Visionen -|- Andacht von Joseph Backhaus (Daily-Message-Archiv, 02. Feb 2012)

Daily-Message
Die tägliche Andacht

Andacht Archiv-Nr. 3419

für den 02. Feb 2012 - Autor:

Visionen

Als nun Jesus hörte, dass Johannes gefangengesetzt worden war, zog er sich nach Galiläa zurück. Und er verließ Nazareth, kam und wohnte in Kapernaum, das am See liegt im Gebiet von Sebulon und Naftali, damit erfüllt würde, was gesagt ist durch den Propheten Jesaja, der da spricht: ''Das Land Sebulon und das Land Naftali, das Land am Meer, das Land jenseits des Jordans, das heidnische Galiläa, das Volk, das in Finsternis saß, hat ein großes Licht gesehen; und denen, die saßen am Ort und im Schatten des Todes, ist ein Licht aufgegangen.'' Seit der Zeit fing Jesus an zu predigen: Tut Buße, denn das Himmelreich ist nahe herbeigekommen! Jesus zog umher in ganz Galiläa, lehrte in ihren Synagogen und predigte das Evangelium von dem Reich und heilte alle Krankheiten und alle Gebrechen im Volk. Und die Kunde von ihm erscholl durch ganz Syrien. Und sie brachten zu ihm alle Kranken, mit mancherlei Leiden und Plagen behaftet, Besessene, Mondsüchtige und Gelähmte; und er machte sie gesund.

Mt 4,12-17.23-24 *©*
 

Noch frömmere Welten als die unsere gibt es nicht, wage ich zu behaupten, denn das Vokabular des Glaubens beherrscht auch die weltliche Szene.
Das neue Auto sei - so sagt sein Konstrukteur –''im Paradies gemacht“.
''Nicht von dieser Welt'' sei ihr Bier, klopft sich eine Brauerei auf die eigene Schulter.
Kat sei Dank'', jubelte einst das Bundesumweltministerium in den vom Blei befreiten Äther.
''Liebe deine Gäste wie dich selbst'', forderte eine Whiskyfirma, und Möbelfabrikanten behaupten, sie verwirklichten Visionen.
Den Auftrag, das Wort Gottes zu verkünden, haben wir offensichtlich voll erfüllt. Der Glaube hat das Leben durchdrungen, den Alltag erreicht. Wir atmen Frömmigkeit, und die Worte des Glaubens perlen wie selbstverständlich über unsere Lippen. Sollte Gott da nicht ein bisschen stolz sein auf uns, seine erfolgreichen Kinder?
Und doch gefriert einem das Hosianna auf den Stimmbändern, denn die Realität des Alltags entspricht so gar nicht den hehren Worten, mit denen sie durchsäuert ist. Die frommen Worte sind wie teure Kleider, die zunächst einmal für die hohen Feiertage gekauft und auch nur an ihnen getragen wurden. Später spielten sie in der zweiten Liga der Festivitäten, an den Sonntagen, ihre immer noch respektable Rolle. Dann taugten sie gerade noch fürs Büro, bis manch ehemals glänzendes Sakko letztendlich bei der Gartenarbeit gesehen wurde. Und warum auch nicht? So ist nun einmal der Lauf der Dinge. Nur: Bei den Kleidern kaufen wir Neues für die Feste nach, wenn wir das Getragene nach unten durchreichten, während wir bei den degradierten religiösen Begriffen nicht nur vergaßen, sie durch neue zu ersetzen, sondern mit ihnen auch gleich die entsprechenden Inhalte aus dem Bewusstsein tilgten. Und jetzt ist es uns oft kalt, so ganz ohne Kleider. Wir fahren im paradiesischen Auto, haben aber keine Ahnung mehr vom Paradies, von der Gewissheit einer persönlichen Vollendung nach unserem Tod bei Gott. Selbst der platteste Atheist plappert fünfmal täglich ''Gott sei Dank'', aber Gott wirklich täglich zu danken für sein Leben, für seine Lieben, fällt kaum noch einem ein. Sein Wissen darum, dass sein Reich ''nicht von dieser Welt'' sei, half Jesus, vor Pilatus Haltung zu bewahren, während bei uns dieses Wort gerade noch zum Biertrinken taugt, und dann wundern wir uns über unsere Wurzellosigkeit. Wir thronen in Bürostühlen, die von visionären Machern geformt wurden, doch unsere wirklichen Visionen reichen gerade noch bis zu der Frage, wie und wo wir es an Silvester so richtig krachen lassen. Wir haben keine Visionen mehr.
Aber da gab es doch einmal einen, der noch Visionen hatte und der anderen ihre ureigensten Visionen klarmachte: Jesus aus Nazaret. Als ihn seine Landsleute daheim nicht mehr duldeten, zog er ins heidnische Galiläa, ins Land Sebulon und Naftali. Er griff damit eine uralte Vision auf, dass dieses Volk im Dunkeln ein helles Licht sehen werde, und er begann dort zu predigen. Als Gefolgsleute griff er nicht auf arrivierte politische oder wissenschaftliche Größen zurück, sondern auf Handwerker, noch dazu auf ziemlich junge, die nicht nur ihr ganzes Leben, sondern auch noch alle ihre persönlichen Fehler und Sünden vor sich hatten. Er begeisterte sie von der Vision des Vatergottes, der einen jeden Menschen liebt, der von ihm überzeugt ist, dass er mit seinen Talenten mehr Gutes vollbringen kann, als er infolge seiner Schwächen kaputtmacht. In der Kraft dieses Glaubens, dieser Vision, gingen sie bis an die Grenzen der Erde, bis an die Grenzen ihrer Kraft, gingen oft darüber hinaus und stürzten doch nicht ins Bodenlose, in die ewige Vergessenheit.
Was - so frage ich mich - spricht eigentlich dagegen, dass auch heute noch ab und zu jemand dieser Vision folgt?

