Das Wort der Wahrheit -|- Andacht von Jörg Bauer (Daily-Message-Archiv, 31. Jan 2017)

Daily-Message
Die tägliche Andacht

Andacht Archiv-Nr. 5244

für den 31. Jan 2017 - Autor:

Das Wort der Wahrheit

''Er hat uns geboren nach seinem Willen durch das Wort der Wahrheit, damit wir Erstlinge seiner Geschöpfe seien.''

Jakobus 1,18 *©*
 

Einer muss in allem stets einen Anfang machen und nur einer ist immer der Erste - und das kann auch nur derjenige sein, der keinen Anfang und kein Ende hat (Offenbarung 22,13). Nur Gott kann wirklich etwas Neues schaffen! Bei uns Menschen gibt es ''nichts Neues unter der Sonne'' (Prediger 1,9). Ein Erstling zu sein ist keine Frage von Zeit und Raum, sondern von Bestimmung, Ewigkeit und dem Willen Gottes. Ein Erstling entsteht bzw. wird geboren allein nach Gottes Ratschluss (Johannes 1, 12-13). Jesus Christus ist in jener Weise unser absolutes Vorbild, unsere Bestimmung - ein vollkommener Mensch, der in jeder Weise Gottes Sohn ist (Römer 8,29). Jesus ist also der Erstgeborene unter vielen Brüdern. Jemand, der so einmalig ist und immer sein wird, wie wir es auch sein dürfen, allein durch die Gnade Gottes im Evangelium. Können wir es fassen, daß derjenige uns Brüder und Schwestern nennt, der gleichzeitig das Ebenbild des unsichtbaren Gottes ist, in dem alles geschaffen wurde, was im Himmel und auf Erden existiert (Kolosser 1, 15-16) ? Gott können wir nicht fassen - aller Himmel Himmel vermögen das nicht (1. Könige 8,27). Dieser ewige Gott und somit allmächtige und vollkommene, höchste Geist, der in einem Licht wohnt, zu dem niemand kommen kann und den kein Mensch gesehen hat und sehen kann, der wollte gewissermaßen keine andere Wahl haben in Jesus Christus einen Anfang zu setzen und so seine Person, seine Liebe und Gnade zu offenbaren (1. Timotheus 6,16). Jesus sagte darum folgerichtig: ''Wer mich sieht, der sieht den Vater'' (Johannes 14,9)! Somit ist der Mensch Jesus Christus auch viel mehr als ein Engel, denn diese sind keine durch Gott gezeugten Söhne und Töchter, sondern erschaffene Wesen (Hebräer 1, 5-6). Demnach sind im Sinne der Bibel von neuem geborene Menschen nicht erschaffen, sondern gezeugt.

Es ist ein Unterschied, ob etwas von Gott oder aus Gott entsteht! Also entweder aus seiner Kraft und Macht, die für eine gewisse Zeit und zu einem bestimmten Zweck schöpft und erschafft, oder aus seinem Geist, der Geistliches, Ewiges, Unverwesliches und Vollkommenes erzeugt. Das ist auch der Grund, warum Gott die Seinen schon vor Grundlegung der Welt kannte und sah (Psalm 139, 13-16). Dazu ein unverbindliches Beispiel: Ein Mann, so sagt man landläufig, soll in seinem Leben ein Haus bauen, einen Baum pflanzen und einen Sohn zeugen. Ein Haus zu bauen geht durch erworbene Fertigkeiten und/oder erwirtschaftetes, vererbtes Geld und allerlei Organisation. Einen Baum zu pflanzen geht weitaus leichter - nun ist man als Person aber nicht das Haus (auch wenn man es gebaut und finanziert hat) und auch nicht der Baum (obwohl man ihn gepflanzt und gepflegt hat) - das leuchtet ein! Bei einem Sohn oder einer Tochter ist das ganz anders - denn man investiert sich selbst, nicht seine Fähigkeiten und Möglichkeiten! Gott hat sich in Jesus Christus hundertprozentig und in aller Fülle investiert. In Kolosser 2,9-10 steht: ''Denn in ihm wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig, und an dieser Fülle habt ihr Teil in ihm, der das Haupt aller Mächte und Gewalten ist''). Durch Jesu Tod und Auferstehung hat sich Gott auch in dich und mich investiert (wenn wir von Herzen an die Vergebung der Sünden glauben wollen) und somit ist es für Jesus keine Frage und kein Grund sich zu schämen, uns nun Brüder und Schwestern zu nennen (Hebräer 2,11). Jesus war und ist auch ein Erstling - der des unsichtbaren Gottes - gewissermaßen der erste Erstling (1. Korinther 15,20) und somit der Erstgeborene von den Toten (Offenbarung 1,5). Petrus stellt uns vor Augen, was geschehen ist: ''Denn ihr seid wiedergeboren nicht aus vergänglichem, sondern aus unvergänglichem Samen, nämlich aus dem lebendigen Wort Gottes, das da bleibt'' (1. Petrus 1, 23). Amen!

()


Diese Andacht gibt es auch in Englisch: The Word of Truth


 Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, Jörg Bauer eure Meinung per Email zu schicken! (Google+)

Info des Autors

Audio-Andachten des Autors


Wenn ihr wollt, könnt ihr diese Andacht an einen Freund schicken oder auch die Daily-Message-Mail abonnieren.
© 2002-2017 by Daily-Message  RSS-Feed

-> Druckvorschau <-

So könnt ihr diese Andacht verlinken:
Nur URL:
URL + Titel:
HTML:
BB Code:

Keywords: Gott, Jesus, Gottes, Erstling, Christus, Wort, Sohn, Mensch, Himmel, Haus


mobi.daily-message.de
mobi.daily-message.de
 
        

 ||  zufällige Zufalls-
Andacht Andacht  || 

http://daily-message.de ~ info@daily-message.de


Ausblick auf morgen: Thema 'Glaube an das Wort' (von )


Suchen in der
Daily-Message


 


  Gerne könnt Ihr uns auch für unsere Kosten eine  

Spende über PayPal

zukommen lassen
 

Mein Linktipp:
Wo ist Gott?
Existiert Gott?
 
Diese Seite ist
CO2 neutral
 Daily-Message ist Unterstützer des Netzwerk Bibel und Bekenntnis

Home | Archiv | Über uns | Das Buch | Impressum | Mobil | RSS-Feed | Schreiber | Spenden | amazon.de | facebook.de | hast-du-eine-bibel.de | gigeri.ch

Spiegelseiten/Mirrorsites:  verkuen.de | partner-projekt.de | dailymessage.de | ewigke.it | dreieinigke.it

Übersetzte Andachten in anderen Sprachen: englisch: 'When things don't work out your way' | lettisch: 'Šveices siers' | afrikaans: 'Die Tien Vergunnings' | französisch: 'Pas de chance pour les misogynes!' | kroatisch: 'Mi smo Crkva Božja' | italienisch: 'la mia chitarra'
Übersicht: Andacht Center

Besucherzähler Blogverzeichnis Bloggerei.de