mobi.daily-message.de die mobile Kurzandacht für Sun., 09 May 2021

Nährende Liebe!

Ich selbst werde euch trösten, wie eine Mutter ihr Kind tröstet. In Jerusalem sollt ihr getröstet werden.«

Jesaja 66,13


Gestern habe ich kostbare Zeit mit meinen Enkeln verbracht. Wir haben für Muttertag Geschenke gemacht. Zuerst haben wir Herz-Brownies gebacken und anschließend mit Zuckerguss und Streudeko verziert! Beinahe selbstständig waren sie am Werken, denn sie haben selbst die Zutaten abgewogen, und gemixt.

Ich fand es höchst interessant mit den Kindern zu arbeiten, denn nicht wie sonst unter meiner Anleitung, bastelten wir nun unter der Anweisung meiner 10-jährigen Enkelin hübsche Papierblumen. Ich genieße diese schöne Zeit mit den Kindern und ich nähre mein Herz an der Liebe, die sie mir im beisammen sein vermitteln.

Dankbar und schmunzelnd blicke ich auch auf die Zeit zurück, wo meine Kids voll Aufregung am Muttertag das Frühstück richteten und ich mich schlafend stellte, damit ich ihre Freude nicht nahm. Wo sie anschließend mit selbst gemachten Geschenken vor mir standen und mir ihre Gedichte runterleierten. Einfache Liebe, die auch damals mein Herz nährte.

Viele Menschen leiden unter Kinderlosigkeit und ich weiß auch, dass manche Mütter sehr lange darauf warten müssen endlich Großmütter zu werden. Nicht jeder hat das Glück Kinder und Enkelkinder zu haben und ich sehe es als besonderes Vorrecht und Dankverpflichtend unserem Gott gegenüber.

Heute am Muttertag möchte ich an alle Frauen denken, die kinderlos durchs Leben laufen und jenen, die Kinder haben, welche sich aus irgendeinem Grund von ihnen abgewandt haben. Besonders ihnen möchte ich Mut zusprechen und sie erinnern, dass sie trotzdem nicht vergessen sind.

Denn Gott ist da und er weiß um alles Bescheid und er ist bereit einzuspringen, dort wo Tränen fließen und Trauer das Herz bewegt. Er verheißt uns, dass er selbst trösten wird, wie eine Mutter ihr Kind tröstet, denn er weiß, dass Trauernde besonders viel Liebe und Zuneigung benötigen.

In Jesaja 66:13 sagt Gott, er selbst will trösten und er verweist aber gleichzeitig auf den Ort, wo er zu finden ist. Kommt nach Jerusalem, dort könnt ihr den Trost empfangen.

In Matthäus 11,28 sagt Jesus: »Kommt alle her zu mir, die ihr müde seid und schwere Lasten tragt, ich will euch Ruhe schenken.

Wir dürfen wissen, ER, der die Liebe selbst ist, tröstet nicht nur, sondern versorgt uns wie eine Mutter mit seiner nährenden Liebe und das nicht nur heute, sondern an jedem Tag! Amen

Seid herzlichst gesegnet

()


Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, mir eure Meinung per email zu schicken!