Zum Guten mitwirken -|- Andacht von Jörg Bauer (Daily-Message-Archiv, 06. Apr 2012)

Daily-Message
Die tägliche Andacht

Andacht Archiv-Nr. 3483

für den 06. Apr 2012 - Autor:

Zum Guten mitwirken

''Der aber die Herzen erforscht, weiß, was der Sinn des Geistes ist, denn er verwendet sich für Heilige Gott gemäß. Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Guten mitwirken, denen, die nach seinem Vorsatz berufen sind''.

Römer 8, 27-28 *©*
 

Es gibt viele Dinge, die haben alle Gläubigen gemeinsam. Sie glauben an den einen Gott, der sich in Jesus Christus offenbart hat, zur Vergebung der Sünden und zur Rechtfertigung vor dem gerechten Gott im Himmel. Es ist Gottes Gerechtigkeit, die uns zu Gläubigen macht. Nicht meine moralische Wertvorstellung, mein Gerechtigkeitssinn, mein Unterscheidungsvermögen oder meine Intensionen für richtig und falsch. Wenn Gott nun weiß, wer wir sind, was wir brauchen, wohin wir gehen und worauf wir uns verlassen und was uns hilft und was nicht, kann und muss der HERR uns auch klare Richtlinien aufzeigen, die für unser Leben absolute Priorität haben. Und dies geschieht sowohl im Großen wie im Kleinen. In Matthäus 6, 31-34 steht geschrieben: ''So seid nun nicht besorgt, indem ihr sagt: Was sollen wir essen? Oder: Was sollen wir trinken? Oder: Was sollen wir anziehen? Denn nach diesem allen trachten die Nationen; denn euer himmlischer Vater weiß, dass ihr dies alles benötigt. Trachtet aber zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit! Und dies alles wird euch hinzugefügt werden. So seid nun nicht besorgt um den morgigen Tag! Denn der morgige Tag wird für sich selbst sorgen. Jeder Tag hat an seinem Übel genug''. Das sind keine geistlich abgehobenen Weisheiten, sondern ganz praktische und realitätsnahe Tatsachen, mit denen wir täglich zu tun haben. Dies ist aber gewiss keine Aufforderung alles zu ignorieren was mit meinem Alltag zu tun hat, sondern ein Ansporn für sein Leben praktisch Sorge zu tragen, aber immer im Glauben und im Gebet. Nach etwas zu ''trachten'' (nämlich Gottes Reich) beinhaltet gleichzeitig den Glauben, daß einem ''alles zum Guten mitwirkt''. In Psalm 37,5 werden wir aufgefordert, dem HERRN unsere Wege mit Hoffnung anzubefehlen. Daß uns alles irgendwie hilft, bedeutet wiederum, daß selbst das Negative oder Überflüssige und Komplizierte keine Zeitverschwendung war, sondern auf dem Weg, der jedem Gläubigen persönlich bestimmt ist, ein Baustein ist. Denken wir daran. Gott kommt mit jedem seiner Kinder ans Ziel - das ist uns versprochen (Johannes 10,29).

Das Endziel des Glaubens ist der Seelen Seligkeit (1. Petrus 1,9) aber es gibt auch viele kleine Ziele, die Gott mit uns im täglichen Leben erreichen will und wird. Manches braucht sicherlich seine Zeit und seinen Raum, oder beinhaltet manche ''Ehrenrunde'' oder Veränderung, aber Gott hat immer den Überblick und es ist IHM niemals zu viel oder zu schwer, den Gläubigen alles zum Guten mitwirken zu lassen. Daß wir das nicht immer alles nachvollziehen und verstehen können, liegt auf der Hand. Wir haben es schließlich mit dem allmächtigen Gott zu tun. Aber wo könnte der Glaube, also das Vertrauen auf Gott, besser greifen und sichtbar werden, als wenn wir aktive Glaubensschritte unternehmen und stets damit rechnen, daß uns tatsächlich alles zum Guten mitwirkt oder nach Luther ''zum Besten dient''? Eltern sagen das ihren Kindern manchmal so, aber sie machen dabei auch Fehler. Gott macht keine Fehler. Jeder Christ geht seinen eigenen Weg mit Gott und hat seine Berufung. Unsere Berufung durch Gott hat mit unserer Erlösung und Heiligung nichts zu tun (Oswald Chambers). Das bedeutet letztlich, daß du von Gott für etwas oder für jemanden gebraucht wirst. Dein Leben sollte kein Selbstzweck sein, sondern was jedem einzelnen letztlich zum Besten dient, ist auch das, für was er von Gott begabt und ausgebildet wird. Es ist ein Privileg von Gott erzogen, begabt, berufen und eingesetzt zu werden. Du bist wichtig für Gott, weil seine Ehre durch deinen geschenkten Glauben, in vielen Momenten deines Lebens wunderbar und harmonisch zum Ausdruck kommen kann. In 1. Petrus 4,11 steht entsprechend: ''Wenn jemand redet, so rede er es als Aussprüche Gottes; wenn jemand dient, so sei es als aus der Kraft, die Gott darreicht, damit in allem Gott verherrlicht werde durch Jesus Christus, dem die Herrlichkeit ist und die Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen''.

()


 Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, Jörg Bauer eure Meinung per Email zu schicken! (Google+)

Info des Autors

Audio-Andachten des Autors


Wenn ihr wollt, könnt ihr diese Andacht an einen Freund schicken oder auch die Daily-Message-Mail abonnieren.
© 2002-2017 by Daily-Message  RSS-Feed

-> Druckvorschau <-

So könnt ihr diese Andacht verlinken:
Nur URL:
URL + Titel:
HTML:
BB Code:

Keywords: Gott, Guten, Leben, Gottes, Gläubigen, Tag, Glauben, Weg, Reich, Petrus


mobi.daily-message.de
mobi.daily-message.de
 
        

 ||  zufällige Zufalls-
Andacht Andacht  || 

http://daily-message.de ~ info@daily-message.de


Suchen in der
Daily-Message


 


  Gerne könnt Ihr uns auch für unsere Kosten eine  

Spende über PayPal

zukommen lassen
 

Mein Linktipp:
Linktausch: Hier könnte auf bis
zu 5392 Seiten Ihr Link stehen.
 
Diese Seite ist
CO2 neutral
 Daily-Message ist Unterstützer des Netzwerk Bibel und Bekenntnis

Home | Archiv | Über uns | Das Buch | Impressum | Mobil | RSS-Feed | Schreiber | Spenden | amazon.de | facebook.de | hast-du-eine-bibel.de | gigeri.ch

Spiegelseiten/Mirrorsites:  verkuen.de | partner-projekt.de | dailymessage.de | ewigke.it | dreieinigke.it

Übersetzte Andachten in anderen Sprachen: englisch: 'Prayer sets free' | lettisch: 'Bezgrēcīgs' | afrikaans: 'Nou is die tyd, nou is die uur' | französisch: 'L'automne' | kroatisch: 'Mi smo Crkva Božja' | italienisch: 'la mia chitarra'
Übersicht: Andacht Center

Besucherzähler Blogverzeichnis Bloggerei.de