mobi.daily-message.de die mobile Kurzandacht Nr.: 5172 - Sun., 20 Nov 2016

Die Wolke der Zeugen

''Deshalb lasst nun auch uns, da wir eine so große Wolke von Zeugen um uns haben, jede Bürde und die uns so leicht umstrickende Sünde ablegen und mit Ausdauer laufen den vor uns liegenden Wettlauf, indem wir hinschauen auf Jesus, den Anfänger und Vollender des Glaubens, der um der vor ihm liegenden Freude willen die Schande nicht achtete und das Kreuz erduldete und sich gesetzt hat zur Rechten des Thrones Gottes. Denn betrachtet den, der so großen Widerspruch von den Sündern gegen sich erduldet hat, damit ihr nicht ermüdet und in euren Seelen ermattet''!

Hebräer 12, 1-4


Der Brief an die Hebräer ist an Menschen gerichtet gewesen, die in der Verfolgung lebten. Es waren Juden, die das Judentum verlassen haben, um dem Evangelium zu glauben und Jesus Christus nachzufolgen. Der Text im Hebräerbrief spricht von einer großen Wolke von Zeugen. Zeugen wofür? Von dem Umstand, daß diese Menschen ihr ganzes Leben lang mit Gott alle Höhen und Tiefen durchlebt haben und sie brauchbar waren für Gott und auch für sich selbst. Das soll uns Mut machen. Die hatten auch ihre Nöte und Schwächen, ihre Nervereien und Ängste. Die waren bestimmt auch öfters über sich selbst enttäuscht und wären an manchen Tagen lieber tot als lebendig gewesen. Aber sie haben das alles überwunden, sich selbst überwunden, weil sie an DEN Überwinder geglaubt haben und Gott dafür sorgte, daß sie daran festhielten In 1. Johannes 5,4 lesen wir: ''Denn alles, was aus Gott geboren ist, überwindet die Welt; und dies ist der Sieg, der die Welt überwunden hat: unser Glaube''. Diese Zeugen und alttestamentlichen Glaubenshelden beweisen uns also, daß man sein Leben als Christ durch ein gelebtes Glaubensleben, durch Geduld und indem man so manches erträgt und aushält, auf jeden Fall siegreich gestalten kann – auch wenn man Fehler macht und manchmal über sich selbst den Kopf schüttelt. Wir werden nicht von diesen Zeugen vom Himmel aus beobachtet – das sagt der Text nicht aus – aber wir sollen uns in unseren Kämpfen und unserem Glaubensleben daran erinnern (in unseren Gedanken), daß es eine große Wolke gibt, von Leidensgenossen, Helden des Alltags, Überwindern, gesegneten Kämpfern, Stehaufmännchen und Felsen in der Brandung – Männern und Frauen, die mit Gott nicht klein zu kriegen waren und in ihrem Charakter durch das, was sie erlebten und erfahren haben, tief verändert, gestählt und letztlich ungemein gesegnet wurden. Zu solchen wird Gott eines Tages das sagen, was wir in Matthäus 25,21 lesen: „Sein Herr sprach zu ihm: Recht so, du guter und treuer Knecht! Über weniges warst du treu, über vieles werde ich dich setzen; geh hinein in die Freude deines Herrn“.

Gott freut sich nicht wenn wir leiden, aber er freut sich, wenn wir grundsätzlich dazu bereit sind, in der Nachfolge, tatsächlich unser Kreuz auf uns zu nehmen und im Glauben nach vorne zu schauen. Und uns auch an den Männern und Frauen orientieren, die ihren Weg schon gegangen sind und standgehalten haben, weil sie Gott vertrauten und etwas Bleibendes und Wertvolles bewirken konnten durch ihr Leben. Und das möchte Gott auch mit und durch uns tun. Dafür ist es nicht zu spät und wir sind dazu auch nicht zu alt oder zu jung oder zu krank oder untalentiert. Vieles, was ein Hiob, Mose, Elia, Jona, Ruth, David, Salomo, Jesaja, Jeremia, oder auch neutestamentlich eine Maria, Marta, ein Petrus, Paulus und Johannes erlebten, kann man durchaus auch in mancher Hinsicht und Situation auf unser eigenes Leben übertragen. Sie hatten wie wir ihre Anfechtungen und Leiden, ihre Fähigkeiten und Umstände, ihre Kämpfe und Ängste sowie ihre Feinde und Freunde. Sie litten mitunter unter Einsamkeit und hatten auch manche Traurigkeiten zu ertragen, waren müde über so manches in ihrem Leben, und über die Welt und einige Menschen bestimmt immer mal wieder genervt und enttäuscht – kommt uns das vielleicht bekannt vor? Und sicherlich haben sie auch in manchen Umständen ihres Lebens Gott nicht verstanden. Wer ist hier ein größeres Vorbild weiterzumachen als Jesus selbst? Darum ist ER auch der Anfänger und Vollender des Glaubens. ER hat weitergemacht weil er das Ziel vor Augen hatte, trotz aller unfassbaren Leiden und allem Hass und aller Ungerechtigkeit – ER hatte das Ziel vor Augen – unsere Erlösung! Zwischen Sünde und Misserfolg besteht ein Zusammenhang. Jesus hat das Ziel erreicht, weil er ohne Sünde war. Wir sind es nicht, aber uns wurde vergeben! Das zählt - egal was noch passiert!

()


Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, mir eure Meinung per email zu schicken!

 

homepage tracker