Daily-Message - die tägliche Kurzandacht http://daily-message.de Jeden Tag mit einem Wort Gottes beginnen de-de 2002-2017 by daily-message.de Fri, 21 Jul 2017 02:00:00 +0200 Daily-Message - die tägliche Kurzandacht http://daily-message.de/titel.gif http://daily-message.de Identifikation und Erlösung - Daily-Messagehttp://daily-message.de/archiv/archiv5415.php<table border='1' width='90%'> <tr><td width='190' align='center' valign='center'> <img src='http://daily-message.de/small.gif'></td> <td colspan=2><font size=4>Identifikation und Erlösung</font><br>''Denn weil sie alle von ''einem'' kommen, beide, der heiligt und die geheiligt werden, darum schämt er sich auch nicht, sie Brüder zu nennen, und spricht (Psalm 22,23): »Ich will deinen Namen verkündigen meinen Brüdern und mitten in der Gemeinde dir lobsingen.«''. (Hebräer 2, 11-12)</td></tr> <tr><td colspan=3>Wir Menschen fühlen uns aus unterschiedlichen Gründen oft nicht wohl in unserer Haut. Wenn wir mit manchen Personen und Charaktären zusammen sind, fällt es uns mitunter recht schwer entspannt und zufrieden zu sein. Das hängt mit Sympathie, Einstellung, Interessen und der Erziehung zusammen. Manches überfordert uns, oder macht uns aggressiv und langweilt uns. Zur Zeit Jesu war das wohl nicht anders als heute. Wir halten manche Menschen auch schlichtweg für ungeeignet oder zu dumm, um sich mit denselben Dingen so zu beschäftigen wie wir das tun. Diese Gesinnung zeugt dann manchmal sicherlich von Überheblichkeit und Herzenshärtigkeit und manchen Vorurteilen. Aber womöglich trifft manche Antipathie gelegentlich auch genau deshalb zu? Unsere Freunde suchen wir uns selbst heraus, und manche Zeitgenossen gehören eben definitiv nicht dazu. Jesus hatte andere Prioritäten und Vorsätze. Ihm ging es um Wahrheit und Gerechtigkeit. Es ging ihm um Inhalte und nicht um Äußerlichkeiten. ER sah die Menschen anders als wir. Und Jesus kannte von jedem seine Zukunft und entsprechende Veränderungen. Wir sehen das nicht. Ihm war grundsätzlich klar, daß kein Mensch sich Gott nähern und zugehörig fühlen könnte, ohne ihn und seine Gerechtigkeit. Da ist keiner zu gut oder zu schlecht, zu klug oder zu dumm gewesen, sondern alle waren wegen ihrer Sünden schlichtweg ungeeignet, disqualifiziert und untauglich für Gott und sein Reich. Es ging um mehr als um oberflächliche Sympathie oder gemeinsame Interessen, nämlich darum, daß Gott sich seine Familie gründet und (teuer) erkauft. In Titus 2, 11-14 steht geschrieben: ''Denn es ist erschienen die heilsame Gnade Gottes allen Menschen und nimmt uns in Zucht, dass wir absagen dem ungöttlichen Wesen und den weltlichen Begierden und besonnen, gerecht und fromm in dieser Welt leben und warten auf die selige Hoffnung und Erscheinung der Herrlichkeit des großen Gottes und unseres Heilands Jesus Christus, der sich selbst für uns gegeben hat, damit er uns erlöste von aller Ungerechtigkeit und reinigte sich selbst ein Volk zum Eigentum, das eifrig wäre zu guten Werken''. Weil Gott gläubige Menschen so verwandelt, verändert und vor sich stellt, daß sie ihm wohlgefällig sind, hat der allmächtige Gott auch absolut keine Berührungsängste oder Bedenken, uns in seiner ganzen Liebe, Gnade und Wahrheit zu begegnen und anzunehmen.<br><br>Wir Menschen schämen uns manchmal füreinander, aber Gott, der weitaus mehr Gründe hätte sich von uns abzuwenden, hat sich mit sich selbst versöhnt, indem er uns durch Jesus Christus gerecht, heilig und liebenswert gemacht hat (2. Korinther 5,19). Nur darum sind wir geliebt und angenommen. Gott zeigt sich gerne mit uns (auch in Zukunft), und hat sogar als Beweis seiner Identifikation mit den Erlösten und zur Bestätigung, seinen Heiligen Geist in die Gläubigen hinein gelegt. Paulus schreibt in Epheser 2, 17-22: ''Und er ist gekommen und hat im Evangelium Frieden verkündigt euch, die ihr fern wart, und Frieden denen, die nahe waren. Denn durch ihn haben wir alle beide in ''einem'' Geist den Zugang zum Vater. So seid ihr nun nicht mehr Gäste und Fremdlinge, sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen, erbaut auf den Grund der Apostel und Propheten, da Jesus Christus der Eckstein ist, auf welchem der ganze Bau ineinander gefügt wächst zu einem heiligen Tempel in dem Herrn. Durch ihn werdet auch ihr mit erbaut zu einer Wohnung Gottes im Geist''. Wir sollten uns nun im umgekehrten Fall auch dazu bekennen, zu Gott zu gehören und uns nicht dafür schämen, daß wir an Jesus Christus glauben und allein in ihm unser Heil, Segen und unsere ewige Zukunft zu sehen. Wir sollten das ernst nehmen was in Lukas 9,26 steht: ''Wer sich aber meiner und meiner Worte schämt, dessen wird sich der Menschensohn auch schämen, wenn er kommen wird in seiner Herrlichkeit und der des Vaters und der heiligen Engel''. Wir haben keinen Grund uns zu schämen. Die Welt ist nicht der Maßstab für richtig und falsch, wertvoll oder wertlos, sondern Gott hat die Autorität und die Wahrheit in sich vereint. Die Wahrheit befreit uns in Gott unseren himmlischen Vater zu sehen, und ihn für das zu lieben, was er ist und für uns getan hat. Die Vergebung unserer Sünden durch Jesus Christus schenkt uns Gottes vollkommene Liebe und ganze Aufmerksamkeit. Wir gehören auf ewig zu Gott - Halleluja! <a href='http://daily-message.de/archiv/archiv5415.php'>[mehr]</a><br><a href='http://daily-message.de/uebersichtn.php?name=Joerg%20Bauer'>Jörg Bauer</a></td></tr> <tr><td> <a href='http://www.andyhoppe.com/'><img src='http://www.andyhoppe.com/count/?id=1280809613' style='border:none' /></a> </td> <td><a href='http://partner-projekt.de'>Daily-Message - der Shop</a></td> <td><a href='https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=LVK4L6FQVGWCL'>Spenden an die Daily-Message (PayPal)</a></td></tr> </table>http://daily-message.de/archiv/archiv5415.phpFri, 21 Jul 2017 02:00:00 +0200 Wahrnehmung oder Ablehnung? - Daily-Messagehttp://daily-message.de/archiv/archiv5414.php<table border='1' width='90%'> <tr><td width='190' align='center' valign='center'> <img src='http://daily-message.de/small.gif'></td> <td colspan=2><font size=4>Wahrnehmung oder Ablehnung?</font><br>''Er schoss auf vor ihm wie ein Reis und wie eine Wurzel aus dürrem Erdreich. Er hatte keine Gestalt und Hoheit. Wir sahen ihn, aber da war keine Gestalt, die uns gefallen hätte. Er war der Allerverachtetste und Unwerteste, voller Schmerzen und Krankheit. Er war so verachtet, dass man das Angesicht vor ihm verbarg; darum haben wir ihn für nichts geachtet.'' (Jesaja 53, 2-3)</td></tr> <tr><td colspan=3>Die physische Schönheit ist die höchstbewertete menschliche Eigenschaft in unserer Kultur weltweit. Und somit aber auch gleichzeitig die oberflächlichste und voreingenommenste aller Bewertungskriterien und Einschätzungen untereinander. Wir sind innerlich automatisch dazu geneigt, Schönheit mit Reinheit und Wahrheit und Hässlichkeit mit Lüge und Unreinheit gleichzusetzen. Aber so verhält es sich im Allgemeinen gewiss nicht. Vieles in der Welt hat nur den Schein von Schönheit und ist bei genauer Betrachtung weit davon entfernt. Das was man sieht oder zu sehen meint, spiegelt meist nur sehr unzureichend das wider, was wahr und rechtens ist. Schönheit liegt sicherlich auch immer im Auge des Betrachters, aber was zählt, ist Liebe die darüber hinausgeht. Wir Menschen begünstigen das augenscheinlich Schöne und sind dadurch nicht selten ungerecht und blind. Einem schönen Menschen öffnen sich manche Türen von alleine. Als Gott Mensch wurde, wählte ER keine Gestalt, die einem äußerlich gefallen könnte. Auch dadurch wird deutlich, worauf es ankommt und worauf nicht. Jesaja sagte prophetisch voraus, daß dieser Jesus verachtet und als unwert und uninteressant abgestempelt werden wird. Gott geht es niemals um Äußerlichkeiten, sondern um Inhalte und um sein lebendiges Wort - entsprechend ist der HERR auch aufgetreten auf Erden. Es wird neben der heilsgeschichtlichen Bedeutung (die das Wichtigste ist) auch deutlich, daß der Mensch in Gefahr steht Inhalte, Personen, Tätigkeiten, Leistungen, Werke etc. nur nach Äußerlichkeiten und mit zweierlei Maß zu bewerten, einzuschätzen und entsprechend zu richten. Davon sind auch Christen nicht ausgenommen, wie man zum Beispiel bei Samuel sieht, der Eliab zum König salben wollte, weil der groß, gut aussehend und stark war. Genau so stellte er sich einen König vor.<br><br>Gott aber griff korrigierend ein und sprach: ''Sieh nicht an sein Aussehen und seinen hohen Wuchs; ich habe ihn verworfen. Denn nicht sieht der HERR auf das, worauf ein Mensch sieht. Ein Mensch sieht, was vor Augen ist; der HERR aber sieht das Herz an'' (1. Samuel 16, 6-7). Auf Jesus ruhte der Geist der Weisheit und des Verstandes, des Rates und der Stärke, der Erkenntnis und der Furcht des HERRN (Jesaja 11, 2-3). Er richtet nicht nach dem, was er äußerlich sieht oder was seine Ohren hören, sondern ER handelt stets in Gerechtigkeit und Wahrheit - bei jedem! Das sollte auch für uns untereinander gültig und erstrebenswert sein. Johannes schreibt: ''Richtet nicht nach dem, was vor Augen ist, sondern richtet gerecht'' (Johannes 7,24). Fragen wir uns selbst, ob wir uns unsere Freunde, Gesprächspartner (oder auch Ehepartner) nur nach Äußerlichkeiten, Sympathien oder nach dem, wie einer redet uns aussuchen? Es fällt einem sicherlich öfters schwer, immer gegen seine natürlichen Gepflogenheiten, Empfindungen und Wahrnehmungen, die Menschen, mit denen man zu tun hat, in guter und fairer Weise wahrzunehmen. Aber vielleicht sollten wir damit anfangen? Gott hat gewiss nichts gegen Schönheit (schließlich hat Gott ALLES sehr gut und schön gemacht zu Anfang - 1. Mose 1,31). Aber darauf allein kommt es nicht an, sondern vielmehr auf Gottes Willen und das, was dahinter steckt. Sowie auf Wahrheit, und ob etwas passt und gerecht ist oder nicht. Was wirklich schön macht und einen Menschen auch äußerlich verändert, ist Gnade, Vergebung, Liebe und Annahme. Der schönste Mensch der je gelebt hat, war und ist Jesus Christus - spätestens im Himmel werden wir das erkennen. Der gläubige Autor Antoine de Saint-Exupéry schrieb in seinem Buch ''Der kleine Prinz'' folgende nachdenkenswerte Zeilen: ''Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar''. Und ein von Gott verändertes und gereinigtes Herz, wird auch unsere Wahrnehmungen verändern. <a href='http://daily-message.de/archiv/archiv5414.php'>[mehr]</a><br><a href='http://daily-message.de/uebersichtn.php?name=Joerg%20Bauer'>Jörg Bauer</a></td></tr> <tr><td> <a href='http://www.andyhoppe.com/'><img src='http://www.andyhoppe.com/count/?id=1280809613' style='border:none' /></a> </td> <td><a href='http://partner-projekt.de'>Daily-Message - der Shop</a></td> <td><a href='https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=LVK4L6FQVGWCL'>Spenden an die Daily-Message (PayPal)</a></td></tr> </table>http://daily-message.de/archiv/archiv5414.phpThu, 20 Jul 2017 02:00:00 +0200 Sieger und Verlierer - Daily-Messagehttp://daily-message.de/archiv/archiv5413.php<table border='1' width='90%'> <tr><td width='190' align='center' valign='center'> <img src='http://daily-message.de/small.gif'></td> <td colspan=2><font size=4>Sieger und Verlierer</font><br>Gott aber sei Dank, der uns den Sieg gegeben hat durch unsern HERRN Jesus Christus! (1. Kor. 15,57)</td></tr> <tr><td colspan=3>Heute spielten wir in unserer offenen Jugendarbeit mit den Jugendlichen Bingo. Es gab viele kleine, aber nette Preise zu gewinnen. Ich hatte auch mitgespielt und mehrfach sah es am Anfang recht gut aus, doch zum Schluß fehlten die richtigen Zahlen für mich. Fast jeder hat an diesem Abend einmal gewonnen - doch ich konnte leider kein einziges Mal Schluß machen und verlor den ganzen Abend lang.