Der ungerechte Verwalter Teil 2 -|- Andacht von Jörg Bauer (Daily-Message-Archiv, 02. May 2021)

losung.net Daily-Message
Die tägliche Andacht Lösung: Die Losung

Andacht Archiv-Nr. 6796

für den 02. May 2021 - Autor:

Der ungerechte Verwalter Teil 2

„Er sagte aber auch zu seinen Jüngern: Es war ein reicher Mann, der hatte einen Haushalter; und dieser wurde bei ihm verklagt, dass er seine Güter verschleudere. Und er rief ihn zu sich und sprach zu ihm: Was höre ich da von dir? Lege Rechenschaft ab von deiner Verwaltung; denn du kannst künftig nicht mehr Haushalter sein! Da sprach der Haushalter bei sich selbst: Was soll ich tun, da mein Herr mir die Verwaltung nimmt? Graben kann ich nicht; zu betteln schäme ich mich. Ich weiß, was ich tun will, damit sie mich, wenn ich von der Verwaltung entfernt bin, in ihre Häuser aufnehmen! Und er rief jeden von den Schuldnern seines Herrn zu sich und sprach zu dem ersten: Wie viel bist du meinem Herrn schuldig? Der aber sprach: 100 Bat Öl. Und er sprach zu ihm: Nimm deinen Schuldschein, setze dich und schreibe schnell 50! Danach sprach er zu einem anderen: Du aber, wie viel bist du schuldig? Der aber sagte: 100 Kor Weizen. Und er sprach zu ihm: Nimm deinen Schuldschein und schreibe 80! Und der Herr lobte den ungerechten Haushalter, dass er klug gehandelt habe. Denn die Kinder dieser Weltzeit sind ihrem Geschlecht gegenüber klüger als die Kinder des Lichts. Auch ich sage euch: Macht euch Freunde mit dem ungerechten Mammon, damit, wenn ihr Mangel habt, sie euch aufnehmen in die ewigen Hütten!

Lukas 16, 1-9 (Schlachter 2000) *©*
 

William McDonald schreibt: „Geld wird hier »ungerechter Mammon« genannt. Es ist nicht an sich schlecht. Doch wäre vielleicht Geld gar nicht nötig, wenn die Sünde nicht in die Welt gekommen wäre. Und Geld ist »ungerecht«, weil es normalerweise für Zwecke benutzt wird, die ganz und gar nicht zur Verherrlichung Gottes dienen. Es steht hier im Gegensatz zum »Wahrhaftigen«. Der Wert des Geldes ist unsicher und zeitlich, der Wert geistlicher Reichtümer ist unveränderlich und ewig“. In Lukas 16, 10-15 sagte Jesus als praktische Hinführung zu den Pharisäern, die mit ihrer Glaubenspraxis genau diesem ungerechten Verwalter entsprachen folgendes: „Wer im Geringsten treu ist, der ist auch im Großen treu; und wer im Geringsten ungerecht ist, der ist auch im Großen ungerecht. Wenn ihr nun mit dem ungerechten Mammon nicht treu wart, wer wird euch das Wahre anvertrauen? Und wenn ihr mit dem Gut eines anderen nicht treu wart, wer wird euch das Eure geben? Kein Knecht kann zwei Herren dienen; denn entweder wird er den einen hassen und den anderen lieben, oder er wird dem einen anhängen und den anderen verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon! Das alles hörten aber auch die Pharisäer, die geldgierig waren, und sie verspotteten ihn. Und er sprach zu ihnen: Ihr seid es, die sich selbst rechtfertigen vor den Menschen, aber Gott kennt eure Herzen; denn was bei den Menschen hoch angesehen ist, das ist ein Gräuel vor Gott“. Die Pharisäer legten dem Volk große, nicht zu tragende Lasten menschlicher Gebote auf, rührten selbst aber keinen Finger, und machten so das göttliche Gebot zunichte. Sie waren demnach alles andere als im Geringsten treu, sondern geldgierig, bestechlich, hartherzig, heuchlerisch und von sich selbst überzeugt – unfähig und unwillig sich vor Gott zu demütigen und gerecht zu handeln. Sie waren mit Ausreden, Erklärungen und Stellungnahmen immer schnell bei der Hand um sich zu rechtfertigen und als treue und gottesfürchtige Diener selbst darzustellen. Vor Menschen mögen sie dadurch vielleicht mitunter anerkannt sein, weil sich manche blenden ließen, aber vor Gott war ihr Verhalten ein Gräuel. Letztlich klärt Jesus seine Jünger darüber auf, was er mit diesem Gleichnis wirklich meint.