()


Zur Homepage von Joseph Backhaus  Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, Joseph Backhaus eure Meinung per Email zu schicken!
Wenn ihr wollt, könnt ihr diese Andacht an einen Freund schicken oder auch die Daily-Message-Mail abonnieren.
© 2002-2017 by Daily-Message  RSS-Feed

-> Druckvorschau <-

So könnt ihr diese Andacht verlinken:
Nur URL:
URL + Titel:
HTML:
BB Code:

Keywords: Visionen, Land, Jesus, Vision, Gott, Galiläa, Volk, Sebulon, Naftali, Licht


mobi.daily-message.de
mobi.daily-message.de
 
        

 ||  zufällige Zufalls-
Andacht Andacht  || 

http://daily-message.de ~ info@daily-message.de


Ausblick auf morgen: Thema 'Der Barmherzige Samariter' (von )


Suchen in der
Daily-Message


 


  Gerne könnt Ihr uns auch für unsere Kosten eine  

Spende über PayPal

zukommen lassen
 

Mein Linktipp:
Linda Gates at Amazon:
FROM SINNER TO SAINT
 
Diese Seite ist
CO2 neutral
 Daily-Message ist Unterstützer des Netzwerk Bibel und Bekenntnis

Home | Archiv | Über uns | Das Buch | Impressum | Mobil | RSS-Feed | Schreiber | Spenden | amazon.de | facebook.de | hast-du-eine-bibel.de | gigeri.ch

Spiegelseiten/Mirrorsites:  verkuen.de | partner-projekt.de | dailymessage.de | ewigke.it | dreieinigke.it

Übersetzte Andachten in anderen Sprachen: englisch: 'What are we building upon?' | lettisch: 'Bībele – īsziņu pakalpojumi.' | afrikaans: 'Die spot van die laaste dae' | französisch: 'L'automne' | kroatisch: 'Mi smo Crkva Božja' | italienisch: 'la mia chitarra'
Übersicht: Andacht Center

Besucherzähler Blogverzeichnis Bloggerei.de