mobi.daily-message.de die mobile Kurzandacht Nr.: 2114 - Mon., 07 Jul 2008

Die leichte Last

Denn mein Joch ist sanft und meine Last ist leicht.

Matthäus 11, 30


Wenn wir das Joch zusammen mit Jesus auf uns genommen haben, müssen wir als Erstes erkennen, wohin wir ziehen müssen. Genau so, wie das Volk Israel nicht in erster Linie ins verheissene Land geführt werden sollte, sondern aus Ägypten heraus, so werden auch wir nicht in erster Linie in die Segnungen geführt, sondern aus dem sündigen Lebensstil heraus. Die Segnungen sind immer eine Folge des Gehorsams und der Heiligung. So muss unser Bestreben der Gehorsam und ein Leben der Heiligung sein, dann werden die Segnungen nicht ausbleiben. Doch viele Menschen wollen ins Land der Segnungen hinein, ohne sich zuerst völlig von den Sünden zu verabschieden. Erst dann, wenn wir beginnen die Sünden aus ganzem Herzen zu hassen, sind wir bereit, die Fülle der Segnungen in Empfang zu nehmen. Klar und deutlich ausgedrückt: Was uns davon abhält, die Segnungen zu empfangen, ist unsere Liebe zu den Sünden!

Wenn unser Herr Jesus sagt, dass sein Joch sanft ist, so ist es das auch. Doch bleibt einem jeden von uns die Entscheidung, ob wir es so sanft wollen, oder ob wir die „harte Tour“ bevorzugen. Wer im Joch eingespannt ist, wird bei jedem Sträuben und Sich-Wehren grösste Schmerzen erleiden. Ein Joch IST sanft, solange wir gehorsam in der vorgegebenen Richtung und Geschwindigkeit vorwärtsgehen. Doch jedesmal, wenn wir verlangsamen wollen oder versuchen, den Kopf zu drehen, muss es schmerzhaft werden. So sollen wir uns von keiner Sünde den Kopf verdrehen lassen. Jesus will uns helfen, unsere Last zu tragen, doch wenn wir mit Ihm unter dem Joch sind, und uns plötzlich ganz abwenden, so wird dies tödliche Folgen haben!

Seine Last ist leicht. Jesus nimmt uns die schwere Last der Sünden ab und trägt sie selbst. Er stärkt uns und nimmt mit uns zusammen das Joch auf und geht in die Richtung all der Segnungen, die für uns bereit stehen. Die erste Segnung ist, dass Er uns die Last der Sünden abnimmt. Eine weitere ist, dass wir den Heiligen Geist empfangen, der uns in die ganze Wahrheit führt. Viele mehr finden wir in all den Verheissungen der Bibel, und alle stünden bereit für uns, wenn wir das Joch aufgenommen haben und die Bedingungen erfüllen. Doch jedesmal, wenn wir unseren Kopf von einer Sünde verdrehen lassen, werden wir langsamer auf dem Weg und manchmal bleiben wir sogar stehen. Dies ist besonders gefährlich, weil wir dann genügend Zeit haben, um uns die vermeintlichen Freuden der Sünden einreden zu lassen. Unsere Last ist es, täglich unsere egoistischen Wünsche zu verneinen und stattdessen in der Liebe Gottes zu wandeln. Zuerst an unsere nächsten Mitmenschen zu denken und ihnen dienen.

Seid gesegnet mit der Kraft Gottes!

()


Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, mir eure Meinung per email zu schicken!