mobi.daily-message.de die mobile Kurzandacht Nr.: 6053 - Sat., 20 Apr 2019

die (letzten) Worte Jesus

Als Jesus seine Rede beendet hatte, waren alle von seinen Worten tief beeindruckt.

Matthäus 7,28


Es war in der Zeit seines Wirkens wo Jesus bewusst auftrat und die Menschen sich um ihn scharrten. In den Kapiteln 5 bis 7 erklärt Jesus in vielen Gleichnissen, was es mit Gott und seinem Reich auf sich hat. Jesus verwendete viele Worte und noch mehr Taten um die Menschen auf sich und seinen Vater aufmerksam zu machen. Viele sahen seine Wunder und wunderten sich über seine Worte und waren tief beeindruckt von dem was er von sich gab. (Matthäus 7:28)

Ich kann mir gut vorstellen wie sich so mancher gefühlt haben muss, als Jesus gepredigte und gewirkt hat. Einigen hat es geholfen und Freude bereitet, andere hat es beschämt, viele fühlten sich auf den Schlips getreten und ganz viel hat es verärgert, so können wir lesen dass die Pharisäer sogar planten ihn umzubringen.

Doch wir lesen in Matthäus 7:28 nicht nur einzelne, sondern „ALLE“ waren tief beindruckt. Seine Worte hatten die Vollmacht Gottes und sie beeindruckten „die Masse! Ja, Jesus hatte viel zu sagen, denn er hatte den Auftrag von seinem Vater, die Menschen auf das zuzurüsten, was noch geschehen wird.

Lukas 23: 32-49 berichtet über Kreuzigung und Tod.
Selbst als Jesus nach all der Bein die er erleben musste, blutend am Stamm hing, sprach er unter Schmerzen noch sieben Sätze von großer Bedeutung für die Geschichte, doch diese Worte beindruckten zu dem Zeitpunkt kaum einen der Anwesenden.

„Vater vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun!“ (Lukas 23:34 )

„Heute noch wirst du mit mir im Paradies sein! (Lukas 23 :43)


Jesus bat um Vergebung für seine Feinde und gab Vergebung für einen der sich als Sünder erkannte!

„Siehe dein Sohn, siehe deine Mutter!“ (Johannes 19:26)

Jesus sorgte für seine arme Mutter, die dies alles mit schmerzenden Herzen ertragen musste und er sorgte auch für Johannes, den Jünger den er lieb hatte.

„Mein Gott, mein Gott warum hast du mich verlassen!“ ( Matthäus 27:46; Markus 15:34)

Jesus ertrug für „Uns“ das ganze Ausmaß der Sünde und war deswegen von Gott getrennt! Gott kann nicht mit Sünde, er musste sich abwenden. Jesus musste unter das Gericht Gottes! „Für UNS, auch für DICH!“

„Mich dürstet!“ (Johannes 19:28) die Wachen reichten ihm Essig …

die Schrift war nun erfüllt und Jesus sprach…

„Es ist vollbracht!“ (Johannes 19:30)

„Vater in deine Hände lege ich meinen Geist!“ (Lukas 23:46)
…und er verstarb.

Jesus starb für unsere Schuld am Kreuz von Golgatha und alle Menschen dieser Welt, ob beindruckt oder nicht, dürfen das für sich in Anspruch nehmen, auch du. Amen

Seid herzlichst gesegnet, eure

()


Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, mir eure Meinung per email zu schicken!