mobi.daily-message.de die mobile Kurzandacht Nr.: 1484 - Mon., 16 Oct 2006

Geistliche Führung

''Lehre mich tun nach deinem Wohlgefallen, denn du bist mein Gott; dein guter Geist führe mich auf ebner Bahn.''

Psalm 143,10


Alle Taten setzen stets eine innere Bereitschaft dazu voraus. Nichts geschieht jemals ohne Grund auch wenn es manchmal vielleicht eher belanglos ist. Sicherlich kann man manchmal auch erschrocken sein über sein eigenes Verhalten und sagen: ''Das habe ich nicht gewollt!'' Wobei dies dann auch nur die ''halbe Wahrheit'' wäre. Genauer betrachtet ist es wohl eher so, daß wir die Reaktionen und Geschehnisse durch unser Verhalten manchmal schlicht unterschätzen, ignorieren und bagatelisieren. Gelegentlich nehmen wir es aber auch in Kauf, daß etwas schlimmeres passieren könnte (''Nach mir die Sintflut''). Der Psalmist stellt nüchtern fest: ''Wer kann merken, wie oft er fehlet? Verzeihe mir die verborgenen Sünden!'' (Psalm 19,13). Man kann es auch gut meinen, aber dennoch schlecht machen - und es nicht merken! Ist das in manchen Situatuionen auch unsere Realität? Wenn ausschließlich unsere eigene Subjektivität der Maßstab für unsere Gedanken und Taten sind, werden wir automatisch die Dinge übersehen, die wichtiger wären. Falsche Reaktionen und Entscheidungen sind die Folge. Der Feind findet dann allzu leicht über unsere Gefühle Angriffsflächen.

Mit den Augen Gottes zu sehen bedeutet eben auch, aus seinen Niederlagen, Fehlern und Unzulänglichkeiten die richtigen Schlüsse zu ziehen. Also das lernen, was Gott will und nicht, was ich will. Vor allem sollte der Wunsch stark werden ernstlich um Gottes Führung und Leitung zu bitten. Sogar Jesus, Gottes sündloser Sohn, musste an dem was er durchmachte den Gehorsam lernen (Hebräer 5,8). Geistlicher Gehorsam ist ein Lernprozeß der sich in der Praxis bewegen muß. Dazu brauchen wir Offenheit, Objektivität und Demut. Wichtig ist in dem Zusammenhang auch, die Geister zu prüfen (1. Johannes 4,1-3). Also das, was mich vorantreibt. Bin ich es selbst oder Gott? Wir müssen und werden nicht perfekt werden auf Erden, aber auch für uns gilt, daß wir an dem, was wir erleiden den Gehorsam lernen - aufgrund unserer Erfahrungen. Eine andere Möglichkeit gibt es nicht. Klar sollte sein, daß wir in der Ewigkeit keine Gehirnwäsche bekommen und plötzlich jemand anderes sein werden und uns selbst nicht mehr kennen. Wir werden Kinder Gottes sein und gleichzeitig eine einmalige Persönlichkeit - gezogen, geliebt, erlöst, geheiligt und gebraucht von Gott! :-)

()


Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, mir eure Meinung per email zu schicken!