<br><br>Wie bei so einem Bingo geht es auch im echten Leben. Manche Menschen scheinen immer auf der Gewinnerstrasse zu sein, die anderen scheinen die ewigen Verlierer zu sein. Wer von uns kennt nicht Phasen im Leben, wo alles schief zu laufen scheint? Manchmal meinen wir, dass das Glück einen großen Bogen um uns macht und immer nur die anderen beglückt...<br><br>Auch beim Glauben gibt es Sieger und Verlierer. Doch hier ist nicht der Zufall oder das Schicksal verantwortlich. Beim Glauben ist jeder 'seines Glückes Schmied'.<br><br>Es ist deine eigene Entscheidung, ob du Jesus als deinen Herrn und Retter in dein Leben aufnimmst. Jesus ist für deine Schuld am Kreuz von Golgatha gestorben - und es liegt an dir, ob du dieses Geschenk ergreifst oder ablehnst.<br><br>Gott ''will, daß allen Menschen geholfen werde und sie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.'' (1. Tim. 2,4)<br>Wenn dir jemand ein schönes Geschenk macht, lehnst du es ab? Wieso dann aber freuen sich nicht alle Menschen über Jesu Geschenk und Gottes Gnade für uns? Ich glaube, Jesus ist sehr traurig darüber, wie viele sein Geschenk ablehnen.<br><br>Wie sieht es bei dir aus? Hast du die Herrlichkeit bei Gott gewählt oder möchtest du lieber in die ewige Verdammnis? Ist das wirklich eine Frage, die man genau abwägen muss?<br><br>Wenn du deine Entscheidung noch nicht gefällt hast - jetzt ist der Tag, jetzt ist die Stunde - morgen kann es zu spät sein!<br><br>Ich wünsche dir einen gesegneten Tag unter der Gnade unseres Herrn!<br> <a href='http://daily-message.de/archiv/archiv5413.php'>[mehr]</a><br><a href='http://daily-message.de/uebersichtn.php?name=Rainer%20Gigerich'>Rainer Gigerich</a></td></tr> <tr><td> <a href='http://www.andyhoppe.com/'><img src='http://www.andyhoppe.com/count/?id=1280809613' style='border:none' /></a> </td> <td><a href='http://partner-projekt.de'>Daily-Message - der Shop</a></td> <td><a href='https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=LVK4L6FQVGWCL'>Spenden an die Daily-Message (PayPal)</a></td></tr> </table>http://daily-message.de/archiv/archiv5413.phpWed, 19 Jul 2017 02:00:00 +0200 Heilung der Schwiegermutter - Daily-Messagehttp://daily-message.de/archiv/archiv5412.php<table border='1' width='90%'> <tr><td width='190' align='center' valign='center'> <img src='http://daily-message.de/small.gif'></td> <td colspan=2><font size=4>Heilung der Schwiegermutter</font><br> Die Schwiegermutter Simons aber lag darnieder und hatte das Fieber; und alsbald sagten sie ihm von ihr. Und er trat zu ihr, ergriff sie bei der Hand und richtete sie auf; und das Fieber verließ sie, und sie diente ihnen. Am Abend aber, da die Sonne untergegangen war, brachten sie zu ihm alle Kranken und Besessenen. Und die ganze Stadt war versammelt vor der Tür. Und er heilte viele, die an mancherlei Krankheiten litten, und trieb viele Dämonen aus und ließ die Dämonen nicht reden; denn sie kannten ihn. Und am Morgen, noch vor Tage, stand er auf und ging aus. Und er ging an eine einsame Stätte und betete dort. Und Simon und die bei ihm waren, eilten ihm nach. Und da sie ihn fanden, sprachen sie zu ihm: Jedermann sucht dich. ((Markus 1 /30-37))</td></tr> <tr><td colspan=3>Jesus ging hin zu der Frau, nahm ihre Hand, richtet sie auf und sie war heil. Sofort diente sie ihm. So einfach und klar, das gefällt mir. In der Bibel hören sich Geschichten um Bekehrung und Heilung so einfach an, in unserem Leben geht es nicht so leicht. Ich wünschte es wäre anders.<br><br>Meine Schwiegermutter befindet sich im Winter ihres Lebens. Sie ist 85 Jahre alt, bettlägerig und krank. Auch wenn wir an Wunder der Heilung glauben, wissen wir, dass sie nicht mehr gesund werden wird. Sie ist alt und verbraucht und ihr Körper ist schwach und gebrechlich. Es ist nur mehr eine kurze Zeit, bis sie die Augen für immer schließt. Es geht ihr nicht mehr gut und sie hat Angst.<br><br>Im letzten Teile der Geschichte heißt es, jedermann sucht dich. So ist es leider nicht bei unserer Frau Mama. Es bereitet uns Sorge, dass sie bis jetzt wissentlich keinen Frieden mit Gott geschlossen hat. Doch wir beten und bringen ihr Jesus ans Krankenbett. Wir wissen, wie der Schwiegermutter von Simon, reicht Jesus auch ihr die Hand um sie aufzurichten. Doch nicht um sie körperlich zu heilen, sondern ihre Seele.Er reicht ihr die Hand zur Umkehr und um Frieden in ihr krankes Herz zu bringen. Er reicht ihr die Hand, um sie heimholen zu können. Heim in den Himmel, wo er jede Träne von ihren Augen abwischen wird.<br><br>(Offenbarung 21/4; )<br>… und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen. <br><br>Wir sind zuversichtlich und hoffen auf die Gnade Gottes und beten. Bitte betet mit uns. <br><br>Seid herzlichst gesegnet eure<br> <a href='http://daily-message.de/archiv/archiv5412.php'>[mehr]</a><br><a href='http://daily-message.de/uebersichtn.php?name=Rosemarie%20Schauer'>Rosemarie Schauer</a></td></tr> <tr><td> <a href='http://www.andyhoppe.com/'><img src='http://www.andyhoppe.com/count/?id=1280809613' style='border:none' /></a> </td> <td><a href='http://partner-projekt.de'>Daily-Message - der Shop</a></td> <td><a href='https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=LVK4L6FQVGWCL'>Spenden an die Daily-Message (PayPal)</a></td></tr> </table>http://daily-message.de/archiv/archiv5412.phpTue, 18 Jul 2017 02:00:00 +0200 Gottes Treue und Gerechtigkeit - Daily-Messagehttp://daily-message.de/archiv/archiv5411.php<table border='1' width='90%'> <tr><td width='190' align='center' valign='center'> <img src='http://daily-message.de/small.gif'></td> <td colspan=2><font size=4>Gottes Treue und Gerechtigkeit</font><br>''Wenn wir unsere Sünden eingestehen, zeigt Gott, wie treu und gerecht er ist: Er vergibt uns die Sünden und reinigt uns von jedem begangenen Unrecht. Wenn wir behaupten, wir hätten nicht gesündigt, machen wir Gott zum Lügner. Dann lebt sein Wort nicht in uns''. (1. Johannes 1, 9-10 (NeÜ))</td></tr> <tr><td colspan=3>Wie ist das zu verstehen, daß Gott treu und gerecht ist? Der Bezug ist klar, es geht um die Vergebung der Sünden durch Gottes Sohn Jesus Christus im Evangelium (Johannes 3,16). Das ist der Grund der gelegt wurde und das Fundament echten Glaubens (1. Korinther 3,11). Eines Glaubens, der errettet und erlöst und somit alle Schuld und Sünde vergibt. Ist Gott nur dann treu und gerecht, wenn wir es auch sind als Christen? Das würde der Aussage widersprechen, die wir in Römer 3,3 lesen: ''Was nun? Wenn einige untreu wurden, hebt dann ihre Untreue die Treue Gottes auf''? Oder nicht anders in 2. Timotheus 2, 11-13, wo der Apostel Paulus feststellt: ''Es ist ein wahres Wort: Wenn wir mit Christus gestorben sind, werden wir auch mit ihm leben. Wenn wir standhaft bleiben, werden wir auch mit ihm herrschen. Wenn wir ihn aber verleugnen, wird er auch uns verleugnen, und wenn wir untreu sind, bleibt er dennoch treu, denn er kann sich selbst nicht verleugnen''. Das bedeutet also, daß Gottes Treue nicht unserem Vermögen nach vorhanden oder nicht vorhanden ist, oder an menschlicher Wankelmütigkeit und Verzagtheit sich orientiert. Wie weit würden wir da auch als Christen kommen? Sondern sie hat sich auf die von Gott selbst gelegte ewige Grundlage gegründet, die am Kreuz von Golgatha ihre sichere Erfüllung fand in Jesus Christus, dem Heiland und Erlöser (Lukas 14,29). Sicherlich sollen wir uns als Christen um eine ernsthafte Nachfolge bemühen, und darin auch Treue zeigen, aber es ist allein Gottes Treue und seine Kraft und Entschlossenheit, die uns ins Ziel bringt. Gott ist sich selbst treu, denn ER hat sich selbst investiert und ist Mensch geworden in seinem Sohn, dem Lamm Gottes, welches die Sünden der Welt getragen hat. Und das ist die Gerechtigkeit die tatsächlich gerecht ist und zählt. In Römer 1, 16-17 steht: ''Denn ich bekenne mich offen und ohne Scham zu dieser Botschaft: Sie ist ja Gottes Kraft und rettet jeden, der ihr glaubt. Das gilt zunächst für Juden, aber auch für alle anderen Menschen. Denn im Evangelium zeigt Gott uns seine Gerechtigkeit, eine Gerechtigkeit, die aus dem Vertrauen auf Gott kommt und zum Glauben hinführt, wie es in der Schrift steht: ''Der Gerechte wird leben, weil er glaubt''. Als Christen wissen wir, daß wir uns im Hinblick auf die Vergebung unserer Sünden niemals auf uns selbst verlassen können. Es also unmöglich ist, uns selbst zu erlösen, also durch Taten und Werke die Schuld abzuwaschen. <br><br>Das Vertrauen beruht einzig und alleine auf Gottes Werk und seine Gnade und entsprechend seiner Treue und Gerechtigkeit in Jesus Christus. Gottes Sohn war und ist mehr als ausreichend um für Gerechtigkeit zu sorgen. Gott hat sich mit sich selbst versöhnt (2. Korinther 5,18). Das bedeutet eben, daß Gott sich die Gerechtigkeit, die er für seine Gnade und Hilfe für die Gläubigen benötigte, selbst zugesprochen und gegeben hat. Dafür steht die Menschwerdung, die Kreuzigung und die Auferstehung Jesu Christi. Darum ist Gottes Sohn auch der Weg, die Wahrheit und das Leben und der einzige Weg zur Vergebung der Sünden und zum Frieden mit Gott (Johannes 14,6). Gottes Treue ist eine Treue, die sich der Allmächtige in seiner großen Liebe und Vergebungsbereitschaft selbst zugesprochen hat. Gott ist treu, damit Menschen erlöst werden können. Gott ist gerecht, damit niemand von ''billiger Gnade'' reden kann, oder meint durch Werke und Religiosität sich Gottes Wohlwollen erdienen und erbetteln kann. Gott ist zornig über alle, die meinen diese Gnade klein machen zu können, oder andere Wege und scheinbare Möglichkeiten bevorzugen, die nie zum Ziel führen können und Gott verunehren. Die Ehre Gottes gründet sich auf seine alleinige Gnade, die darin zum Ausdruck kommt, daß verlorene Menschen an das Evangelium glauben und selig werden. Es ist die reine Wahrheit, was Paulus in Kolosser 1, 20-23 geschrieben hat: ''Durch sein Blut am Kreuz schloss er Frieden mit allem, was es auf der Erde und im Himmel gibt. Das gilt auch für euch. Ihr wart weit von Gott entfernt, ihr wart seine Feinde; und diese Gesinnung zeigte sich in eurem bösen Tun. Doch nun hat Gott euch mit sich ausgesöhnt. Jesus Christus hat seinen Körper dafür in den Tod gegeben. So steht ihr nun heilig, unangreifbar und ohne jeden Makel vor Gott, wenn ihr wirklich im Glauben fest gegründet bleibt und euch auch nicht von der Hoffnung abbringen lasst, die euch mit dem Hören des Evangeliums geschenkt wurde. Diese gute Botschaft ist in der ganzen Welt gepredigt worden...''