Was überlegt ihr bei euch selbst, Kleingläubige... Teil 1 -|- Andacht von Jörg Bauer (Daily-Message-Archiv, 27. Nov 2021)

losung.net Daily-Message
Die tägliche Andacht Lösung: Die Losung

Andacht Archiv-Nr. 7005

für den 27. Nov 2021 - Autor:

Was überlegt ihr bei euch selbst, Kleingläubige... Teil 1

„Und als seine Jünger an das jenseitige Ufer gekommen waren, hatten sie vergessen, Brote mitzunehmen. Jesus aber sprach zu ihnen: Seht zu und hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer und Sadduzäer! Sie aber überlegten bei sich selbst und sagten: ⟨Das sagt er,⟩ weil wir keine Brote mitgenommen haben. Als aber Jesus es erkannte, sprach er: Was überlegt ihr bei euch selbst, Kleingläubige, weil ihr keine Brote habt? Versteht ihr noch nicht, erinnert ihr euch auch nicht an die fünf Brote der Fünftausend, und wie viele Handkörbe ihr aufhobt? Auch nicht an die sieben Brote der Viertausend, und wie viele Körbe ihr aufhobt? Wie, versteht ihr nicht, dass ich nicht von Broten zu euch sprach? Hütet euch aber vor dem Sauerteig der Pharisäer und Sadduzäer“!

Matthäus 16, 5-11 (Revidierte Elberfelder Übersetzung) *©*
 

Jesus ging es gar nicht um die Brote und er tadelte die Jünger daß sie sich hier überhaupt Sorgen machten, denn zuvor hatte er einmal 5000 und einmal 4000 Menschen gespeist. Und nun kümmerten sie sich wieder in erster Linie um ihren Bauch und verstanden nicht worum es eigentlich ging. Sie überlegten bei sich selbst anstatt ihre Gedanken auf Jesus zu richten. Wenn wir in unserem Glaubensleben vor allem auf uns selbst schauen, werden die Fragezeichen nicht kleiner sondern größer. Es kommt auf die Blickrichtung an. Tatsächlich gibt es großen und kleinen Glauben. Der hat aber nicht explizit mit dem rettenden Glauben zu tun, sondern mit täglichem Vertrauen auf Grundlage unserer geschehenen Erlösung im gekreuzigten und auferstandenen Sohn Gottes Jesus Christus, als dem Vergeber unserer Sünden. Furcht und Zweifel und eigene, auf sich selbst ausgerichtete Überlegungen, sind Kennzeichen von mangelndem Vertrauen. Nicht daß Jesus tatsächlich unsere Sünden ans Kreuz getragen hat (das glauben wir ja), sondern daß ER uns in unserem täglichen Leben wirkt und uns bewahrt, stärkt, führt, leitet, heiligt und versorgt. Sicherlich gibt es schwierige Momente im Leben sowie Anfechtungen, diverse Nöte und böse Menschen und manchmal sogar Störfeuer von anderen Gläubigen, die einem alles mögliche vorwerfen und einem sogar den rechten Glauben mitunter absprechen. Aber es sind ja gerade die Stürme des Lebens die unser Vertrauen auf Gott auf die Probe stellen. Wir sollten also mit den Aposteln zusammen Jesus darum bitten uns den Glauben zu mehren (Lukas 17,5). Gerade in der jetzigen Zeit, wo Irrlehren, Kälte unter Glaubensgeschwistern, Ängste und Ungewissheit in persönlichen Dingen unsere Gedanken und Gefühle beeinflussen und verunsichern, sollten wir umso mehr Vertrauen auf Gott investieren und uns nicht irre machen lassen.

Jesus ist der HERR und allen Vertrauens in jeder Lebenssituation absolut wert. Es geht nur um Vertrauen und auch um Aufmerksamkeit und Sensibilität in geistlichen Dingen – vor allem in der geraden und gesunden Lehre des biblischen Evangeliums. William McDonald schreibt: „Als seine Jünger wieder mit dem Herrn an der Ostseite des Sees zusammentrafen, hatten sie vergessen, etwas zu essen mitzunehmen. Als Jesus sie deshalb mit der Warnung begrüßte, sich vor dem »Sauerteig der Pharisäer und Sadduzäer« zu hüten, dachten sie, er würden damit meinen, daß sie nicht zu diesen jüdischen Führern gehen sollten, um sich dort Essen zu holen. Ihre Beschäftigung mit dem Essen ließ sie nach einer wörtlichen, natürlichen Erklärung suchen, wo eine geistliche Lehre gemeint war. Als der Herr vom »Sauerteig der Pharisäer und Sadduzäer« gesprochen hatte, meinte der Herr nicht Brot, sondern falsche Lehre und böses Betragen. In Lukas 12,1 wird der Sauerteig der Pharisäer genannt: Es handelt sich um die Heuchelei. Sie behaupteten, dem Wort Gottes bis ins kleinste Detail zu gehorchen, doch war ihr Gehorsam äußerlich und oberflächlich. Innen waren sie böse und verdorben. Der Sauerteig der Sadduzäer war der Rationalismus. Als Freidenker ihrer Zeit hatten sie, wie heute die liberalen Theologen, ein System von Zweifel und Leugnung aufgebaut. Sie bestritten die Existenz der Engel und Geister, die Auferstehung des Leibes, die Unsterblichkeit der Seele und das ewige Gericht. Dieser Sauerteig des Skeptizismus würde sich wie Sauerteig im Mehl verbreiten, wenn man ihn duldete“.

Fortsetzung morgen...

()


Zur Homepage von Jörg Bauer  Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, Jörg Bauer eure Meinung per Email zu schicken! (Google+)

Jörg Bauer: Biblische Andachten für Christen und Interessierte
Biblische Kurzpredigten: 35 starke Botschaften eBook : Bauer, Jörg: Amazon.de: Kindle-Shop.


Wenn ihr wollt, könnt ihr diese Andacht an einen Freund schicken oder auch die Daily-Message-Mail abonnieren.
© 2002-2022 by Daily-Message  RSS-Feed

-> Druckvorschau <-

So könnt ihr diese Andacht verlinken:
Nur URL:
URL + Titel:
HTML:
BB Code:

mobi.daily-message.de
mobi.daily-message.de
 
        

 ||  zufällige Zufalls-
Andacht Andacht  || 

http://daily-message.de ~ info@daily-message.de


Suchen in der
Daily-Message


 


  Gerne könnt Ihr uns auch für unsere Kosten eine  

Spende über PayPal

zukommen lassen
 

Mein Linktipp:
CX-Flyer
christliche Grusskarten
  Andachtsbuch
zum Download

Diese Seite ist
CO2 neutral
 Daily-Message ist Unterstützer des Netzwerk Bibel und Bekenntnis

Home | Archiv | Über uns | Das Buch | Impressum | Mobil | RSS-Feed | Schreiber | Spenden | amazon.de | facebook.de | gigeri.ch

Spiegelseiten/Mirrorsites:  verkuen.de | partner-projekt.de | dailymessage.de | l o s u n g. n e t | dreieinigke.it

Übersetzte Andachten in anderen Sprachen: englisch: 'Now is the time, now is the hour' | afrikaans: 'Alleen is jy klein' | spanisch: 'superstición' | lettisch: 'Ko spēj lūgšana?' | französisch: 'Trois surprises en une' | kroatisch: 'Mi smo Crkva Božja' | italienisch: 'la mia chitarra'
Übersicht: Andacht Center

Blogverzeichnis Bloggerei.de