Ihr gedachtet mir zwar Böses zu tun; aber Gott gedachte es gut zu machen...Teil 1 -|- Andacht von Jörg Bauer (Daily-Message-Archiv, 19. May 2021)

losung.net Daily-Message
Die tägliche Andacht Lösung: Die Losung

Andacht Archiv-Nr. 6813

für den 19. May 2021 - Autor:

Ihr gedachtet mir zwar Böses zu tun; aber Gott gedachte es gut zu machen...Teil 1

„Und Joseph sprach zu seinen Brüdern: Ich bin Joseph! Lebt mein Vater noch? Aber seine Brüder konnten ihm nicht antworten, so bestürzt waren sie vor ihm. Da sprach Joseph zu seinen Brüdern: Tretet doch her zu mir! Als sie nun näher kamen, sprach er zu ihnen: Ich bin Joseph, euer Bruder, den ihr nach Ägypten verkauft habt! Und nun bekümmert euch nicht und macht euch keine Vorwürfe darüber, dass ihr mich hierher verkauft habt; denn zur Lebensrettung hat mich Gott vor euch hergesandt! Denn dies ist das zweite Jahr, dass die Hungersnot im Land herrscht, und es werden noch fünf Jahre ohne Pflügen und Ernten sein. Aber Gott hat mich vor euch hergesandt, um euch einen Überrest zu sichern auf Erden, und um euch am Leben zu erhalten zu einer großen Errettung. Und nun, nicht ihr habt mich hierher gesandt, sondern Gott: Er hat mich dem Pharao zum Vater gesetzt und zum Herrn über sein ganzes Haus und zum Herrscher über das ganze Land Ägypten“.

1. Mose 45, 3-8 (Schlachter 2000) *©*
 

Gott geht es um den Menschen. Umstände, Zeiten, Böses, Gutes, Freude, Leid, Macht oder Ohnmacht – das alles (und mehr) spielen niemals die Hauptrolle in dem, was ein Mensch, den Gott sieht und leitet, in seinem Leben erfährt und erlebt. Gott ist der HERR über alle Umstände. Unsere Befindlichkeiten mögen sich manchmal verwirrend, ängstlich und enttäuscht zeigen, und so mancher hat alle Hoffnungen begraben und sieht seine Möglichkeiten Einfluss zu nehmen, wie feiner Sand durch die Finger gleiten. Möglicherweise sind wir manchmal, wie die Brüder Josephs, hinterher selbst furchtbar erschrocken, über unsere eigene Bosheit und unser Versagen in manchen Momenten unseres Lebens. Und wenn uns unsere Schandtaten und Sünden dann doch irgendwann einholen, können wir nicht wirklich mit Gnade, Wohlwollen und Vergebung rechnen. Es wäre moralisch und gesetzlich recht, wenn wir dann auch in aller Härte ernten, was wir Böses gesät haben. Joseph ist ein Bild auf Jesus Christus, dem später ebenso grobes Unrecht getan wurde und der ebenso Gnade vor Recht gelten ließ für diejenigen, die an IHN glauben sollten und die ihre Schuld nicht weiterhin leugnen und zu verstecken suchten. Entsprechend steht in 1. Johannes 1, 5-10: „Und das ist die Botschaft, die wir von ihm gehört haben und euch verkündigen, dass Gott Licht ist und in ihm gar keine Finsternis ist. Wenn wir sagen, dass wir Gemeinschaft mit ihm haben, und doch in der Finsternis wandeln, so lügen wir und tun nicht die Wahrheit; wenn wir aber im Licht wandeln, wie er im Licht ist, so haben wir Gemeinschaft miteinander, und das Blut Jesu Christi, seines Sohnes, reinigt uns von aller Sünde...

...Wenn wir sagen, dass wir keine Sünde haben, so verführen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns. Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit. Wenn wir sagen, dass wir nicht gesündigt haben, so machen wir ihn zum Lügner, und sein Wort ist nicht in uns“
. Manchmal passieren Dinge im Leben von Menschen, die sie in die Situation führen, über ihre Schuld vor anderen und vor allem auch vor Gott gründlich nachzudenken. Mitunter auch erst am Sterbebett – wenn es dann noch möglich ist. Aber auch wenn es für Kinder Gottes darum geht, manches im eigenen Leben mit den Augen Gottes zu sehen, müssen wir unsere Erfahrungen machen und auf manches Fehlverhalten, manche falsche Denkweise, manche verkehrte Wahrnehmung oder manche bewusste oder unbewusste Bosheit in unserem Herzen hingewiesen werden. Und wenn wir dann jemanden an unserer Seite haben, oder uns jemand begegnet, mit dem wir vielleicht gar nicht gerechnet haben, der uns die Augen öffnet und ein gutes Wort für uns hat, und dem Gottes Gnade und Führung wichtiger ist als alles erfahrene Leid, dann sind wir gesegnet und dürfen Gott auf Knien danken, daß er uns nicht nach unseren verkehrten Taten richtet.

Fortsetzung morgen...

()


Zur Homepage von Jörg Bauer  Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, Jörg Bauer eure Meinung per Email zu schicken! (Google+)

Jörg Bauer: Biblische Andachten für Christen und Interessierte
Das Buch von Jörg Bauer bringt biblische Andachten für Christen und Interessierte mit Jesus im Mittelpunkt.


Wenn ihr wollt, könnt ihr diese Andacht an einen Freund schicken oder auch die Daily-Message-Mail abonnieren.
© 2002-2021 by Daily-Message  RSS-Feed

-> Druckvorschau <-

So könnt ihr diese Andacht verlinken:
Nur URL:
URL + Titel:
HTML:
BB Code:

mobi.daily-message.de
mobi.daily-message.de
 
        

 ||  zufällige Zufalls-
Andacht Andacht  || 

http://daily-message.de ~ info@daily-message.de


Ausblick auf morgen: Thema 'Ändere deine Einstellung!' (von )


Suchen in der
Daily-Message


 


  Gerne könnt Ihr uns auch für unsere Kosten eine  

Spende über PayPal

zukommen lassen
 

Mein Linktipp:
Linktausch: Hier könnte auf bis
zu 6933 Seiten Ihr Link stehen.
 
Diese Seite ist
CO2 neutral
 Daily-Message ist Unterstützer des Netzwerk Bibel und Bekenntnis

Home | Archiv | Über uns | Das Buch | Impressum | Mobil | RSS-Feed | Schreiber | Spenden | amazon.de | facebook.de | gigeri.ch

Spiegelseiten/Mirrorsites:  verkuen.de | partner-projekt.de | dailymessage.de | l o s u n g. n e t | dreieinigke.it

Übersetzte Andachten in anderen Sprachen: englisch: 'Hope in tribulation' | afrikaans: 'Ek kan die hele dag lank vies word – maar ek is nie verplig om dit te doen nie' | spanisch: 'superstición' | lettisch: 'Bezgrēcīgs' | französisch: 'Trois surprises en une' | kroatisch: 'Mi smo Crkva Božja' | italienisch: 'la mia chitarra'
Übersicht: Andacht Center

Blogverzeichnis Bloggerei.de