. Amen. <a href='http://daily-message.de/archiv/archiv5411.php'>[mehr]</a><br><a href='http://daily-message.de/uebersichtn.php?name=Joerg%20Bauer'>Jörg Bauer</a></td></tr> <tr><td> <a href='http://www.andyhoppe.com/'><img src='http://www.andyhoppe.com/count/?id=1280809613' style='border:none' /></a> </td> <td><a href='http://partner-projekt.de'>Daily-Message - der Shop</a></td> <td><a href='https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=LVK4L6FQVGWCL'>Spenden an die Daily-Message (PayPal)</a></td></tr> </table>http://daily-message.de/archiv/archiv5411.phpMon, 17 Jul 2017 02:00:00 +0200 Sichtbare Evangelisation - Daily-Messagehttp://daily-message.de/archiv/archiv5410.php<table border='1' width='90%'> <tr><td width='190' align='center' valign='center'> <img src='http://daily-message.de/small.gif'></td> <td colspan=2><font size=4>Sichtbare Evangelisation</font><br>Ein jeder von uns lebe so, dass er seinem Nächsten gefalle zum Guten und zur Erbauung (Römer 15 /2)</td></tr> <tr><td colspan=3>Wie geht es euch? Wir leben in einer furchtbaren Zeit. Die Grenzenlosigkeit bricht alle Regeln. Viele Menschen sind auf der Suche nach dem Sinn des Lebens. Glaubenskriege und schlechte Kirchenführung treiben die Menschen auf die Wege der Esoterik, welche die ultimative Erfüllung verspricht. Satan reibt sich die Hände. Jeder Mensch, welcher aus der Kirche austritt, ist eine Hoffnung auf seinen Sieg. Jeder Mensch, der sich an anderem ergötzt, ist für das Evangelium Gottes blind und taub. Deswegen tut er alles sie zu verblenden.<br><br>Wie war das bei uns. Ich selbst bin lange Zeit auf der Suche nach dem Sinn des Lebens am Weg der Esoterik gegangen. Doch auf meinen Weg war eine Christin, die sich nicht beirren ließ, mir Jesus nahe zu bringen. Obwohl ich blind und taub war für das Evangelium, erkannte ich ihre Treue. 10 Jahre lang ging sie mir in Geduld und Liebe nach, kam immer wieder dann zur Tür herein, wenn ich am Boden lag, weil mir das Leben zu schwer war.<br><br>Sie predigte nicht mit Worten, sondern sie kam mit Taten. Daran erkannte ich die Liebe Gottes.<br>Ihr Rezept zur Mithilfe, dass ich zum Glauben kam, war Sichtbare Evangelisation<br><br>Beherzigen auch wir die vielfältigen Empfehlungen der Bibel für unseren Alltag, um Menschen zu Jesus zubringen. Denn die Felder sind reif. (Johannes 4/35) Amen<br><br>(Kolosser 4/5-6)<br>Verhaltet euch weise gegenüber denen, die draußen sind, und kauft die Zeit aus. <br>Eure Rede sei allezeit wohlklingend und mit Salz gewürzt, dass ihr wisst, wie ihr einem jeden antworten sollt. <br><br>(Epheser 4/ 29-32)<br>Lasst kein faules Geschwätz aus eurem Mund gehen, sondern redet, was gut ist, was erbaut und was notwendig ist, damit es Gnade bringe denen, die es hören. Und betrübt nicht den Heiligen Geist Gottes, mit dem ihr versiegelt seid für den Tag der Erlösung. Alle Bitterkeit und Grimm und Zorn und Geschrei und Lästerung seien fern von euch samt aller Bosheit. Seid aber untereinander freundlich und herzlich und vergebt einer dem andern, wie auch Gott euch vergeben hat in Christus. <br><br>(Römer 15/2) <br>Ein jeder von uns lebe so, dass er seinem Nächsten gefalle zum Guten und zur Erbauung. <br><br>(2. Timotheus 2,/24 -26)<br>Ein Knecht des Herrn aber soll nicht streitsüchtig sein, sondern freundlich gegen jedermann, im Lehren geschickt, einer, der Böses ertragen kann und mit Sanftmut die Widerspenstigen zurechtweist. Vielleicht hilft ihnen Gott zur Umkehr, die Wahrheit zu erkennen und wieder nüchtern zu werden aus der Verstrickung des Teufels, von dem sie gefangen sind, zu tun seinen Willen. <br><br>(2.Thessalonicher 2/16-17)<br>Er aber, unser Herr Jesus Christus, und Gott, unser Vater, der uns geliebt und uns einen ewigen Trost gegeben hat und eine gute Hoffnung durch Gnade, der tröste eure Herzen und stärke euch in allem guten Werk und Wort. <br><br>Das und noch viel mehr, wünsch ich uns allen…<br><br>seid herzlichst gesegnet, eure<br> <a href='http://daily-message.de/archiv/archiv5410.php'>[mehr]</a><br><a href='http://daily-message.de/uebersichtn.php?name=Rosemarie%20Schauer'>Rosemarie Schauer</a></td></tr> <tr><td> <a href='http://www.andyhoppe.com/'><img src='http://www.andyhoppe.com/count/?id=1280809613' style='border:none' /></a> </td> <td><a href='http://partner-projekt.de'>Daily-Message - der Shop</a></td> <td><a href='https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=LVK4L6FQVGWCL'>Spenden an die Daily-Message (PayPal)</a></td></tr> </table>http://daily-message.de/archiv/archiv5410.phpSun, 16 Jul 2017 02:00:00 +0200 Freizeit - Sich Zeit nehmen - Ruhe finden - Daily-Messagehttp://daily-message.de/archiv/archiv5409.php<table border='1' width='90%'> <tr><td width='190' align='center' valign='center'> <img src='http://daily-message.de/small.gif'></td> <td colspan=2><font size=4>Freizeit - Sich Zeit nehmen - Ruhe finden</font><br>Ora et labora. (Benediktinerausspruch)</td></tr> <tr><td colspan=3>Sollen wir angestrengt arbeiten, damit wir mehr Freizeit haben? Oder brauchen wir mehr Freizeit, damit wir besser arbeiten können? Was ist richtig?<br>Die Bibel sieht einen höheren Wert in der Freizeit: Wenn sie am Ende des Schöpfungsberichts Gott ausruhen lässt von allen seinen Werken; wenn der Feiertag geschützt wird; wenn Jesus das Himmelreich besonders gern mit einer Hochzeit vergleicht.<br><br>Also sind Freizeit und Rente, Erholung und Urlaub das Ziel unseres Schaffens!?!?<br><br>Jesus heilte Kranke, befreite sie von psychischen Ängsten und führte sie zum Lobpreis Gottes, den wir als Vater anreden dürfen.<br>Allerdings verwechseln allzuviele den Feiertag der Bibel mit dem Feiertag, der ohne Gott und Ruhe vorbeigeht. Der Gottesdienstbesuch nimmt ab, das Interesse an Gott lässt nach. Man kommt immer mehr ohne Gott klar, will selber über das eigene Leben bestimmen. Dabei hat Gott den arbeitsfreien Tag eingeplant, dass wir auch Zeit haben zum Nachdenken über unser bisheriges Leben und die Folgerungen für das weitere Leben. Dass wir den inneren Frieden finden zum Nachdenken über das eigene Ich und die Familie, über unsere Freundschaften und das Betriebsklima. Bei Jugendlichen geht es langsam wieder in Richtung chillen, was nichts anders als ist als Sehnsucht nach Ruhe und sich Zeit nehmen.<br>Das ist noch kein Aussteigen aus der Jagd nach Leistung und Erfolg. Aber es scheint mir ein bedenkenswerter Weg. Ora et labora lautet die uralte Regel der Benetiktiner.<br>Für unsere Zeit meint es vielleicht: Ruhe finden und Leistung bringen. Arbeiten und Gott danken. <a href='http://daily-message.de/archiv/archiv5409.php'>[mehr]</a><br><a href='http://daily-message.de/uebersichtn.php?name=Gundi%20Hornbruch'>Gundi Hornbruch</a></td></tr> <tr><td> <a href='http://www.andyhoppe.com/'><img src='http://www.andyhoppe.com/count/?id=1280809613' style='border:none' /></a> </td> <td><a href='http://partner-projekt.de'>Daily-Message - der Shop</a></td> <td><a href='https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=LVK4L6FQVGWCL'>Spenden an die Daily-Message (PayPal)</a></td></tr> </table>http://daily-message.de/archiv/archiv5409.phpSat, 15 Jul 2017 02:00:00 +0200 Urlaubsglück - Man sieht nur mit dem Herzen gut - Daily-Messagehttp://daily-message.de/archiv/archiv5408.php<table border='1' width='90%'> <tr><td width='190' align='center' valign='center'> <img src='http://daily-message.de/small.gif'></td> <td colspan=2><font size=4>Urlaubsglück - Man sieht nur mit dem Herzen gut</font><br>Man sieht nur mit dem Herzen gut. (Antoine de Saint-Exupery)</td></tr> <tr><td colspan=3>Sommeranfang im Kalender muss nicht der Anfang vom Sommer sein, wie man ihn gerne hätte. Sicher ist, dass ab sofort halb Europa schubweise nach vereinbarter Ferienordnung in den Sommerurlaub geschickt wird. Termingemäß bricht die Völkerwanderung aus, die Staus auf den Straßen werden mehr und länger. Menschen gehen auf Reisen und suchen Erholung. Fachleute an den Urlaubsdomizilen sind bemüht das Chaos nicht eintreten zu lassen. Und es funktioniert jedes Jahr wieder neu.<br>Nur, findet jeder sein Urlaubsglück? Letztes Jahr war es doch so schön hier, warum ist da jetzt die Hotelkette gebaut worden? Warum ist das Wetter diesmal so schlecht? Da gibt es sogenannte Ferienparadiese für mancherlei Bedürfnisse. Doch die Menschen sind immer unzufriedener. Schuld sind u.a. auch die Vermarktungsmethoden, aber nicht zuletzt wir selbst.<br>Vielleicht packen wir ganz einfach zu viele Ansprüche in unsere Koffer und zu wenig Phantasie. Da ist der tolle Strand und wo spielen die Kinder?: Auf dem Bauschutt der neuen Hotelburg, mit dem Handy auf einer Wiese und nehmen nichts um sich herum wahr. Das Glück ist für jeden anders. Im Urlaub auf Norderney zeigte mir eine ältere Dame nach dem Hauskreis ganz stolz ihre Blumen, die sie mit aller Liebe hegte und pflegte.<br>Bei Antoine de Saint-Exupery sagt der Fuchs zum kleinen Prinzen: ''Hier ist mein Geheimnis. Es ist ganz einfach: Man sieht nur mit dem Herzen gut.'' Das Urlaubsziel ist eigentlich nicht wichtig, wichtig ist: Hauptsache, das herz ist mit dabei.<br><br>Mir fällt das Lied von Paul Gerhard ein: ''Geh aus mein Herz und suche Freud in dieser schönen Sommerzeit an deines Gottes Gaben. Schau an der schönen Gärten Zier und siehe, wie sie mir und dir sich ausgeschmücket haben.'' Wenn wir mit dem Herzen dabei sind, entdecken wir eine ganz andere Welt. Es kann ein Land der unbegrenzten Möglichkeiten werden. Wer sie entdeckt wird nicht so berühmt wie Kolumbus, der durch Zufall Amerika entdeckte. Aber wir werden zufrieden und glücklich. Um diese Welt zu entdecken, muss man keine weite Reise machen. Sie kann uns schon vor der Haustür begegnen. Man muss nur die Augen und Ohren dafür offenhalten. Mancher suchte schon die Freude und ging blind an ihr vorbei, weil er eine dicke Brieftasche.... dabei hatte und das Herz zu Hause geblieben war. Mit der echten Lebensfreude ist es wie mit allem wertvollen und beständigen Dingen im Leben: Man kann sie nicht kaufen. Man bekommt sie geschenkt.<br>Schick dein Herz auf eine Reise, um die Freude zu suchen die von Hrzen kommt und zu Herzen geht. Entdecke das ''Ferienparadies'', in dem du die wahre Lebensfreude erleben darfst.<br>Ich wünsche dir, dass du dich heute an kleinen Dingen erfreuen kannst und kannst aus tiefsten Herzen ''Danke Gott'' sagen. <a href='http://daily-message.de/archiv/archiv5408.php'>[mehr]</a><br><a href='http://daily-message.de/uebersichtn.php?name=Gundi%20Hornbruch'>Gundi Hornbruch</a></td></tr> <tr><td> <a href='http://www.andyhoppe.com/'><img src='http://www.andyhoppe.com/count/?id=1280809613' style='border:none' /></a> </td> <td><a href='http://partner-projekt.de'>Daily-Message - der Shop</a></td> <td><a href='https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=LVK4L6FQVGWCL'>Spenden an die Daily-Message (PayPal)</a></td></tr> </table>http://daily-message.de/archiv/archiv5408.phpFri, 14 Jul 2017 02:00:00 +0200 Wartest du? - Daily-Messagehttp://daily-message.de/archiv/archiv5407.php<table border='1' width='90%'> <tr><td width='190' align='center' valign='center'> <img src='http://daily-message.de/small.gif'></td> <td colspan=2><font size=4>Wartest du?