Reich bei und durch Gott -|- Andacht von Gundi Hornbruch (Daily-Message-Archiv, 31. Jul 2019)

Daily-Message
Die tägliche Andacht

Andacht Archiv-Nr. 6155

für den 31. Jul 2019 - Autor:

Reich bei und durch Gott

und will sagen zu meiner Seele: Liebe Seele, du hast einen großen Vorrat für viele Jahre; habe nun Ruhe, iss, trink und habe guten Mut!

Lk. 12,19 *©*
 

Lk. 12,15-21: Er sprach zu ihnen: Seht zu und hütet euch vor aller Habgier; denn niemand lebt davon, dass er viele Güter hat. Er sagte ihnen ein Gleichnis: Es war ein reicher Mensch, dessen Land hatte gut getragen. Er dachte bei sich selbst und sprach: Was soll ich tun? Ich habe nichts, wohin ich meine Früchte sammle. Und sprach: Das will ich tun: Ich will meine Scheunen abbrechen, größere bauen und will darin sammeln all mein Korn und meine Güter und will sagen zu meiner Seele: Liebe Seele, du hast einen großen Vorrat für viele Jahre; habe nun Ruhe, iss, trink und habe guten Mut! Gott sprach zu ihm: Du Narr! Diese Nacht wird man deine Seele von dir fordern. Wem wird dann gehören, was du bereitet hast? So geht es dem, der sich Schätze sammelt und ist nicht reich bei Gott.
Ein vielleicht unvorstellbares Szenario?! Die Rechnung bitte, ruft der Gast. Der Wirt kommt lachend und sagt: ''Ich habe dich eingeladen. Es war mir ein Vergnügen.''
So schön, so angenehm, kann das Leben sein. Aus dem Vollen schöpfen und alles kostenlos genießen.So hat sich Gott das gedacht, als wir geboren wurden. Du darfst leben. Und wenn du nach der Rechnung für dein Leben fragst sagt Gott: ''Ich habe dich eingeladen! Sei mein Gast, auf dieser Erde und mache dir keine Sorge um die Rechnung. Mach dir keine Sorgen um dein Leben: Lebe und teile''! Warum nennt Jesus ihn einen Dummkopf? Dieser Mann, wollte doch auch nur leben. Warum soll er plötzlich nicht mehr genießen dürfen? Warum fordert Gott so plötzlich und unerwartet alles zurück?
Warum macht Gott den reichen Mann über Nacht bettelarm? Dieser Reiche, hat die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Er hat nur noch an sich gedacht. Ihn musste Gott eine saftige Rechnung präsentieren. Er lebt ganz für sich und die Mehrung seiner Güter. Er vergisst dabei: Das letzte Hemd hat keine Taschen. Für ihn heißt Leben gierig sein und Gier wird nicht satt. Er ist plötzlich reich geworden. Das muss doch kein Fehler sein, oder? So ein Millionengewinn im Lotto!!?? Auf einmal hat er viel mehr als er verbrauchen kann. Er muss überlegen, was mache ich mit all meinem Reichtum? Er stellt sich die richtige Frage. ''Was fange ich an mit der Fülle meines Lebens?'' Ich habe viel mehr als ich verbrauchen kann. Da gibt es aber auch andere Menschen mit anderen Sorgen: Pfändungen, Zwangsversteigerungen, Schulden, Zwangsräumungen, Abschiebungen. Der Reiche im Gleichnis fragt: ''Wie sichere ich meine vielen Güter?'' Hier fragen Menschen: ''Wo kann ich wohnen und wie lange reicht es uns noch für das Nötigste?'' So ist jeder mit der Sicherung der Existenz beschäftigt. Der eine, weil er zuviel hat, und die anderen, weil sie zu wenig haben.
Die Fragen sind gestellt. Jetzt müssen Antworten her. Der Reiche hat seine Antwort schnell: ''Ich baue an. Größere Scheunen. Kapital umschichten / splitten.'' Anlageberatung aufsuchen, mein Geld arbeiten lassen. ''Liebe Seele, du hast genug auf viele Jahre. Iß und trink, sei fröhlich.'' Bei soviel Wohlstand ist alles gesichert. Alles ist sicher, nur das Leben selbst ist alles andere als sicher. ''Du Narr spricht Gott, du hast deinen Nächsten vergessen. Du dummer Mensch du willst alles für dich allein haben. Du hast auch mich deinen Gott vergessen; Willst alles für dich und nichts für die anderen. Du hast deinen Tod vergessen. Du Dummkopf. Heute schon bist du tot. Und dann? Was nützt dir dann das alles?''
Dieser reiche Mann hat zuerst die richtigen Fragen gestellt: ''Was fange ich an mit meinem Reichtum? Was fange ich an mit der Fülle meines Lebens?'' Leider hat er die falsche Antwort gegeben. Der reiche Mann ist ein toter Mann, lange, bevor ihn die Erde bedeckt. Nicht sein Reich- Sein ist tragisch, sondern dass er nicht teilen will.
Was ist mit deinem Leben? Das hängt von der Antwort ab. Wir kennen unsere Fragen zur Genüge. Kreisen sie um die Sicherung der Existenz? Liegt die Beschäftigung darin, Reichtümer für sich zu sammeln? Wenn du nach der Rechnung fragst, welche Antwort bekommst du?
Gott gönnt dir das Leben mit Vergnügungen und er lädt dich mit Vergnügen ein. Lebe heute für und mit ihm.

()


 Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, Gundi Hornbruch eure Meinung per Email zu schicken!
Wenn ihr wollt, könnt ihr diese Andacht an einen Freund schicken oder auch die Daily-Message-Mail abonnieren.
© 2002-2019 by Daily-Message  RSS-Feed

-> Druckvorschau <-

So könnt ihr diese Andacht verlinken:
Nur URL:
URL + Titel:
HTML:
BB Code:

mobi.daily-message.de
mobi.daily-message.de
 
        

 ||  zufällige Zufalls-
Andacht Andacht  || 

http://daily-message.de ~ info@daily-message.de


Ausblick auf morgen: Thema 'Die Hure Rahab Teil 2' (von )


Suchen in der
Daily-Message


 


  Gerne könnt Ihr uns auch für unsere Kosten eine  

Spende über PayPal

zukommen lassen
 

Mein Linktipp:
CX-Flyer
christliche Grusskarten
 
Diese Seite ist
CO2 neutral
 Daily-Message ist Unterstützer des Netzwerk Bibel und Bekenntnis

Home | Archiv | Über uns | Das Buch | Impressum | Mobil | RSS-Feed | Schreiber | Spenden | amazon.de | facebook.de | gigeri.ch

Spiegelseiten/Mirrorsites:  verkuen.de | partner-projekt.de | dailymessage.de | ewigke.it | dreieinigke.it

Übersetzte Andachten in anderen Sprachen: englisch: 'How do I get to heaven?' | afrikaans: 'God openbaar Homself in die Bybel' | spanisch: 'Luz del mundo' | lettisch: 'Bībele – īsziņu pakalpojumi.' | französisch: 'L'automne' | kroatisch: 'Mi smo Crkva Božja' | italienisch: 'la mia chitarra'
Übersicht: Andacht Center

Blogverzeichnis Bloggerei.de
.