Leben im Schaufenster Teil 2 -|- Andacht von Gundi Hornbruch (Daily-Message-Archiv, 17. Apr 2018)

Daily-Message
Die tägliche Andacht

Andacht Archiv-Nr. 5685

für den 17. Apr 2018 - Autor:

Leben im Schaufenster Teil 2

Schließlich möchte ich euch allen noch eins sagen: Haltet fest zusammen! Nehmt Anteil am Leben des andern, und liebt euch wie Brüder! Seid barmherzig zueinander, und haltet nicht so viel von euch selbst. 9 Vergeltet nicht Böses mit Bösem, bleibt freundlich, auch wenn man euch beleidigt. Denkt und redet Gutes über den andern, denn ihr wisst, wie viel Segen Gott euch zugedacht hat.10 Es heißt: «Wer sich am Leben freuen und gute Tage erleben will, der achte auf das, was er sagt. Keine Lüge, kein gemeines Wort soll über seine Lippen kommen.11 Vom Bösen soll er sich abwenden und das Gute tun. Er setze sich unermüdlich und mit ganzer Kraft für den Frieden ein.12 Gott sieht mit Freude auf solche Menschen und wird ihre Gebete erhören. Wer aber Böses tut, wird Gottes Zorn zu spüren bekommen.» 13 Könnte euch jemand schaden, wenn ihr wirklich Gutes tun wollt?14Selbst wenn ihr leiden müsst, weil ihr so lebt, wie es Gottes Wille ist, kann man euch glücklich nennen. Fürchtet euch nicht vor dem Leid, das euch die Menschen zufügen, und lasst euch durch sie nicht verwirren.15 Lasst Christus den Mittelpunkt eures Lebens sein. Seid immer dazu bereit, denen Rede und Antwort zu stehen, die euch nach der Begründung eures Glaubens fragen.16 Seid dabei freundlich, aber vergesst nicht, welche Verantwortung ihr vor Gott habt. Ihr habt ein gutes Gewissen! Dann werden sich alle die selbst richten, die euch schlechtgemacht und über euer vorbildliches Leben als Christen Lügen verbreitet haben.Es ist doch besser - wenn Gott es so will -, für das Gute zu leiden als für etwas Schlechtes.