</font><br>''Und wie den Menschen bestimmt ist, ''einmal'' zu sterben, danach aber das Gericht: so ist auch Christus ''einmal'' geopfert worden, die Sünden vieler wegzunehmen; zum zweiten Mal wird er nicht der Sünde wegen erscheinen, sondern denen, die auf ihn warten, zum Heil''. (Hebräer 9, 27-28)</td></tr> <tr><td colspan=3>Das ist eine wichtige Frage! Vor allem sicherlich für die Christen, denn wer nicht an Jesus Christus glaubt, der erwartet ja auch nicht, daß er wiederkommt. Aber womöglich gibt es auch solche Gläubigen, die erwarten das nicht unbedingt, oder wissen manchmal gar nicht, daß die Bibel die Wiederkunft Jesu tatsächlich thematisiert. Warten hat im Leben eines gläubigen Menschen keine geringe Bedeutung. Es ist klar, daß dies mitunter nicht unbedingt ein beliebtes Thema ist - wer wartet schon gerne? Aber es ist für uns alle, die wir uns Christen nennen und es auch sind, eine immer wiederkehrende Aufforderung Geduld zu haben und auf Gottes Wirken und Reden zu warten - nach seinen Verheißungen. In Sprüche 10,28 steht: ''Das Warten der Gerechten wird Freude werden; aber der Gottlosen Hoffnung wird verloren sein''. Die Gottlosen, also Ungläubigen, warten ebenfalls auf Gott - auch wenn sie das nicht bewusst machen - aber sie warten letztlich auf das Gericht! Als gläubiger Mensch zu warten, hat also etwas mit praktischer und realistischer Hoffnung zu tun. Aber freuen wir uns tatsächlich wenn wir warten müssen? Es kommt sicherlich darauf an, um was es konkret geht? Auf das Mittagessen zu warten, obwohl man kaum Hunger hat, oder etwas vorgesetzt zu bekommen, was man nicht so mag, ist sicherlich kein Grund zur Freude. Ebenso auf eine Zensur zu warten für eine Arbeit, für die man nicht gelernt hat - definitiv keine Freude. Aber es gibt eben auch Dinge, die haben wir nicht in der Hand. Dinge, die viel größer und entscheidender sind für unser Leben. Und wenn wir überlegen, gibt es da sehr vieles was wir nicht wirklich beeinflussen können. Da hat man eher eine vage Hoffnung, daß dies oder das schon irgendwie funktioniert und weiter geht. Oder man verlässt sich auf andere oder auf seine echte oder eingebildete Autorität. Als Christen stehen wir in einem Kampf - nicht gegen Fleisch und Blut sondern gegen dämonische Herrscher und Gewalten (Epheser 6,12). Der Teufel wartet auch - darauf daß er uns zu Fall bringt und seine Attacken und Anfechtungen zum Ziel führen und uns schaden. Hoffen und Erwarten wir daß Gott uns hilft? Tun wir das wirklich? <br><br>Den guten Kampf des Glaubens zu kämpfen bedeutet im geistlichen Sinne, nicht gegen den Teufel und die Zufälle des Lebens zu kämpfen, sondern darauf zu vertrauen, und darum im Gebet und im Glauben zu ringen, daß Gott wirkt und hilft und bewahrt. Und dies niemals zu unserem Nachteil - im Gegenteil (Verheißung in Römer 8,28). Darauf sollen wir warten und unser Vertrauen nicht wegwerfen, wie wir in Hebräer 10, 35-38 lesen: ''Darum werft euer Vertrauen nicht weg, welches eine große Belohnung hat. Geduld aber habt ihr nötig, damit ihr den Willen Gottes tut und das Verheißene empfangt. Denn »nur noch eine kleine Weile, so wird kommen, der da kommen soll, und wird nicht lange ausbleiben. Mein Gerechter aber wird aus Glauben leben. Wenn er aber zurückweicht, hat meine Seele kein Gefallen an ihm« (Habakuk 2,3-4)''. Dieses Warten hat also viel mit meinem täglichen Leben in der Nachfolge zu tun, als auch damit, daß Jesus Christus in Macht und Herrlichkeit wiederkommt. Und zwar zu denen, die auf IHN warten! Dieses Leben fordert uns täglich heraus. Wer wüsste das nicht? Mitunter ärgert, verunsichert, provoziert und entmutigt es uns auch. Dann gilt umso mehr, daß wir Geduld investieren, im Gebet Ausdauer zeigen und Warten können. Gottes Hilfen und Wegweisungen kommen niemals zu spät - auch wenn wir das manchmal so empfinden. Unsere Gefühle sind trügerisch, weil wir damit zu kämpfen haben geduldig zu werden - wir haben es nötig uns darin zu üben. Gott rechnet oft anders - und wir als Kinder Gottes leben nicht in der Logik und Anschauung dieser Welt. Das Wesen dieser Welt wird vergehen (1. Korinther 7,31). Was wirklich zählt ist Gottes ewiger Wille - auch für dein und mein Leben! Etwas Besseres kann uns nicht geschehen. Amen. <a href='http://daily-message.de/archiv/archiv5407.php'>[mehr]</a><br><a href='http://daily-message.de/uebersichtn.php?name=Joerg%20Bauer'>Jörg Bauer</a></td></tr> <tr><td> <a href='http://www.andyhoppe.com/'><img src='http://www.andyhoppe.com/count/?id=1280809613' style='border:none' /></a> </td> <td><a href='http://partner-projekt.de'>Daily-Message - der Shop</a></td> <td><a href='https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=LVK4L6FQVGWCL'>Spenden an die Daily-Message (PayPal)</a></td></tr> </table>http://daily-message.de/archiv/archiv5407.phpThu, 13 Jul 2017 02:00:00 +0200 Warten am Bahnhof - Daily-Messagehttp://daily-message.de/archiv/archiv5406.php<table border='1' width='90%'> <tr><td width='190' align='center' valign='center'> <img src='http://daily-message.de/small.gif'></td> <td colspan=2><font size=4>Warten am Bahnhof</font><br>Das Warten der Gerechten wird Freude werden; aber der Gottlosen Hoffnung wird verloren sein. (Sprüche 10,28 LUT)</td></tr> <tr><td colspan=3>Es gehört zu unserem Leben, dass wir immer wieder warten müssen. Jeder von uns kennt Alltagssituationen in denen man warten muss. Sei es, dass man im Stau steht und wartet um endlich weiterzufahren zu können oder in der langen Schlange an der Kasse im Supermarkt. Oder der werdende Vater, der sehnsüchtig darauf wartet, dass bei seiner Frau die Wehen einsetzen und das Kind geboren wird. Jedes Mal kostet es uns einiges an Nervenkraft.<br>Persönlich warte ich seit 6 Jahren darauf, im Beruf, von Gott an den richtigen Platz gestellt zu werden. Ich erhielt immer wieder eine Stelle; musste teilweise bis zu 1.5 Jahren darauf warten und verlor die sie dann immer wieder aus diversen Gründen, die nichts mit mir als Person zu tun hatten.<br><br>Worauf wartest du? Was sind deine Hoffnungen und Erwartungen?<br>Die Bibel spricht von zweierlei Warten und Hoffen. Es gibt ein gutes und ein ungutes Warten.<br>Das gute Warten ist das Warten der Gerechten. Wer sind die Gerechten? Die Gerechten sind die Menschen, die auf Gott warten und nach seinem Wort und seinen Geboten leben. Ich strecke mich aus nach seiner Hilfe und warte, im Vertrauen, auf sein Eingreifen. <br>Als gefallener Mensch, erlöst durch Jesus Christus, warte ich auf Gott. Ich warte auf einen neuen Himmel und auf eine neue Erde in der die Gerechtigkeit wohnt.<br>Der Bibeltext aus Sprüche 10,28 besagt, dass wir in diesem Warten Freude erleben werden. Wir werden immer wieder ein Stück vom Reich Gottes zu sehen bekommen, das auf dieser Erde angefangen hat und wächst. Wenn wir einmal am Ziel sind werden wir staunend sehen, wie Gott sein Werk vollendet hat. Wir sehen immer nur einzelne Puzzleteile; das grosse, ganze Bild werden wir erst am Ziel sehen.<br><br>Das ungute Warten ist die Hoffnung der Gottlosen – sie wird verloren sein. Die Gottlosen sind Menschen die auf ihre eigene Stärke und Weisheit bauen. Setzen wir auf materielle Sicherheit oder denken wir: ''irgendwie geht es schon weiter''? Oder hoffen wir auf den lebendigen Gott? Halten wir an ihm und seinen Zusagen fest? Ist es nicht oft so, dass wir uns selbst versuchen zu helfen - uns an falsche Versprechungen klammern?<br>Wenn ich eines gelernt habe in den letzten 7, nicht einfachen, Jahren, dann das dass Gott nie zu spät kommt - manchmal einfach ganz schön knapp. Gott kennt den richtigen Zeitpunkt. Wir müssen auf Gott warten können; bis er sagt: Jetzt geht es los. Aber wir haben die Zusage, dass Er alle, die auf seine Stimme hören und ihm folgen, zu sich ziehen wird, und all unsere Trauer und unser Schmerz in Freude verwandeln wird.<br>Lasst uns also geduldig warten und an seiner Zusage festhalten. <a href='http://daily-message.de/archiv/archiv5406.php'>[mehr]</a><br><a href='http://daily-message.de/uebersichtn.php?name=Esther%20Streit'>Esther Streit</a></td></tr> <tr><td> <a href='http://www.andyhoppe.com/'><img src='http://www.andyhoppe.com/count/?id=1280809613' style='border:none' /></a> </td> <td><a href='http://partner-projekt.de'>Daily-Message - der Shop</a></td> <td><a href='https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=LVK4L6FQVGWCL'>Spenden an die Daily-Message (PayPal)</a></td></tr> </table>http://daily-message.de/archiv/archiv5406.phpWed, 12 Jul 2017 02:00:00 +0200 Wenn Menschen uns verlassen - Daily-Messagehttp://daily-message.de/archiv/archiv5405.php<table border='1' width='90%'> <tr><td width='190' align='center' valign='center'> <img src='http://daily-message.de/small.gif'></td> <td colspan=2><font size=4>Wenn Menschen uns verlassen</font><br>Und seid gewiss: Ich bin jeden Tag bei euch, bis zum Ende der Welt. (Matthäus 28,20 NGÜ)</td></tr> <tr><td colspan=3>Jesus hat diesen Satz in der obigen Bibelstelle zu seinen Jüngern gesagt, als er ihnen den Auftrag gegeben hat, sie sollen in die Welt hinausgehen und Menschen zu Jüngern machen. Ihr kennt diese Stelle sicher. Er hat versprochen bei uns zu sein bis zum Ende der Welt. Nun, ich bin froh, dass nicht ein „Mensch“ uns dieses Versprechen gegen hat, sondern Jesus. <br>Die Sommerferien haben bei uns in einigen Regionen schon begonnen, und wie das so ist, kommen die Schüler danach in eine neue Klasse. Sie müssen Abschied nehmen von Ihren Lehrern, die sie lieb gewonnen haben. Oder von Klassenkameraden, die ihren Weg nicht mehr weiter mit ihnen teilen. Menschen verlassen uns und hinterlassen eine Lücke. Durch Tod, Scheidung, Wechsel der Arbeitsstelle oder weil ein bestimmter Abschnitt mit ihnen endet.<br>Aber Jesus macht auch hier den Unterschied: Er ist wohl wieder zum Vater in den Himmel aufgefahren und liess seine Jünger hier auf Erden zurück, aber dennoch dürfen wir an seiner Verheissung festhalten: Und seid gewiss: Ich bin jeden Tag bei euch, bis zum Ende der Welt. Danke Herr Jesus, dass Du bei mir bist und auch immer bei uns bleibst. Du hättest schon manchen Grund gehabt mich zu verlassen wenn ich Dir - zum x-den Male - davongelaufen und meinen eigenen Weg gegangen bin. Danke dass Du mich in Deinem Auftrag unterstützt und bei mir bist. AMEN! <a href='http://daily-message.de/archiv/archiv5405.php'>[mehr]</a><br><a href='http://daily-message.de/uebersichtn.php?name=Simon%20Hauenstein'>Simon Hauenstein</a></td></tr> <tr><td> <a href='http://www.andyhoppe.com/'><img src='http://www.andyhoppe.com/count/?id=1280809613' style='border:none' /></a> </td> <td><a href='http://partner-projekt.de'>Daily-Message - der Shop</a></td> <td><a href='https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=LVK4L6FQVGWCL'>Spenden an die Daily-Message (PayPal)</a></td></tr> </table>http://daily-message.de/archiv/archiv5405.phpTue, 11 Jul 2017 02:00:00 +0200 Die Toten loben Gott nicht - Daily-Messagehttp://daily-message.de/archiv/archiv5404.php<table border='1' width='90%'> <tr><td width='190' align='center' valign='center'> <img src='http://daily-message.de/small.gif'></td> <td colspan=2><font size=4>Die Toten loben Gott nicht</font><br>''Denn die Toten loben dich nicht, und der Tod rühmt dich nicht, und die in die Grube fahren, warten nicht auf deine Treue; sondern allein, die da leben, loben dich so wie ich heute. Der Vater macht den Kindern deine Treue kund''. (Jesaja 38, 18-19)</td></tr> <tr><td colspan=3>Ein sogenanntes ''Glaubensleben'' besagt auch, daß man durch diesen zielbewussten Glauben an Gott, offenbart in Jesus Christus, tatsächlich und im eigentlichen Sinn lebt. Daß ein