Er will damit sagen, dass wenn seine Jünger genauso handeln und denken würden wie die Söhne dieser Welt, sie nicht gleichzeitig Gott dienen können. Beides zusammen verträgt sich nicht, denn entweder wird man das eine hassen und das andere lieben, oder man wird dem einen anhängen und den anderen verachten. Ein Jünger oder Nachfolger Jesu kann nicht beides gleichzeitig tun - Gott dienen und nach Reichtum streben. Aus den vielen anderen Gleichnissen von Jesus wissen wir aber, dass der Dienst für Gott dafür im Himmel reichlich belohnt werden wird. Daß wir auch Geld zum Leben und für den Dienst am Evangelium brauchen weiß Gott. Aber wenn die benötigten Mittel zum Selbstzweck mutieren und sich alles nur noch um das Geld dreht, unabhängig von allem tatsächlichen Bedarf, stimmt etwas ganz und gar nicht. Gott ist durchaus großzügig und daß man als Christ nur immer von der Hand in den Mund leben muss stimmt sicherlich nicht. Aber wir werden aufgefordert unser Herz, unsere Einstellung und unsere Motive zu überprüfen und vor allem vor Gott ehrlich und demütig zu sein und zu bleiben. Gott weiß was wir benötigen. Darum sollen wir vor allem ihm vertrauen. In Matthäus 6, 30-33 steht entsprechend: „Wenn nun Gott das Gras des Feldes, das heute steht und morgen in den Ofen geworfen wird, so kleidet, wird er das nicht viel mehr euch tun, ihr Kleingläubigen? Darum sollt ihr nicht sorgen und sagen: Was werden wir essen?, oder: Was werden wir trinken?, oder: Womit werden wir uns kleiden? Denn nach allen diesen Dingen trachten die Heiden, aber euer himmlischer Vater weiß, dass ihr das alles benötigt. Trachtet vielmehr zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch dies alles hinzugefügt werden! Darum sollt ihr euch nicht sorgen um den morgigen Tag; denn der morgige Tag wird für das Seine sorgen. Jedem Tag genügt seine eigene Plage“.

()


Zur Homepage von Jörg Bauer  Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, Jörg Bauer eure Meinung per Email zu schicken! (Google+)

Jörg Bauer: Biblische Andachten für Christen und Interessierte
Das Buch von Jörg Bauer bringt biblische Andachten für Christen und Interessierte mit Jesus im Mittelpunkt.


Wenn ihr wollt, könnt ihr diese Andacht an einen Freund schicken oder auch die Daily-Message-Mail abonnieren.
© 2002-2021 by Daily-Message  RSS-Feed

-> Druckvorschau <-

So könnt ihr diese Andacht verlinken:
Nur URL:
URL + Titel:
HTML:
BB Code:

mobi.daily-message.de
mobi.daily-message.de
 
        

 ||  zufällige Zufalls-
Andacht Andacht  || 

http://daily-message.de ~ info@daily-message.de


Ausblick auf morgen: Thema 'Was ist lebendiges Wasser? Teil 1' (von )


Suchen in der
Daily-Message


 


  Gerne könnt Ihr uns auch für unsere Kosten eine  

Spende über PayPal

zukommen lassen
 

Mein Linktipp:
Linktausch: Hier könnte auf bis
zu 6891 Seiten Ihr Link stehen.
 
Diese Seite ist
CO2 neutral
 Daily-Message ist Unterstützer des Netzwerk Bibel und Bekenntnis

Home | Archiv | Über uns | Das Buch | Impressum | Mobil | RSS-Feed | Schreiber | Spenden | amazon.de | facebook.de | gigeri.ch

Spiegelseiten/Mirrorsites:  verkuen.de | partner-projekt.de | dailymessage.de | l o s u n g. n e t | dreieinigke.it

Übersetzte Andachten in anderen Sprachen: englisch: 'Heart and thoughts' | afrikaans: 'Tyd vlieg verby' | spanisch: 'A las tres de la madrugada' | lettisch: 'Dievam nekas nav neiespējams un brīnumi notiek.' | französisch: 'Pas de chance pour les misogynes!' | kroatisch: 'Mi smo Crkva Božja' | italienisch: 'la mia chitarra'
Übersicht: Andacht Center

Blogverzeichnis Bloggerei.de