Was willst du von Gott? Teil 2 -|- Andacht von Jörg Bauer (Daily-Message-Archiv, 08. Jan 2022)

losung.net Daily-Message
Die tägliche Andacht Lösung: Die Losung

Andacht Archiv-Nr. 7047

für den 08. Jan 2022 - Autor:

Was willst du von Gott? Teil 2

''Als Jesus diesen daliegen sah und erfuhr, daß er schon so lange Zeit [in diesem Zustand] war, spricht er zu ihm: Willst du gesund werden? Der Kranke antwortete ihm: Herr, ich habe keinen Menschen, der mich in den Teich bringt, wenn das Wasser bewegt wird; während ich aber selbst gehe, steigt ein anderer vor mir hinab. Jesus spricht zu ihm: Steh auf, nimm deine Liegematte und geh umher! Und sogleich wurde der Mensch gesund, hob seine Liegematte auf und ging umher''.

Johannes 5, 6-9 *©*
 

William McDonald schreibt in seinem Bibelkommentar: „Einer der Männer, die dort an dem Teich warteten, war »achtunddreißig Jahre mit seiner Krankheit behaftet«. Das heißt, daß er in diesem Zustand schon war, ehe der Retter geboren war. Der Herr Jesus wusste das alles. Er war diesem Menschen nie vorher begegnet. Doch wusste er, daß er »lange Zeit« krank war. In liebevollem Mitgefühl »spricht er zu ihm: Willst du gesund werden?« Jesus wusste, daß dies der größte Wunsch des Mannes war. Aber er wollte den Mann zu einem Eingeständnis seiner eigenen Hilflosigkeit bringen. Er sollte zugeben, daß er auf Heilung angewiesen war. Ähnlich ist es mit der Errettung. Der Herr weiß, wie nötig wir die Errettung haben, aber er wartet darauf, daß wir mit unserem eigenen Mund bekennen, daß wir verloren sind, ihn brauchen und ihn als unseren Retter annehmen. Wir werden nicht durch unseren Willen gerettet, doch muss der menschliche Wille mitspielen, wenn Gott einen Menschen rettet. Die Antwort des Kranken war sehr mitleiderregend. Jahr um Jahr hatte er bei dem Teich gelegen, darauf gewartet, hineinzukommen, doch jedesmal, »wenn das Wasser bewegt worden ist«, hatte er niemanden, der ihm geholfen hätte. Jedesmal hatte er versucht, hineinzukommen, doch jedesmal war ein anderer schon eher da. Das erinnert uns daran, wie wir enttäuscht werden, wenn wir uns auf unsere Mitmenschen verlassen, daß sie uns von unseren Sünden erretten. Das Bett des Kranken war eine Matte oder eine leichte Matratze. Jesus forderte ihn auf, aufzustehen, seine Matte zu nehmen und umherzugehen. Die Lehre für uns lautet hier, daß wir, wenn wir errettet werden, nicht nur aufgefordert werden aufzustehen, sondern auch umherzugehen. Der Herr Jesus heilt uns von der Krankheit der Sünde, und dann erwartet er von uns, daß wir ein Leben führen, das ihm Ehre macht“.

Sicherlich kann Gott auch durch andere Menschen helfen, aber sind unsere Hoffnungen manchmal nicht mehr irdisch als himmlisch? Glauben wir daß Gott uns sieht? Vielleicht haben wir manchmal den Gedanken in uns, daß Gott sich ja um so viele Menschen kümmern muss, und die oft weit aus größere und mehr Probleme und Sorgen haben, als ich? Mit wem haben wir es zu tun? In Psalm 139, 13-16 lesen wir: ''Denn du hast meine Nieren bereitet und hast mich gebildet im Mutterleibe. Ich danke dir dafür, dass ich wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke; das erkennt meine Seele. Es war dir mein Gebein nicht verborgen, als ich im Verborgenen gemacht wurde, als ich gebildet wurde unten in der Erde. Deine Augen sahen mich, als ich noch nicht bereitet war, und alle Tage waren in dein Buch geschrieben, die noch werden sollten und von denen keiner da war''. Gott sieht dich - schon bevor du überhaupt geboren wurdest. Der HERR kennt deinen Anfang und dein Ende und alles was dazwischen ist. Bei dem Mann am Teich war es auch so, daß Jesus ihm Fragen stellte und nicht umgekehrt. Wir sind auf Gottes Wirken angewiesen. Die Errettung ist wie die Schöpfung. Gott spricht und es geschieht! In Jesaja 65,1 lesen wir entsprechend: ''Ich ließ mich suchen von denen, die nicht nach mir fragten, ich ließ mich finden von denen, die mich nicht suchten. Zu einem Volk, das meinen Namen nicht anrief, sagte ich: Hier bin ich, hier bin ich''! Der Gott an den wir glauben dürfen ist ein souveräner, überaus gnädiger und allmächtiger Gott. IHM dürfen wir vertrauen, denn ER sieht uns!

()


Zur Homepage von Jörg Bauer  Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, Jörg Bauer eure Meinung per Email zu schicken! (Google+)

Jörg Bauer: Biblische Andachten für Christen und Interessierte
Das Buch von Jörg Bauer bringt biblische Andachten für Christen und Interessierte mit Jesus im Mittelpunkt.


Wenn ihr wollt, könnt ihr diese Andacht an einen Freund schicken oder auch die Daily-Message-Mail abonnieren.
© 2002-2022 by Daily-Message  RSS-Feed

-> Druckvorschau <-

So könnt ihr diese Andacht verlinken:
Nur URL:
URL + Titel:
HTML:
BB Code:

mobi.daily-message.de
mobi.daily-message.de
 
        

 ||  zufällige Zufalls-
Andacht Andacht  || 

http://daily-message.de ~ info@daily-message.de


Ausblick auf morgen: Thema 'Was liest du?' (von )


Suchen in der
Daily-Message


 


  Gerne könnt Ihr uns auch für unsere Kosten eine  

Spende über PayPal

zukommen lassen
 

Mein Linktipp:
Errettung
Leben nach dem Tod
  Andachtsbuch
zum Download

Diese Seite ist
CO2 neutral
 Daily-Message ist Unterstützer des Netzwerk Bibel und Bekenntnis

Home | Archiv | Über uns | Das Buch | Impressum | Mobil | RSS-Feed | Schreiber | Spenden | amazon.de | facebook.de | gigeri.ch

Spiegelseiten/Mirrorsites:  verkuen.de | partner-projekt.de | dailymessage.de | l o s u n g. n e t | dreieinigke.it

Übersetzte Andachten in anderen Sprachen: englisch: 'Throw it in the bin' | afrikaans: 'Rabbi waar is U tuis? - Kom kyk!' | spanisch: 'Luz del mundo' | lettisch: 'Bezgrēcīgs' | französisch: 'L'automne' | kroatisch: 'Mi smo Crkva Božja' | italienisch: 'la mia chitarra'
Übersicht: Andacht Center

Blogverzeichnis Bloggerei.de