Toter Gott nicht lobt, und gewissermaßen ja gar nichts mehr tun kann, ist eigentlich aus logischen Gründen kaum erwähnenswert. Aber Jesaja sagt es eben trotzdem, weil mehr dahinter steckt als bloße Logik. Es ist der Geist, der das Leben ausmacht. Der Leib ohne Geist ist tot (Jakobus 2,62) und der Geist des HERRN ist auch stets ein Geist des Dankes und des Lobes und des Lebens. Es fragt sich nun auch, was man mit ''Glauben'' eigentlich meint? Glaube ist nicht zweckdienlich. Das ist so gemeint, daß es nicht mein Glaube ist, der Gott zum handeln bringt. ER also erst dann in Erscheinung tritt, wenn wir glauben. Dann wäre ja ich der Grund für Gottes Wirken und Walten. Aber so ist es nicht. Glaube, der seine Nützlichkeit hat, ist ein reiner Akt der souveränen Gnade Gottes. Es ist eine Offenbarung wenn wir glauben haben, weil der natürliche Mensch nicht danach fragt - definitiv (1. Korinther 2,14). Und wenn wir auf dieser Grundlage an Gott denken, dann haben wir in diesem Fall die richtige Haltung und Einstellung. In 1. Petrus 5, 5-6 steht: ''Alle aber miteinander haltet fest an der Demut; denn Gott widersteht den Hochmütigen, aber den Demütigen gibt er Gnade. So demütigt euch nun unter die gewaltige Hand Gottes, damit er euch erhöhe zu seiner Zeit''. Die Demut zu der wir aufgefordert werden beinhaltet diese Erkenntnis - nämlich unverdient und ungefragt von Gott den Glauben geschenkt bekommen zu haben. Glaube ist Demut im Geist. Und es ist das geistliche Leben was hier gemeint ist. Man kann leben und doch geistlich tot sein, man kann äußerlich reich und gesund sein und vor Gott trotzdem krank und arm. Alles was wir als Christen in die Waagschale werfen können, ist die unermessliche Gnade und Güte Gottes. ER ist alles und wir sind buchstäblich nichts - aus Erde wurden wir einst geformt und wenn wir sterben ist es wieder so - Prediger 3,20: ''Es fährt alles an ''einen'' Ort. Es ist alles aus Staub geworden und wird wieder zu Staub''. Wenn wir nun Christen sein dürfen, so hat das seinen tiefen Sinn und Zweck und entspringt Gottes ewigen Gedanken über uns (Jeremia 31,3). Gott hat uns zu sich gezogen aus lauter Güte und Barmherzigkeit. <br><br>Wir werden nun ernstlich dazu aufgefordert, uns als solche, die zu Gott gehören dürfen, diesem unbegreiflichen Schöpfer in Demut zu nähern. Wir sind nicht auf Augenhöhe mit dem Allmächtigen, sondern nur Begnadigte, die noch nicht verstehen, was das eigentlich in der Tiefe wirklich bedeutet. Wir haben keinen Grund uns Gott in anderer Weise zu nähern als nur in Demut. Gott ist nicht unser Kumpel. Wer kann IHN ergründen? In dieser biblisch gewünschten Haltung, wird sich Gott uns auch offenbaren und gerne mit uns zu tun haben wollen. Und darüber hinaus uns auch geben, was wir zum Leben brauchen. Entsprechend steht in Matthäus 6,33: ''Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen''. Gottes Gerechtigkeit ist seine Gnade, die sich in Jesus Christus der Welt offenbart hat. Gott wurde Mensch, weil keiner von sich aus nach Gott gefragt hat. Die Gnade kommt immer von oben, nie von unten! Das Reich Gottes kam zu uns - und viele haben sich umgedreht und hochmütig alles verspottet, was Gott heilig und wertvoll war. Das ist auch heute noch so. Aber wenn wir gläubig sind, so gilt uns ganz besonders: Demütigt euch, so wird Gott euch zu seiner Zeit erhöhen! In Judas 20-21 lesen wir: ''Ihr aber, meine Lieben, erbaut euch auf euren allerheiligsten Glauben und betet im Heiligen Geist, und erhaltet euch in der Liebe Gottes und wartet auf die Barmherzigkeit unseres Herrn Jesus Christus zum ewigen Leben''. Gott ist Licht und Leben (Epheser 5,8) und Gott ist tatsächlich das, was alle Menschen nicht sind, obwohl sie im Vergleich lediglich als ein ''verwehender Hauch'' in Erscheinung treten (Psalm 78,39) - ER ist nämlich: Sanftmütig und von Herzen demütig (Matthäus 11,29). Amen. <a href='http://daily-message.de/archiv/archiv5404.php'>[mehr]</a><br><a href='http://daily-message.de/uebersichtn.php?name=Joerg%20Bauer'>Jörg Bauer</a></td></tr> <tr><td> <a href='http://www.andyhoppe.com/'><img src='http://www.andyhoppe.com/count/?id=1280809613' style='border:none' /></a> </td> <td><a href='http://partner-projekt.de'>Daily-Message - der Shop</a></td> <td><a href='https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=LVK4L6FQVGWCL'>Spenden an die Daily-Message (PayPal)</a></td></tr> </table>http://daily-message.de/archiv/archiv5404.phpMon, 10 Jul 2017 02:00:00 +0200 Leben aus der Fülle Gottes ( Teil 2) - Daily-Messagehttp://daily-message.de/archiv/archiv5403.php<table border='1' width='90%'> <tr><td width='190' align='center' valign='center'> <img src='http://daily-message.de/small.gif'></td> <td colspan=2><font size=4>Leben aus der Fülle Gottes ( Teil 2)</font><br>...auf dass ihre Herzen gestärkt und verbunden werden in der Liebe und zu allem Reichtum an der Fülle der Einsicht, zu erkennen das Geheimnis Gottes, das Christus ist. ((Kolosser 2/2))</td></tr> <tr><td colspan=3>Gott segnet uns mit Gaben die wir zum Leben brauchen. Er füllt unsere Bedürfnisse. Viele Christen manchen den Fehler den Gaben mehr Wert zuzugestehen als dem Geber. Doch um ein Leben aus der Fülle Gottes zu führen, gehört enge Beziehung zum Geber der Gaben. Bei unserer Umkehr hat er uns mit seinem Heiligen Geist befüllt. Dieser leitet uns zum Gebet und Bibelstudium. <br><br>Wenn wir uns immer mehr mit Gott und seinen Wort beschäftigen, dann werden wir erleben, dass alles andere um uns herum nichtiger wird. (Hiob 26/3) Wir erlangen Einsicht, die uns zum Gehorsam anleitet. Dieser wiederum macht uns frei und froh. Jesus lässt uns aber selbst entscheiden. Er sagt von sich, dass er der Weg ist und die Wahrheit und das Leben.(Johannes 14/ 6) Er lädt uns ein sich auf den Weg zu machen, welcher mit seiner Liebe gefüllt ist.<br><br>Psalm 16,11<br> Du tust mir kund den Weg zum Leben: Vor dir ist Freude die Fülle und Wonne zu deiner Rechten ewiglich. <br><br>Wie ist das mit dir? Lebst du ein Leben aus der Fülle Gottes? Er gibt auch dir die Möglichkeit auf ein Leben in Fülle. Amen<br> Nimm aus der Fülle<br><br>Nimm aus der Fülle,<br>die Jesus dir gibt.<br>Werd dir bewusst,<br>wie sehr er dich liebt.<br><br>Komm und versuch dich<br>im Glaubensbereich<br>Jesus gibt Frieden <br>und Freude zugleich.<br><br>Gib ihm die Not,<br>die auf Knie`e dich zwingt.<br>Steig auf den Weg,<br>der die Freiheit dir bringt.<br><br>Bist du dir gewiss,<br>dass er dich sehr liebt.<br>Dann nimm aus der Fülle,<br>die Jesus dir gibt.<br><br>© Rosemarie Schauer <br><br><br><br><br>Seid herzlichst gesegnet, eure<br> <a href='http://daily-message.de/archiv/archiv5403.php'>[mehr]</a><br><a href='http://daily-message.de/uebersichtn.php?name=Rosemarie%20Schauer'>Rosemarie Schauer</a></td></tr> <tr><td> <a href='http://www.andyhoppe.com/'><img src='http://www.andyhoppe.com/count/?id=1280809613' style='border:none' /></a> </td> <td><a href='http://partner-projekt.de'>Daily-Message - der Shop</a></td> <td><a href='https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=LVK4L6FQVGWCL'>Spenden an die Daily-Message (PayPal)</a></td></tr> </table>http://daily-message.de/archiv/archiv5403.phpSun, 09 Jul 2017 02:00:00 +0200 Leben aus der Fülle Gottes (Teil 1) - Daily-Messagehttp://daily-message.de/archiv/archiv5402.php<table border='1' width='90%'> <tr><td width='190' align='center' valign='center'> <img src='http://daily-message.de/small.gif'></td> <td colspan=2><font size=4>Leben aus der Fülle Gottes (Teil 1)</font><br>Und ich will die Priester mit Fett vom Opfer laben, und mein Volk soll meiner Gaben die Fülle haben, spricht der HERR. (Jer 31,14)</td></tr> <tr><td colspan=3>Wie geht es euch? Seid ihr zufrieden mit eurem Leben? Dann freue ich mich mit euch, ihr seid gesegnete Leute. Ganz ehrlich: Wenn ich mein Leben betrachte, muss ich eingestehen, dass ich unendlich reich bin. Reich beschenkt an allem was es gibt. Das war nicht immer so, denn ich hatte schon sehr karge Tage in meinem Leben, an denen ich oft nicht aus und ein wusste und Angst vor der Zukunft hatte. Doch seit ich mich zu Gott gewandt habe, bin ich mit allem versorgt, was ich zum Leben benötige. <br><br>So hoffe ich zumindest, dass es euch auch sehr gut geht und dass ihr wie ich zufrieden und dankbar ohne Zukunftsangst im Leben steht. Weil wir als seine Kinder von ihm bestens versorgt sind, brauchen wir uns nicht zu sorgen und dürfen uns am erfüllten Leben erfreuen. (Jakobus 5/13)<br><br>Doch halt, leben wir deswegen schon ein Leben aus der Fülle Gottes? Sind wir uns bewusst, was es eigentlich heißt, aus seiner Fülle zu leben. Gottes Fülle ist doch weitaus mehr, als genug zum Leben zu haben. <br><br>Er selbst ist doch weitaus mehr als unser täglicher Versorger. (Johannes 3/16)<br><br>Wie leicht können wir den Ursprung seines Daseins vergessen, wenn wir nur auf unser Wohl bedacht sind. <br>Aus der Fülle Gottes leben heißt, sich selbst mit Gott zu identifizieren. Tut gut darüber nachzudenken.<br><br>(Hiob 26,3 )<br><br> Wie gibst du Rat dem, der keine Weisheit hat, und lehrst ihn Einsicht in Fülle! <br><br>mehr darüber morgen…<br><br>seid herzlichst gesegnet, eure<br> <a href='http://daily-message.de/archiv/archiv5402.php'>[mehr]</a><br><a href='http://daily-message.de/uebersichtn.php?name=Rosemarie%20Schauer'>Rosemarie Schauer</a></td></tr> <tr><td> <a href='http://www.andyhoppe.com/'><img src='http://www.andyhoppe.com/count/?id=1280809613' style='border:none' /></a> </td> <td><a href='http://partner-projekt.de'>Daily-Message - der Shop</a></td> <td><a href='https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=LVK4L6FQVGWCL'>Spenden an die Daily-Message (PayPal)</a></td></tr> </table>http://daily-message.de/archiv/archiv5402.phpSat, 08 Jul 2017 02:00:00 +0200 Alltag raus, Feierabend rein - Daily-Messagehttp://daily-message.de/archiv/archiv5401.php<table border='1' width='90%'> <tr><td width='190' align='center' valign='center'> <img src='http://daily-message.de/small.gif'></td> <td colspan=2><font size=4>Alltag raus, Feierabend rein</font><br>Es liegt im Stille sein eine wunderbare Macht der Klärung, der Reinigung, der Sammlung auf das wesentliche. (Dietrich Bonhoeffer)</td></tr> <tr><td colspan=3>Ich sitze gerade an meinem Feierabendbier; gemütlich auf dem Balkon bei sommerlichen Temperaturen. Dem Arbeitsalltag für heute entfliehen, zur Ruhe kommen nach einem Arbeitstag mit Hektik und vielen Aufträgen. Jeder Mensch sehnt sich nach Erholung und und Ruhe. <br>Wellness liegt hoch im Kurs - ja mir gefällt es auch. Nun aber beschränkt sich dies auf nur wenige Tage im Jahr; mit hohen kosten verbunden. Ich merke wie sich Wellness bei Gott anfühlen kann. Gestern wurde mir klar dass ich wieder mehr Zeit mit Gott verbringen will und soll. Das tolle am göttlichen Wellness ist, dass es völlig kostenlos ist und uns nichts besser zur Ruhe kommen lässt als sein Wellness Programm. Wie kann das aussehen? Massage: die Psalmen. Dort wird unsere Seele durchgeknetet mit Lob Psalmen, klage Psalmen, ermutigende Psalmen Gesichtsmaske: die Apostelgeschichte. Wir erfahren wie Gottes Geist wirkt, wie Jesus den Jüngern sein Auftrag vorlebte. Das entspannende Bad: die Evangelien. Die gute Nachricht von Gottes Gnade und seiner Rettung. Ich denke jeder kann sich sein Wellness Programm selbst zusammenstellen. Hauptsache im göttlichen SPA. Wann gönnst Du Dir wieder einmal ein Wellness Programm bei Gott? <a href='http://daily-message.de/archiv/archiv5401.php'>[mehr]</a><br><a href='http://daily-message.de/uebersichtn.php?name=Simon%20Hauenstein'>Simon Hauenstein</a></td></tr> <tr><td> <a href='http://www.andyhoppe.com/'><img src='http://www.andyhoppe.com/count/?id=1280809613' style='border:none' /></a> </td> <td><a href='http://partner-projekt.de'>Daily-Message - der Shop</a></td> <td><a href='https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=LVK4L6FQVGWCL'>Spenden an die Daily-Message (PayPal)</a></td></tr> </table>http://daily-message.de/archiv/archiv5401.phpFri, 07 Jul 2017 02:00:00 +0200 Navigation - Daily-Messagehttp://daily-message.de/archiv/archiv5400.php<table border='1' width='90%'> <tr><td width='190' align='center' valign='center'> <img src='http://daily-message.de/small.gif'></td> <td colspan=2><font size=4>Navigation</font><br>Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir nach… (Joh. 10,27 (Schlachter 2000))</td></tr> <tr><td colspan=3>Wer kennt das nicht: Man ist in einer fremden Stadt und muss ein unbekanntes Ziel suchen.