mobi.daily-message.de die mobile Kurzandacht Nr.: 470 - Tue., 06 Jan 2004

Spiegel

Wir sehen jetzt durch einen Spiegel ein dunkles Bild; dann aber von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich stückweise; dann aber werde ich erkennen, wie ich erkannt bin.

1 Korinther 13,12


Mahlzeit

Heute schon in den Spiegel geschaut. Ich schon, habe mich nicht richtig sehen können, weil die Augen noch zu klein und zu müde waren. Ich schaue deshalb noch ein 2tes und 3tes mal in den Spiegel bevor ich meine Wohnung verlasse. Da stellt sich mir noch die Frage: Was sehe ich da eigentlich von mir? Und wie kann ich meinen Unwillen verstecken, jetzt aus dem Haus zu gehen und meine Pflichten zu erledigen? Ich habe da einen Pickel, da eine Falte. Hilfe? So kann ich doch nicht unter Leute gehen.
Kennt ihr das auch? Ich mache mir deswegen oft nachdem ich das Bad verlassen habe auch keine Gedanken mehr über mich, keine Zeit, muss schnell weg, die Zeit drängt.
Ab und zu sprechen mich Leute an, äußern sich belustigt, ob mein Rasierapperat defekt sei oder ob ich keine Kamm hätte, und auch andere Sachen.
Habe ich da wohl etwas nicht gesehen? Andere Leute sehen öfter in mich rein, sehen wie es mir geht, was ich im Spiegel nicht sehen will.

Gott sieht alles und das obwohl ich mich gut verstellen kann. Er sieht bis zu meiner Seele. Er verletzt mich aber nicht, sondern hält mir seine hilfreiche Hand hin!
Wie gut ist es doch, mit Jesus über die Dinge reden zu können. Wann standst du das letzte mal vor Gott wie vor einem Spiegel?

Bis gleich

()


Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, mir eure Meinung per email zu schicken!