Imperiale Erschöpfung Teil 1 -|- Andacht von Jörg Bauer (Daily-Message-Archiv, 15. Nov 2021)

losung.net Daily-Message
Die tägliche Andacht Lösung: Die Losung

Andacht Archiv-Nr. 6993

für den 15. Nov 2021 - Autor:

Imperiale Erschöpfung Teil 1

„Denn ich bin überzeugt, dass die Leiden der jetzigen Zeit nicht ins Gewicht fallen gegenüber der Herrlichkeit, die an uns geoffenbart werden soll. Denn die gespannte Erwartung der Schöpfung sehnt die Offenbarung der Söhne Gottes herbei. Die Schöpfung ist nämlich der Vergänglichkeit unterworfen, nicht freiwillig, sondern durch den, der sie unterworfen hat, auf Hoffnung hin, dass auch die Schöpfung selbst befreit werden soll von der Knechtschaft der Sterblichkeit zur Freiheit der Herrlichkeit der Kinder Gottes. Denn wir wissen, dass die ganze Schöpfung mitseufzt und mit in Wehen liegt bis jetzt; und nicht nur sie, sondern auch wir selbst, die wir die Erstlingsgabe des Geistes haben, auch wir erwarten seufzend die Sohnesstellung, die Erlösung unseres Leibes“.

Römer 8, 18-23 (Schlachter 2000) *©*
 

Der Heilige Geist ist diese im Text beschriebene Erstlingsgabe und gleichzeitig die himmlische Garantie dafür, daß wir Christen tatsächlich einmal das Reich erben werden. In Jakobus 2,5 steht: „Hört, meine geliebten Brüder: Hat nicht Gott die Armen dieser Welt erwählt, dass sie reich im Glauben würden und Erben des Reiches, das er denen verheißen hat, die ihn lieben“? Und nach der Erfüllung dieses sichtbaren Erbes sehnen wir uns und darauf warten wir. Und je leidvoller die Lebensumstände sind und werden, desto mehr wissen wir als Christen, daß uns hier nicht mehr viel hält und wir die neue Welt und den neuen verherrlichten Leib lieber heute als morgen haben möchten. In einer englischen Bibelübertragung stand der Satz: „Die Schöpfung steht auf den Zehenspitzen, um den wunderbaren Anblick zu genießen, wenn Gottes Söhne ihr Eigentum zugesprochen bekommen“. Und eine „imperiale Erschöpfung“ ist in dem Zusammenhang eben so zu sehen, daß die sündige Schöpfung ihren Einfluss- und Machtbereich kontinuierlich erweitern und vergrößern will. Und dies funktioniert auch durch den Frust der Vergänglichkeit, der Schwachheit und so mancher Ungerechtigkeit, sowie nicht zuletzt durch die Macht des Todes. Darum sind wir der Vergänglichkeit unterworfen weil wir sterben müssen. Und deshalb ist die Sünde im Grunde auch eine imperiale Sünde, weil sie in Form des Todes den Menschen knechtet, unterwirft und ohne Erlösung direkt ins Verderben schickt.

In Hebräer 2, 14-16 steht über Jesus Christus: „Da nun die Kinder an Fleisch und Blut Anteil haben, ist er gleichermaßen dessen teilhaftig geworden, damit er durch den Tod den außer Wirksamkeit setzte, der die Macht des Todes hatte, nämlich den Teufel, und alle diejenigen befreite, die durch Todesfurcht ihr ganzes Leben hindurch in Knechtschaft gehalten wurden“. Als Christen sind wir nun auf Hoffnung gerettet. Das bedeutet nicht, daß es noch unsicher wäre ob der von neuem geborene Gläubige tatsächlich erlöst und angenommen ist – das ist er – sondern es sagt einfach aus, daß wir noch nicht vom Glauben zum Schauen gekommen sind und noch auf die leibliche und sichtbare Erlösung und Aufnahme im Himmel warten. Und das ist mitunter eben auch manchmal nicht so einfach – körperlicherseits und auch seelisch und gefühlsmäßig. Und so erleben und empfinden wir es, daß dieses Leben in unserem ureigenen „Gefäß“ (der biblisch so genannten „Hütte“) mit der Zeit seine Unvollkommenheit, Anfälligkeit und Mühsal ohne Rücksicht auf Verluste aufzeigt und wir das unmittelbar zu spüren bekommen – ob wir wollen oder nicht. Das macht das Leben auch als Christ nicht immer angenehm – kennen wir ja alle zur Genüge. Und wenn wir krank sind, Schmerzen unseren Leib plagen und die Kraft immer mehr nachlässt, wir nur mit Medikamenten einigermaßen „über die Runden kommen“, dann verstehen wir sehr gut, daß unsere Vergänglichkeit und diese sündige Welt uns seufzend, hadernd und müde macht.

Fortsetzung morgen...

()


Zur Homepage von Jörg Bauer  Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, Jörg Bauer eure Meinung per Email zu schicken! (Google+)

Jörg Bauer: Biblische Andachten für Christen und Interessierte
Das Buch von Jörg Bauer bringt biblische Andachten für Christen und Interessierte mit Jesus im Mittelpunkt.


Wenn ihr wollt, könnt ihr diese Andacht an einen Freund schicken oder auch die Daily-Message-Mail abonnieren.
© 2002-2022 by Daily-Message  RSS-Feed

-> Druckvorschau <-

So könnt ihr diese Andacht verlinken:
Nur URL:
URL + Titel:
HTML:
BB Code:

mobi.daily-message.de
mobi.daily-message.de
 
        

 ||  zufällige Zufalls-
Andacht Andacht  || 

http://daily-message.de ~ info@daily-message.de


Ausblick auf morgen: Thema 'Unsere Rechte und Gottes Wille Teil 2' (von )


Suchen in der
Daily-Message


 


  Gerne könnt Ihr uns auch für unsere Kosten eine  

Spende über PayPal

zukommen lassen
 

Mein Linktipp:
Linktausch: Hier könnte auf bis
zu 7260 Seiten Ihr Link stehen.
  Andachtsbuch
zum Download

Diese Seite ist
CO2 neutral
 Daily-Message ist Unterstützer des Netzwerk Bibel und Bekenntnis

Home | Archiv | Über uns | Das Buch | Impressum | Mobil | RSS-Feed | Schreiber | Spenden | amazon.de | facebook.de | gigeri.ch

Spiegelseiten/Mirrorsites:  verkuen.de | partner-projekt.de | dailymessage.de | l o s u n g. n e t | dreieinigke.it

Übersetzte Andachten in anderen Sprachen: englisch: 'Rabbi where dwellest Thou? Come and see!' | afrikaans: 'Nou is die tyd, nou is die uur' | spanisch: 'superstición' | lettisch: 'Bezgrēcīgs' | französisch: 'Trois surprises en une' | kroatisch: 'Mi smo Crkva Božja' | italienisch: 'la mia chitarra'
Übersicht: Andacht Center

Blogverzeichnis Bloggerei.de