<br>Da ist man froh, wenn man ein Navigationsgerät hat. Noch mühsamer wird es wenn man diese unbekannten Ziele während der Arbeit suchen muss – als LKW Fahrer zum Beispiel.<br>Heute war ein fremder LKW Fahrer in unserem Werk um eine Baustelle mit Beton zu beliefern. Er hat sich mächtig empört dass er in eine, ihm völlig unbekannt Region, beauftragt wurde.<br>Ich versuchte ihm den Weg zur Baustelle zu erklären. Er nahm sein Navigationsgerät um die Koordinaten einzugeben. Ich kenne solche Situationen auch selbst, denn ich bin ebenfalls LKW Fahrer nebst der Betonproduktion. Ich wusste, dass er die Baustelle nun sicher finden würde mit Navis Hilfe. <br>Dies wurde mir zum Bilde: Ist nicht auch der Heilige Geist unsere Navigation?<br>Wenn wir seiner Stimme folgen, kommen wir sicher zum Ziel. Manchmal wünsche ich mir ich könne die Stimme des Heiligen Geistes auch so deutlich und klar hören wie die meines Navi;<br>aber ich denke, je mehr man der Navigation des Geistes folgt, desto mehr kennt man seine Stimme. <br>In diesem Sinne wünsche ich euch allzeit gutes navigieren. <a href='http://daily-message.de/archiv/archiv5400.php'>[mehr]</a><br><a href='http://daily-message.de/uebersichtn.php?name=Simon%20Hauenstein'>Simon Hauenstein</a></td></tr> <tr><td> <a href='http://www.andyhoppe.com/'><img src='http://www.andyhoppe.com/count/?id=1280809613' style='border:none' /></a> </td> <td><a href='http://partner-projekt.de'>Daily-Message - der Shop</a></td> <td><a href='https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=LVK4L6FQVGWCL'>Spenden an die Daily-Message (PayPal)</a></td></tr> </table>http://daily-message.de/archiv/archiv5400.phpThu, 06 Jul 2017 02:00:00 +0200 Worauf bauen wir? - Daily-Messagehttp://daily-message.de/archiv/archiv5399.php<table border='1' width='90%'> <tr><td width='190' align='center' valign='center'> <img src='http://daily-message.de/small.gif'></td> <td colspan=2><font size=4>Worauf bauen wir?</font><br> „Ihr törichten Galater! Wer hat euch nur verzaubert? Euch wurde Jesus Christus doch als gekreuzigt vor Augen gemalt! Nur das eine will ich von euch wissen: Habt ihr den Geist empfangen, weil ihr das Gesetz befolgt oder weil ihr die Botschaft vom Glauben gehört habt? Begreift ihr das nicht? Wollt ihr wirklich in eigener Kraft zu Ende bringen, was ihr im Geist angefangen habt“? (Galater 3, 1-3)</td></tr> <tr><td colspan=3>Wenn man als Christ nicht nach dem Geist sich ausstreckt, sondern mehr nach dem Fleisch lebt, dann ist man wohl eher töricht als klug. Und das sowohl in Bezug auf das geistliche Leben im Allgemeinen bezogen, und auch auf die Wiederkunft Jesu, auf die wir vorbereitet sein sollen. Torheit rühmt sich des Fleisches und verlässt sich darauf. Das Gegenteil wäre Demut und Gehorsam. Torheit ist auch, sich auf weltliche Weisheit zu verlassen (bei sich selbst oder anderen, denen man vertraut), auf seinen eigenen Verstand, auf seine fleischliche Abstammung, auf Reichtum, Einfluß, Gaben und Talente, Beziehungen, auf die Kirche vielleicht, die Sakramente, das humanistische Gutmenschentum etc. Aber sind das Kriterien eines Menschen, der an die unverdiente Vergebung seiner Sünden glaubt, an das Kreuz von Golgatha und den gekreuzigten Sohn Gottes – und dies allein durch Gottes Gnade? Es ist schlichtweg fahrlässig und contraproduktiv als Christ Jesus auf fleischliche Weise nachzufolgen und sich auf etwas anderes zu verlassen, als was in der Bibel steht bzw. von den Aposteln verkündigt wurde. Das war der Vorwurf vom Apostel Paulus an die Gemeinde in Galatien. Das ging bei ihnen sogar so weit, daß manche Übereifrigen zusätzlich zum Evangelium auch noch die gesetzliche Beschneidung einforderten, um zur Vergebung der Sünden zu kommen. <br><br>Das brachte Paulus auf die Palme wie wir in Galater 5, 11-12 lesen können: ''Was aber mich betrifft, liebe Brüder: Wenn ich wirklich selbst noch die Beschneidung fordern würde, warum werde ich dann immer noch verfolgt? Dann wäre das Ärgernis des Kreuzes ja beseitigt. Von mir aus sollen sich die, die euch durcheinanderbringen, auch noch kastrieren lassen''. Drastische Worte, die aber der untragbaren Situation damals sehr angemessen waren. Es ging um nichts Geringeres als um das ewige Heil im Sohn Gottes. Wenn wir genau überlegen, finden wir dieses falsche Verhalten und Denken leider auch heute noch in der Christenheit. Worauf verlassen wir uns? Auf formelle Religiosität, auf unseren ''guten Kern'', oder daß Gott es ja nicht so genau nimmt, und es viele Wege in den Himmel gibt? Sind wir diesen Gedanken nahe, haben wir ein Problem und wären ebenso töricht und blind, wie manche der Irrlehrer in der damaligen Gemeinde in Galatien. Es ist Gottes Kraft, die aus einem toten zu Stein gewordenen Menschenherzen, ein lebendiges, fleischliches Herz macht, was in Demut Glauben investiert und darin in aller biblischen Praxis voran geht. Es geht um das Glaubensleben, um Wahrheit, Wachsamkeit und um Kraft im Heiligen Geist. Es geht nicht um Pragmatismus, sondern um Beziehung. <a href='http://daily-message.de/archiv/archiv5399.php'>[mehr]</a><br><a href='http://daily-message.de/uebersichtn.php?name=Joerg%20Bauer'>Jörg Bauer</a></td></tr> <tr><td> <a href='http://www.andyhoppe.com/'><img src='http://www.andyhoppe.com/count/?id=1280809613' style='border:none' /></a> </td> <td><a href='http://partner-projekt.de'>Daily-Message - der Shop</a></td> <td><a href='https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=LVK4L6FQVGWCL'>Spenden an die Daily-Message (PayPal)</a></td></tr> </table>http://daily-message.de/archiv/archiv5399.phpWed, 05 Jul 2017 02:00:00 +0200 Und ihr - für wen haltet ihr mich? Teil 2 - Daily-Messagehttp://daily-message.de/archiv/archiv5398.php<table border='1' width='90%'> <tr><td width='190' align='center' valign='center'> <img src='http://daily-message.de/small.gif'></td> <td colspan=2><font size=4>Und ihr - für wen haltet ihr mich? Teil 2</font><br>Als Jesus in die Gegend von Cäsarea Philippi kam, fragte er seine Jünger: »Für wen halten die Leute eigentlich den Menschensohn?« Die Jünger erwiderten: »Einige meinen, du seist Johannes der Täufer. Manche dagegen halten dich für Elia und manche für Jeremia oder einen anderen Propheten von früher.« »Und ihr – für wen haltet ihr mich?«, fragte er sie. Da antwortete Simon Petrus: »Du bist der Christus, der von Gott gesandte Retter! Du bist der Sohn des lebendigen Gottes.« (Matthäus 16,13-16)</td></tr> <tr><td colspan=3>Als Jesus sein öffentliches Wirken begann, erwarteten die Juden die Ankunft eines Messias – es bestand allerdings große Unsicherheit darüber was dieser Messias tun würde. <br>„Es kommt die Zeit, da werde ich einen König aus der Nachkommenschaft von David hervorgehen lassen, den man wirklich als gerecht bezeichnen kann. Er wird weise regieren und in seinem Land für Recht und Gerechtigkeit sorgen. Unter seiner Regierung wird Juda Hilfe finden und Israel in Sicherheit leben. ‚Der Herr ist unsere Gerechtigkeit’, so wird man diesen König nennen“, heißt es z.B. beim Propheten Jeremia (Jeremia 23,5-6; vgl dazu auch Jesaja 9,6-7). <br>Und Jesus war dieser versprochene König, denn als Pontius Pilatus ihn bei seinem Prozess fragte, ob er ein König sei, antwortete Jesus: „Ja, du hast recht. Ich bin ein König. Und dazu bin ich Mensch geworden und in diese Welt gekommen, um ihr die Wahrheit zu bezeugen. Wer sich von der Wahrheit bestimmen lässt, der hört auf mich“ (Johannes 18,37). <br><br>Aber es blieben Zweifel – sogar Johannes der Täufer ließ Jesus während seines Gefängnisauf-enthaltes fragen: Bist du es, der da kommen soll, oder sollen wir auf einen andern warten? Und Jesus antwortete ihm: „Blinde sehen und Lahme gehen, Aussätzige werden rein und Taube hören, Tote stehen auf und Armen wird das Evangelium gepredigt; und selig ist, wer sich nicht an mir ärgert“ (Matthäus 11,3-6) – und diese Auflistung beinhaltet alle Kennzeichen des zukünftigen Messias und Königs. Jesus versicherte Johannes also, dass er dazu bestimmt war, diese Prophezeiungen zu erfüllen.<br><br>In der langen Geschichte Israels traten immer wieder – besonders in der Zeit, als die Römer die Landesherrn waren – Menschen auf, die für sich in Ansprucvh nahmen, der Messias zu sein, aber sie starben alle und erhoben sich nie wieder. Auch Jesus starb, aber – und das ist der wesentliche, ja entscheidende Unterschied zu ihnen – im Gegensatz zu all den anderen Messias-Anwärtern erstand er drei Tage später vom Tod und diese Tatsache muss als Beweis dafür gesehen werden, dass er der Messias war. Darauf deutete Jesus hin als er in Matthäus 12 die Schriftgelehrten zurechtwies: „Was seid ihr nur für eine böse und gottlose Generation! Ihr verlangt nach einem Beweis, doch den werdet ihr nicht bekommen. Ihr und eure Zeitgenossen werdet nur das Wunder sehen, das am Propheten Jona geschah. Jona war drei Tage und drei Nächte im Bauch des großen Fisches. Ebenso wird der Menschensohn drei Tage und drei Nächte in den Tiefen der Erde sein. Die Einwohner von Ninive werden am Gerichtstag gegen die heutige Generation auftreten und sie verurteilen, denn nach Jonas Predigt kehrten sie um zu Gott. Und hier steht jemand vor euch, der größer ist als Jona! (Matthäus 12,39-41). <br><br>Ja, die Auferstehung Jesu war der Beweis – er musste sterben, um unsere Schuld und Sünde zu tragen. <br>Er musste drei Tage tot bleiben, um zu beweisen, dass er ein echter Prophet war. <br>Und er musste wieder auferstehen, um als Hoherpriester zu dienen und um als König zurückzukehren. <br><br>Jesus ist der Christus, der Messias, der Gesalbte und er ist gekommen uns zu erlösen. Und dieser Christus wird wiederkommen, um die ganze Welt zu regieren, ewigen Frieden zu bringen und alle zu retten, die ihn annehmen. <br>Bist du bereit, ihn zu empfangen und in seinem Reich zu leben? Amen<br> <a href='http://daily-message.de/archiv/archiv5398.php'>[mehr]</a><br><a href='http://daily-message.de/uebersichtn.php?name=Joseph%20Gehr'>Joseph Gehr</a></td></tr> <tr><td> <a href='http://www.andyhoppe.com/'><img src='http://www.andyhoppe.com/count/?id=1280809613' style='border:none' /></a> </td> <td><a href='http://partner-projekt.de'>Daily-Message - der Shop</a></td> <td><a href='https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=LVK4L6FQVGWCL'>Spenden an die Daily-Message (PayPal)</a></td></tr> </table>http://daily-message.de/archiv/archiv5398.phpTue, 04 Jul 2017 02:00:00 +0200 Und ihr - für wen haltet ihr mich? Teil 1 - Daily-Messagehttp://daily-message.de/archiv/archiv5397.php<table border='1' width='90%'> <tr><td width='190' align='center' valign='center'> <img src='http://daily-message.de/small.gif'></td> <td colspan=2><font size=4>Und ihr - für wen haltet ihr mich? Teil 1</font><br>Als Jesus in die Gegend von Cäsarea Philippi kam, fragte er seine Jünger: »Für wen halten die Leute eigentlich den Menschensohn?