1.Petr. 3,8-17 *©*
 

2. Das Verhältnis zu anderen im Schaufenster
Segnen (V.9)! Wir sollen dem anderen wünschen, was Gott mir schenkt! Eine freundliche Zuwendung oder auch eine Fürbitte für den andern wirkt zu ihm und in ihm etwas. Damit kann man den Kreislauf der Rache unterbrechen. Man bekommt die Chance aus der Spirale auszubrechen, einen Neustart hinzulegen. Schnell kann man zwar wieder in alte Muster verfallen, aber mit ihm oder durch zusätzliche Hilfe von Freunden.... kommt man durch die positven Erlebnsse und Erfolge wieder heraus.
Zunge im Zaum halten (V.10)! »Wer das Leben liebt und gute Tage sehen will, zügle die Zunge«! Wir dürfen Freude am Lebenhaben, dürfen lachen und scherzen, aber bitte ncht auf kosten anderer, wenn man weiß, dass sie es nicht vertragen können. In meinem Job ist das Austeilen und Einstecken von Verbalem Alltagsgeschehen. Bei den Kindern kann man schön sehen und erleben, wie das mit dem Austeilen und Einstecken können ist. Manche können sehr gut austeilen, aber wehe man greift sie nur einen Hauch an. Oft ist das große Mundwerk auch nur Maske für eine super sensiblen Kern, der dahinter sich versteckt. In Jak 3,4-12 steht schön beschrieben, was wir können und was wir nicht können: “Selbst die großen Schiffe, die von starken Winden vorangetrieben werden können, lenkt der Steuermann mit einem kleinen Ruder, wohin er will. Genauso ist es mit unserer Zunge. So klein sie auch ist, was kann sie nicht alles anrichten! Ein kleiner Funke setzt einen ganzen Wald in Brand. Mit solch einem Feuer lässt sich die Zunge vergleichen. Sie kann eine ganze Welt voller Ungerechtigkeit und Bosheit sein, die uns und unser Leben vergiftet. Es gibt nichts und niemand, der vor ihrem Höllenfeuer sicher wäre.Die Menschen haben es gelernt, wilde Tiere, Vögel, Schlangen und Fische zu zähmen und unter ihre Gewalt zu bringen.Seine Zunge kann kein Mensch zähmen. Ungebändigt und unkontrolliert verbreitet sie ihr tödliches Gift. Mit unserer Zunge loben wir Gott, unseren Herrn und Vater, und mit derselben Zunge verfluchen wir unsere Mitmenschen, die nach Gottes Ebenbild geschaffen sind. Segen und Fluch kommen aus ein und demselben Mund. Genau das,darf es bei euch nicht geben! Fließt denn aus einer Quelle gleichzeitig frisches und ungenießbares Wasser?Kann man Oliven von Feigenbäumen pflücken oder Feigen vom Weinstock? Kann man aus einem stinkenden Tümpel frisches Wasser schöpfen.” Was kann das kleine Organ anrichten?!
Wir sollen uns vom Bösen abwenden (V.11) und dem Guten nacheifern (»Zelot«) (V.11.13): Wir sind voller Aktionen, wollen hier und da für ihn bauen, in der Gemeinde, im eigenen Leben, im Beruf. Wie schnell verliert man durch die Zunge den guten Weg, tritt durch missverständliches (Nicht)Handeln in Fettnäpfchen.......Das Gute fällt nicht so einfach uns in den Schoß. Etwas müssen wir schon selber tun und uns Gedanken machen, wie d´wir dem andern begegnen sollen, können, dürfen, müssen. Aber dann kann man mit ihnen als ehrliche Wegbegleiter rechnen, wann man sie so ernst nimmt, wie sie eben sind.
dem Frieden nachjagen (V.11): Der Friede ist immer flüchtig, besonders durch die Zunge. Aber: »Er ist unser Friede« (Eph. 2,14). Wir sollen Menschen mit Jesus bekannt machen! Den Zank sollen wir verscheuchen und den Frieden pflanzen. Ich beschrieb schon mal in einer Daily, wie zwei meiner Schüler sich nur stritten. Ich bat den einsichtigeren Schüler einfach nett zu ihm zu sein, trotz der bösen Worte, die zwischen den beiden fielen. Der andere Junge wunderte sich, dass sein gegenüber nicht mehr Widerworte gab und freundlich blieb. Die Attacken des andern blieben aus, jedoch kam der Einsichtigere oft zu mir und meinte: Ist das schwer. Na ja, bei Kindern gibt es noch süße Belohnungssysteme. Die halfen und heute sind sie immer noch die besten Freunde.
Jesus heilig halten (V.15)! Ich gehöre ihm und er soll überall dabei sein können. Das soll sich in meinem Personkern auswirken. Das kann sein, wenn ich z.B. Entscheidungen treffen muss. Gerade bei der Berufswahl ist das wichtig. Er gestaltet den grö0ten Teil meines Lebens. Die Partnerwahl ist ein nächster Punkt. Es ist der Mensch, dem ich vertraue, dem ich mich anvertrauen kann und der auch hoffentlich eine lange Zeit bei mir sein wird.
über die Hoffnung Rechenschaft geben (V.15): Bin ich allezeit bereit, Rechenschaft abgeben zu können? Oder muss ich in eine Verteidigungsstellung gehen? Wir haben eine Hoffnung, auf die wir hinleben. Wir haben im Leben Hoffnungen. Wie erreichen wir da das Ziel (bei Menschen)? Das Beispiel oben zeigt, dass der Schüler teilweise ohne Worte und mit Sanftmut seinen neuen Freund gewann. Ehrerbietung und ein gutes Gewissen sind auch zwei Komponente, die es schaffen, nicht in die Verteidigungsstellung gehen zu müssen. Nur eine geeichte Personenwaage kann das richtige Ergebnis anzeigen. Wie sind wir geeicht?
3. Im Schaufenster Gottes
Gott sieht die Gerechten (V.12)! Gott weiß Bescheid. Für manche wirkt dieser Satz wie ein Druck, aber das soll es nicht sein. Es soll Trost sein, denn er weiß wie es uns geht und begeleitet uns.Seine umfassende Liebe verliert keinen Menschen aus dem Blick, selbst wenn wir mal versuchen im Augenwinkel zu verschwinden. Wie eine Mutter immer ihr Kind in der Sichtweite behält, so geschieht es auch bei Gott. Er ruft uns, wie die Mutter ihr Kind; rechtzeitig zurück. Wir müssen nur auf die Stimme hören. Hören wir nicht, so registriert er auch das Böse. Doch: Er hört das Flehen (V.12): Kein gedachtes oder gesprochenes Gebet dringt ins Leere! Jedes Flehen in den verschiedensten Notsituationen ist ein dringliches Beten.
Ich wünsche dir die Kraft, eine individuelle Schaufensterpuppe für Gott zu sein.

()


 Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, Gundi Hornbruch eure Meinung per Email zu schicken!
Wenn ihr wollt, könnt ihr diese Andacht an einen Freund schicken oder auch die Daily-Message-Mail abonnieren.
© 2002-2018 by Daily-Message  RSS-Feed

-> Druckvorschau <-

So könnt ihr diese Andacht verlinken:
Nur URL:
URL + Titel:
HTML:
BB Code:

mobi.daily-message.de
mobi.daily-message.de
 
        

 ||  zufällige Zufalls-
Andacht Andacht  || 

http://daily-message.de ~ info@daily-message.de


Ausblick auf morgen: Thema 'Zeit' (von )


Suchen in der
Daily-Message


 


  Gerne könnt Ihr uns auch für unsere Kosten eine  

Spende über PayPal

zukommen lassen
 

Mein Linktipp:
CX-Flyer
christliche Grusskarten
 
Diese Seite ist
CO2 neutral
 Daily-Message ist Unterstützer des Netzwerk Bibel und Bekenntnis

Home | Archiv | Über uns | Das Buch | Impressum | Mobil | RSS-Feed | Schreiber | Spenden | amazon.de | facebook.de | hast-du-eine-bibel.de | gigeri.ch

Spiegelseiten/Mirrorsites:  verkuen.de | partner-projekt.de | dailymessage.de | ewigke.it | dreieinigke.it

Übersetzte Andachten in anderen Sprachen: englisch: 'Let us not grow weary in well-doing' | afrikaans: 'Onvolwassenheid en Gehoorsaamheid' | spanisch: 'superstición' | lettisch: 'Šveices siers' | französisch: 'Trois surprises en une' | kroatisch: 'Mi smo Crkva Božja' | italienisch: 'la mia chitarra'
Übersicht: Andacht Center

Blogverzeichnis Bloggerei.de