« Die Jünger erwiderten: »Einige meinen, du seist Johannes der Täufer. Manche dagegen halten dich für Elia und manche für Jeremia oder einen anderen Propheten von früher.« »Und ihr – für wen haltet ihr mich?«, fragte er sie. Da antwortete Simon Petrus: »Du bist der Christus, der von Gott gesandte Retter! Du bist der Sohn des lebendigen Gottes.« (Matthäus 16,13-16)</td></tr> <tr><td colspan=3>Wir kennen seinen Namen – Jesus. <br>Was aber bedeutet dieser Titel „Christus“? <br>Welche Erwartungen löste Jesus damals aus und welche Erwartungen haben wir an ihn? Konnte er die Hoffnungen seiner Landsleute damals erfüllen und wie sieht es mit unseren Hoffnungen und Erwartungen an ihn aus? War er wirklich der, als den ihn uns die Evangelien beschreiben und vor Augen stellen – der Messias, der Gesalbte des Herrn?<br><br>Jesus fragte seine Jünger: „Und ihr – für wen haltet ihr mich“? (Matthäus 16,15). Und diese Frage stellt er auch uns – heute genauso wie damals. Und diese Frage zieht sich durch die Geschichte des Christentums:<br>Wer war dieser Mann, der auf dem Wasser ging, den Sturm besänftigte, Kranke heilte und solche Fragen stellte? Simon Petrus nahm sich damals ein Herz und bekannte es: Du bist der Christus, der von Gott gesandte Retter. Und Jesus bestätigte den Wahrheitsgehalt dieser Aussage.<br><br>Später, als die religiösen Führer der Juden Jesus gefangen nehmen ließen, befragte ihn auch der Hohepriester: „Ich nehme dich vor dem lebendigen Gott unter Eid: Sag uns, bist du der Christus, der von Gott erwählte Retter? Bist du der Sohn Gottes?“ (Matthäus 26,63) – und Jesus bestätigte es: „Ja, du sagst es.“<br><br>Wie wichtig aber ist die Antwort auf diese Frage? Der Apostel Johannes schreibt im 1. Johannesbrief: „Wenn nun jemand behauptet, Jesus sei gar nicht der Christus, der von Gott gesandte Retter, muss dieser Mensch nicht der Lügner schlechthin sein? Wer den Vater und den Sohn leugnet, ist ohne jeden Zweifel ein Antichrist“ (1Johannes 2,22). Und deshalb finde ich es sehr wichtig, dass man eine Vorstellung davon hat, was diese Bezeichnung „Christus“ bedeutet und beinhaltet, um mit Überzeugung erklären zu können, dass Jesus der Christus ist.<br><br>Christus bedeutet zunächst „Gesalbter“ – und die hebräische Entsprechung lautet mashiach, Messias. Also ist Jesus der Christus bzw. Messias und er ist „gesalbt“ bzw. „der Gesalbte“ – und durch eine Salbung wurden Könige, Priester und Propheten im Alten Testament aus der Masse des Volkes hervorgehoben. Und in der Apostelgeschichte können wir auch lesen, dass Jesus mit Vollmacht und voll des heiligen Geistes wirkte (vgl. dazu Apostelgeschichte 10,38).<br><br>Und ihr – für wen haltet ihr mich?<br>Diese Frage ist auch heute noch hochaktuell.<br>Wofür halten wir Jesus?<br>Für einen Zauberer, einen großen Prediger, einen Wunderheiler – oder für Gottes Sohn?<br>Die Antwort auf diese Frage entscheidet über uns und unser Seelenheil! <a href='http://daily-message.de/archiv/archiv5397.php'>[mehr]</a><br><a href='http://daily-message.de/uebersichtn.php?name=Joseph%20Gehr'>Joseph Gehr</a></td></tr> <tr><td> <a href='http://www.andyhoppe.com/'><img src='http://www.andyhoppe.com/count/?id=1280809613' style='border:none' /></a> </td> <td><a href='http://partner-projekt.de'>Daily-Message - der Shop</a></td> <td><a href='https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=LVK4L6FQVGWCL'>Spenden an die Daily-Message (PayPal)</a></td></tr> </table>http://daily-message.de/archiv/archiv5397.phpMon, 03 Jul 2017 02:00:00 +0200 Gottes unfassbarer Wille - Daily-Messagehttp://daily-message.de/archiv/archiv5396.php<table border='1' width='90%'> <tr><td width='190' align='center' valign='center'> <img src='http://daily-message.de/small.gif'></td> <td colspan=2><font size=4>Gottes unfassbarer Wille</font><br>''Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht der HERR, sondern so viel der Himmel höher ist als die Erde, so sind auch meine Wege höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken.'' (Jesaja 55, 8-9)</td></tr> <tr><td colspan=3>Es widerstrebt uns Menschen unbeholfen und abhängig zu sein. Es gefällt uns nicht, wenn wir die Dinge in unserem Leben nicht überblicken und kontrollieren können. Auch wenn wir gläubig sind, fällt es uns schwer loszulassen und uns in die Abhängigkeit zu Gott zu begeben. Dennoch müssen wir einsehen, daß wir weder unser eigenes Leben noch die Entwicklung des Lebens auf unserem Planeten im Griff haben. Es fehlt uns der Überblick und das Wissen, über die Zusammenhänge und die Bewertung dessen was im Großen und Kleinen passiert. Ob etwas gut oder schlecht für uns war - oft wissen wir es nicht oder erst zu einem späteren Zeitpunkt. Auch die Bibel kennt solche Ereignisse, in denen der Mensch zunächst blind ist für das, was geschieht. Jesus wusch Petrus die Füße, was dem zuerst recht unangenehm war (Johannes 13,6-7). Er verstand zunächst nicht die tiefe Symbolik dieser Handlung und lehnte sie sogar ab. Später (nach einigen ernüchternden Erlebnissen) wurde er dann, auf Grundlage des Evangeliums, zum ''Menschenfischer''. Wenn es nun um die Erhörung unserer Gebete geht, so sollten wir auch vorher wissen, daß Gott uns nicht pauschal alle unsere Wünsche erfüllen kann und will. Dinge, die unser geistliches Wachstum behindern oder verhindern, wird Gott nicht erfüllen. Ebenso wie Dinge, die wir selbst in der Lage sind zu bewerkstelligen. Zum Beispiel Ordnung in der Wohnung, Dinge mit denen ich mich beschäftige oder meine Zeiteinteilung usw. Manchmal bitten wir vielleicht auch nicht ernstlich, was die Voraussetzung für Gottes Handeln ist (Jakobus 5,16). Aber auch ein ernsthaftes Gebet kann unerhört bleiben, wenn es nicht dem Willen Gottes entspricht. Einzusehen, daß einem manches einfach zu hoch ist und man es darum nicht versteht, ist ein Eingeständnis, was der menschlichen Natur nicht unbedingt entspricht.<br><br>Umso bemerkenswerter, daß ein erfolgreicher, tiefgläubiger Mann wie Hiob genau dies einsah und erkannte (Hiob 42,1-6). Wenn es stimmt, daß Gottes Kraft in den Schwachen mächtig ist, dann schließt dies auch besonders unsere Unwissenheit und unsere Begrenztheit mit ein (2. Korinther 12,9). Wer meint alles aus eigener Kraft und Lebenserfahrung heraus zu verstehen und zu erkennen und zu deuten vermag, der wird seine Grenzen kennen lernen müssen. Gottes Willen für sein eigenes Leben zu erkennen, ist aber nicht unmöglich oder etwas, um das wir uns nicht bemühen sollten. Im Gegenteil, es ist sogar ausdrücklich erwünscht (Epheser 5,17). Wir tun das, indem wir uns vom Heiligen Geist erfüllen lassen, denn der kennt keine Grenzen! Aber das ist etwas, was wir auch durch unser eigenes Verhalten beeinflussen können (Epheser 5,18). Der Geist Jesu ist der Unterpfand der Erlösung und nicht der Freibrief unseres eigenen, unwissenden Willens! Wichtiger als Gott immer in allem zu verstehen, ist die Gewissheit und gläubige Einsicht, daß Gott unsere Gedanken, Gefühle und Beweggründe versteht. Er sieht uns und weiß schon von Ferne was mit uns los ist (Psalm 139,1-7). Gott ist der Allmächtige und ER kommt nie zu spät und macht keine Fehler - auch nicht in deinem Leben. Dein Leben als Christ ist letztlich in Gott verborgen und nicht abhängig von Umständen. Das sollten wir einfach so annehmen und Gott kindlich vertrauen. Es macht nichts, daß wir nichts wirklich im Griff haben, denn wir haben ja Jesus auf unserer Seite. <br> <a href='http://daily-message.de/archiv/archiv5396.php'>[mehr]</a><br><a href='http://daily-message.de/uebersichtn.php?name=Joerg%20Bauer'>Jörg Bauer</a></td></tr> <tr><td> <a href='http://www.andyhoppe.com/'><img src='http://www.andyhoppe.com/count/?id=1280809613' style='border:none' /></a> </td> <td><a href='http://partner-projekt.de'>Daily-Message - der Shop</a></td> <td><a href='https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=LVK4L6FQVGWCL'>Spenden an die Daily-Message (PayPal)</a></td></tr> </table>http://daily-message.de/archiv/archiv5396.phpSun, 02 Jul 2017 02:00:00 +0200 Wandelt - nicht wie die Ungläubigen! Teil 2 - Daily-Messagehttp://daily-message.de/archiv/archiv5395.php<table border='1' width='90%'> <tr><td width='190' align='center' valign='center'> <img src='http://daily-message.de/small.gif'></td> <td colspan=2><font size=4>Wandelt - nicht wie die Ungläubigen! Teil 2</font><br>Dies nun sage ich und bezeuge ich im HErrn, dass ihr nicht mehr wandeln sollt, wie auch die Nationen wandeln, in Nichtigkeit ihres Sinnes; (sie sind) verfinstert am Verstand, entfremdet dem Leben GOTTES wegen der Unwissenheit, die in ihnen ist, wegen der Verstockung ihres Herzens; sie, die abgestumpft sind, haben sich selbst der Ausschweifung hingegeben, zum Ausüben jeder Unreinheit mit Gier. (Epheser 4,17 - 19 (Elbf.))</td></tr> <tr><td colspan=3>Wir sind im 2. Teil unserer kleinen Betrachtung über dem 5-fachen „Wandel“ im 4.+5. Kapitel des Epheserbriefes. (Es ist sicherlich auch sehr hilfreich unsere Verse einmal in der NeÜ zu lesen)<br>Die erste Hälfte des Jahres liegt schon wieder hinter uns. Wo ist die Zeit geblieben? Wenn wir bei unserer Betrachtung bleiben, müssen wir feststellen, wir sind wieder ein halbes Jahr weiter gewandelt. Heute beginnt der 1. Tag vom Rest unseres Lebens! Es stellt sich dabei ja auch die Frage: Wie sind wir gewandelt? Haben es unsere ungläubigen Mitmenschen bemerkt, dass wir anders sind als sie? <br><br>Dabei muss ich mich selber fragen: Habe ich den „alten Menschen“ vollständig abgelegt oder den „neuen Menschen“ wie einen Mantel nur über den „alten Menschen“ übergezogen? Nur drei Verse weiter in unserem Text weist der Apostel Paulus auf diese Situation den „alten Menschen'' abzulegen“ hin. <br><br>Ist es nicht eine wunderbare Erkenntnis, dass wir als wiedergeborene, erlöste, durch unseren HErrn teuer erkaufte Kinder GOTTES nicht mehr in diesen Dingen wandeln müssen! Ich möchte uns allen Mut machen, in den neuen Tag und in die 2. Jahreshälfte zu gehen und den anderen – die noch wandeln wie die Ungläubigen und noch in ihrer Unwissenheit befangen sind (NeÜ) – die frohmachende Botschaft weiter zu sagen, denen, die GOTT noch nicht als ihren Himmlischen Vater kennen. Es ist nicht mehr viel Zeit, wir stehen ja fast am Ende der Gnadenzeit! (2. Tim. 3,1-5) Nutzen wir sie noch zur Errettung vieler „Herzen“ aus!<br><br>Dazu möchte uns unser Himmlischer Vater Seinen Segen und Sein Gelingen schenken!<br> <a href='http://daily-message.de/archiv/archiv5395.php'>[mehr]</a><br><a href='http://daily-message.de/uebersichtn.php?name=Karl-Heinz%20Buehnemann'>Karl-Heinz Bühnemann</a></td></tr> <tr><td> <a href='http://www.andyhoppe.com/'><img src='http://www.andyhoppe.com/count/?id=1280809613' style='border:none' /></a> </td> <td><a href='http://partner-projekt.de'>Daily-Message - der Shop</a></td> <td><a href='https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=LVK4L6FQVGWCL'>Spenden an die Daily-Message (PayPal)</a></td></tr> </table>http://daily-message.de/archiv/archiv5395.phpSat, 01 Jul 2017 02:00:00 +0200 Entscheidungen - Daily-Messagehttp://daily-message.de/archiv/archiv5394.php<table border='1' width='90%'> <tr><td width='190' align='center' valign='center'> <img src='http://daily-message.de/small.gif'></td> <td colspan=2><font size=4>Entscheidungen</font><br>Wenn daher jemand mit Christus verbunden ist, ist er eine neue Schöpfung: Was er früher war, ist vergangen, etwas Neues ist entstanden. (2. Kor 5,17)</td></tr> <tr><td colspan=3>Zur Zeit habe ich gerade Urlaub, Resturlaub. Ich habe bei meiner alten Arbeitsstelle nach über 10 Jahren gekündigt und werde nächsten Monat eine neue Stelle anfangen. Wenn ich zurück blicke, schaue ich auf eine lange Zeit, teilweise war sie recht gut, nette Kollegen, interessante Arbeit, aber es gab auch vieles, was mich an dieser Stelle störte. So einfach war es nicht, nach dieser Zeit zu gehen. Doch jetzt schaue ich freudig nach vorne, auf das, was vor mir liegt.<br><br>Als ich so darüber nachdachte fiel mir der Bibelvers ein, den ich heute über die Andacht stellte. Auch hier geht es um das Alte, was vergangen ist und das Neue, was vor uns liegt. Aber es geht nicht nur um einen einfachen Job.<br><br>Das, worum es hier geht, verändert das ganze Leben. Es ist die Bekehrung zu Jesus und die Taufe, die Wiedergeburt. Hier ändert sich nicht nur der Ort, zu dem ich jetzt jeden Morgen hinfahren muss, hier ändert sich mein ganzes Leben. Wie Paulus schreibt: Wir werden eine neue Schöpfung!<br><br>Auch an diesem Scheidepunkt wird jeder von uns einmal zurück blicken auf das, was hinter ihm liegt. Da gab es sicherlich auch scheinbar Schönes, was wir hinter uns lassen, aber noch mehr, was uns stört, was nicht schön war und wir gerne zurück lassen.<br><br>Und genauso wagen wir hier einen Blick nach vorne, auf das, was auf uns zukommen wird. Ein Leben mit Christus hier auf der Erde - und später eine Ewigkeit in Gottes Herrlichkeit!<br><br>In unserem Leben werden wir immer wieder vor Scheidepunkten stehen, an denen wir uns entscheiden müssen, welchen Weg wir gehen. Und immer wieder hoffen wir, dass unsere Entscheidung richtig ist.<br><br>Bei der Entscheidung zu Jesus können wir nichts falsch machen, sie ist auf jeden Fall die richtige Entscheidung. Bei einem Job werden wir es erst in Zukunft sehen.<br><br>Hast du dich schon wirklich für Jesus entschieden? Hast du mit ihm den Neubeginn gewagt? Oder stehst du noch vor deiner Entscheidung? Ich kann dir nur raten, entscheide dich, möglichst noch heute - und beginne dein neues Leben!<br><br>Ich wünsche dir noch einen gesegneten Tag auf deinem Weg <a href='http://daily-message.de/archiv/archiv5394.php'>[mehr]</a><br><a href='http://daily-message.de/uebersichtn.php?name=Rainer%20Gigerich'>Rainer Gigerich</a></td></tr> <tr><td> <a href='http://www.andyhoppe.com/'><img src='http://www.andyhoppe.com/count/?id=1280809613' style='border:none' /></a> </td> <td><a href='http://partner-projekt.de'>Daily-Message - der Shop</a></td> <td><a href='https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=LVK4L6FQVGWCL'>Spenden an die Daily-Message (PayPal)</a></td></tr> </table>http://daily-message.de/archiv/archiv5394.phpFri, 30 Jun 2017 02:00:00 +0200 Sandwich-Toast - Daily-Messagehttp://daily-message.de/archiv/archiv5393.php<table border='1' width='90%'> <tr><td width='190' align='center' valign='center'> <img src='http://daily-message.de/small.gif'></td> <td colspan=2><font size=4>Sandwich-Toast</font><br>Wer glaubt und sich taufen lässt, wird gerettet werden. Wer aber ungläubig bleibt, wird von Gott verurteilt werden. (Mk 16,16)</td></tr> <tr><td colspan=3>Dienstag abends ist bei uns in der Gemeinde immer ''Offene Tür'', ein Jugendtreff, in dem es auch immer etwas geistige und körperliche Nahrung gibt. Gestern war Kathrin mit der Küche dran und hatte beschlossen, dass es Sandwich-Toasts geben sollte.<br><br>Man kann eine Scheibe Toastbrot einfach so essen. Sie ist zwar recht trocken und hat nicht viel Geschmack, doch wenn man genug davon isst, wird man auch satt - und das auch noch recht günstig. Ganz anders ist es jedoch mit einen Sandwich-Toast, wenn er lecker mit Schinken oder Thunfisch und Käse, Tomaten und Remulade belegt ist ... Er sättigt dann viel stärker und geschmacklich ist er natürlich auch viel besser, als eine trockene Scheibe Toast.<br><br>Da fiel mir gestern unser heutiger Vers ein: Wer glaubt und getauft ist, wird gerettet. Das sind die Basics für einen Christen, sozusagen die Scheibe Toastbrot, die einen schon sättigen kann.<br><br>Dazu fiel mir aber noch ein weiterer Vers ein: '' Die Frucht, die der Geist wachsen lässt, ist dagegen: Liebe, Freude, Frieden, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut und Selbstbeherrschung. Dagegen hat das Gesetz nichts einzuwenden.'' (Gal 5,22-23)<br><br>Das ist nun der Sandwich-Toast für uns Christen, der Belag, der das Ganze erst richtig schmackhaft macht, das I-Tüpfelchen des Glaubens. Mit all diesen Dingen können wir aus einem einfachen Glauben mehr machen, so wie es unserem Herrn richtig gefällt. Und auch für uns wird so aus dem Glauben ein reichhaltiges Leben, in dem wir unseren Sinn finden können!<br><br>Knabberst du noch an einer trockenen Scheibe Toast oder läßt du dir schon den Belag schmecken?<br><br>Ich wünsche dir noch einen gesegneten Tag satt mit Gottes Liebe. <a href='http://daily-message.de/archiv/archiv5393.php'>[mehr]</a><br><a href='http://daily-message.de/uebersichtn.php?name=Rainer%20Gigerich'>Rainer Gigerich</a></td></tr> <tr><td> <a href='http://www.andyhoppe.com/'><img src='http://www.andyhoppe.com/count/?id=1280809613' style='border:none' /></a> </td> <td><a href='http://partner-projekt.de'>Daily-Message - der Shop</a></td> <td><a href='https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=LVK4L6FQVGWCL'>Spenden an die Daily-Message (PayPal)</a></td></tr> </table>http://daily-message.de/archiv/archiv5393.phpThu, 29 Jun 2017 02:00:00 +0200 Soll dich das Alter nicht verneinen.... - Daily-Messagehttp://daily-message.de/archiv/archiv5392.php<table border='1' width='90%'> <tr><td width='190' align='center' valign='center'> <img src='http://daily-message.de/small.gif'></td> <td colspan=2><font size=4>Soll dich das Alter nicht verneinen....</font><br>Soll dich das Alter nicht verneinen, so musst du es gut mit andern meinen. ( Goethe)</td></tr> <tr><td colspan=3>Soll dich das Alter nicht verneinen, so musst du es nur mit andern meinen; musst viele fördern, manchem nützen, das wird dich vor Vernichtung beschützen. (Goethe) Bei Goethes Worten könnten viele mit dem Kopf nicken. <br>Mit diesen Worten ist ein Problem angesprochen, das viele haben: einsam sein, nicht mehr gefragt werden, nicht mehr gebraucht werden. Es ist dann so, als ob alles gegen einen ist. Man fühlt sich nicht angenommen. verneint. Dann beginnt man mit sich zu hadern, mit Gott und der Welt. Wie herzlos und kühl die Menschen sind, wie berechnend. So etwas hätte man sich nie träumen lassen - gerade von bestimmten Menschen.<br>Es sind aber drei Wege aufgezeichnet, die uns weiterhelfen.<br>Es gut mit andern meinen - das könnte sein: ein freundliches Gesicht machen; höflich sein; gut über andere reden; dem andern etwas Charmantes sagen; eine Blume verschenken; einmal richtig hinhören; einen alten Familienstreit begraben.<br>Viele fördern - das könnte sein: verdiente Anerkennung auch tatsächlich aussprechen; Kinder nicht unterfordern und nicht überfordern; einem Zweifelnden recht raten.<br>Manchem nützen - das könnte sein: in der Gemeinde oder einer Organisation mitmachen; sich für Menschen interessieren; Gastfreundschaft pflegen; jemanden helfen, der nicht weiß wie er bei Ämtern klarkommt.<br>Du weißt selber was du tun kannst. Kleine Schritte bringen auch schon kleine Teilfreuden. Jesus sagt sinngemäß: Alles, was ihr von anderen erwartet, das tut auch für sie.<br><br>Ich wünsche dir heute ein offenes Ohr und ein waches Auge, damit du anderen nützen und helfen kannst. <a href='http://daily-message.de/archiv/archiv5392.php'>[mehr]</a><br><a href='http://daily-message.de/uebersichtn.php?name=Gundi%20Hornbruch'>Gundi Hornbruch</a></td></tr> <tr><td> <a href='http://www.andyhoppe.com/'><img src='http://www.andyhoppe.com/count/?id=1280809613' style='border:none' /></a> </td> <td><a href='http://partner-projekt.de'>Daily-Message - der Shop</a></td> <td><a href='https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=LVK4L6FQVGWCL'>Spenden an die Daily-Message (PayPal)</a></td></tr> </table>http://daily-message.de/archiv/archiv5392.phpWed, 28 Jun 2017 02:00:00 +0200 Stay Connected - Daily-Messagehttp://daily-message.de/archiv/archiv5391.php<table border='1' width='90%'> <tr><td width='190' align='center' valign='center'> <img src='http://daily-message.de/small.gif'></td> <td colspan=2><font size=4>Stay Connected</font><br>„…rufe mich an in der Not, so will ich dich erretten und du sollst mich preisen.“ (Psalm 50.15 (Lut 1984))</td></tr> <tr><td colspan=3>Was passiert wenn in ganz Wuppertal das DSL ausfällt und Rainer keine Andacht auf den Server spielen kann? Zum guten Glück steht die mobile Verbindung via Mobilfunknetz.<br>Wir Christen brauchen auch eine stetige Verbindung. Verbindung zu m himmlischen Vater.<br>Wer kennt seine Rufnummer? Die Kurzwahl lautet 5015. Rufe mich an in der Not. Aber nicht nur in der Not sollen wir anrufen, sondern - und das finde ich viel wichtiger - sollen wir ihn anrufen um Lob, Dank und Ehre ihm darzubringen. Bei uns in der Schweiz gab es Ende 70er, anfangs 80er den Werbeslogan der Telefon Gesellschaft: „Dänk dra, lüüt a!“ (Denke daran, rufe an!) <br>So sollen und wollen wir doch verbunden bleiben mit Gott. Ich persönlich verspüre momentan diese himmlische Verbundenheit; zu lieben Menschen, die mich noch nicht einmal persönlich gesehen haben. Ein Vertrauen konnte bereits entstehen – allein durch die gegenseitige Verbundenheit mit Gott. Anders kann ich mir das nicht erklären. Ich wünsche uns allen eine „störungsfreie DSL“ Verbindung zum Himmel mit übernatürlich grossem Datenvolumen. Amen. <a href='http://daily-message.de/archiv/archiv5391.php'>[mehr]</a><br><a href='http://daily-message.de/uebersichtn.php?name=Simon%20Hauenstein'>Simon Hauenstein</a></td></tr> <tr><td> <a href='http://www.andyhoppe.com/'><img src='http://www.andyhoppe.com/count/?id=1280809613' style='border:none' /></a> </td> <td><a href='http://partner-projekt.de'>Daily-Message - der Shop</a></td> <td><a href='https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=LVK4L6FQVGWCL'>Spenden an die Daily-Message (PayPal)</a></td></tr> </table>http://daily-message.de/archiv/archiv5391.phpTue, 27 Jun 2017 02:00:00 +0200