Tankstelle Gott -|- Andacht von Gundi Hornbruch (Daily-Message-Archiv, 30. May 2021)

losung.net Daily-Message
Die tägliche Andacht Lösung: Die Losung

Andacht Archiv-Nr. 6824

für den 30. May 2021 - Autor:

Tankstelle Gott

Gottsegnete den siebten Tag und heiligte ihn, weil er an ihm ruhte von allen seinen Werken, die Gott geschaffen und gemacht hatte.

1.Mo. 2,3 *©*
 

Wir haben es geschafft: Durch Technik und andere Maßnahmen haben wir immer mehr Zeit eingespart. Eigentlich müssten wir mehr Zeit haben, aber dabei haben wir weniger Zeit. Wir jagen Terminen nach, Workaholics wachsen, Blicke auf die Uhr, keine Zeit, in Ruhe zu essen, wir hetzen von Besprechungen zu Planungsgesprächen,.... So sieht bei manchen der Alltag aus. Wie sagte mal ein Prediger: Nur Arbeit war sein Leben..... steht über der Todesanzeige. Ist das ein lohnendes Ziel? Schenkte uns Gott deshalb das Leben? Selbst Gott ruht am siebten Tag von seinem Schaffen.
Wie oft wünscht man einem Menschen nach dem Gottesdienst oder am Samstag: Schönen Sonntag. Lasse ich die Kids vom Wochenende erzählen, so hört man oft, wie vollgepackt manchmal der Sonntag ist. Da kommt das Wort ausschlafen zwar vor, aber dann kommt oftmals eine lange Autofahrt, Bekannte.... werden besucht oder im Freizeitpark haben sie Spaß miteinander. Abends kommen sie spät wieder und sitzen dann montags müde im Klassenzimmer. Die Eltern merkten, dass am Montag immer erzählt wurde und unternahmen immer extra besondere Ausflüge mit ihren Kindern, damit sie ja etwas Tolles erzählen konnten. Abschalten mit Freunden, Bekannten und Familie. Es ist in irgendeiner Art ein Aufatmen und Auftanken. Wann nehmen wir uns aber einmal Zeit, über uns selbst nachzudenken, alles innerlich zu ordnen, zu verarbeiten, was wir so erlebt haben. In der Woche? Der Gottesdienst ist dazu da, aufzutanken, aufzuatmen, über Dinge nachzudenken, die durch die Predigt angeregt werden. Man kommt zum Danken für das Erlebte, Bewahrte.... und gewinnt Kraft und Mut für das Kommende. Ich höre im Gottessdienst, dass Gott mich liebt und das brauche ich im hektischen Alltag. Ich kann aber auch das abladen, was mich bedrückt und vor Jesus bringen.
So wird jeder Sonntag zu einem Feiertag, der hoffentlich in den Alltag wirken kann. Man kann als Entlasteter und Beschenkter den Alltag meistern. Nur so kann man aber auch das Geschenk Gottes weitergeben. Man kann so sein Geschenk, die Vergebung der Sünde, vorleben, damit Menschen leichter das Wort Gottes verstehen, weil wir fröhlicher und gestärkter durch den Alltag gehen. Andere nehmen uns das Vorgelebte ehrlicher ab.
Gott ist bei uns. Man darf aus Vertrauen leben. Vielleicht gelingt uns nicht, was wir uns vorgenommen haben. Aber Gelingen und Versagen darf man im Gebet in die Hand Gottes legen. Dabei ist die Bibel das Kursbuch. Beim regelmäßigen Lesen sagen uns die Worte nicht direkt etwas, aber Gott sorgt dafür, dass wir sie verstehen werden.
Der Tag hat 24 Stunden. Gibt es denn da nicht eine Zeit für Gott? Wie oft und lange schauen wir auf das Handy? Da gibt es bestimmt auch eine App “Bibel”. Dann lese ich mal nicht die neueste Whats app Nachricht, sondern setze mich auf eine Bank im Park, am Strand... und lese in der Bibel-App. Viele machen die Rechnung ohne Gott. Sie kommen ja auch so zurecht. Was ist aber, wenn Jesus wiederkommt und ohne sie die Rechnung macht? ER hat dann keine Zeit für sie.
Beginnen die Ferien, so fragen einige Eltern: Was kann ich mit meinem Kind in den Ferien lernen? Ich sage: Spielen, toben, ausschlafen,...... aber der Tornister bleibt zu. Der Akku muss aufgetankt werden. Das merkt jeder Mensch. Der Akku benötigt den Anschluss an die Stromquelle. Tun ist ohne Ruhn nicht möglich. Bringt das vollgestopfte Vergnügungsprogramm am Wochenende immer die nötige Auflademöglichkeit? Wo bleibt die Gelassenheit auf einen ruhigen Sonntag? Jedes Erlebnis, alles Gesagte wird beziehungslos nebeneinander stehen, wenn wir jedes einzelene als wichtig empfinden. Da werden keine Verbindungen mehr vernetzt, besonders nicht mit dem, der uns das alles schenkte und ermöglichte. Wer ermöglicht den Urlaub, wer schuf die Wellen der Nordsee, wer schenkt die Begegnung mit Fremden und Bekannten, wer ermöglichte das Essen im Urlaub, den Besuch einer Veranstaltung.....? Alles Highlights, auf die man sich freut und an die man sich gerne erinnert. Bei ihm können wir aufladen und bekommen den dankbaren Blick für das Geschenkte.

()


 Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, Gundi Hornbruch eure Meinung per Email zu schicken!
Wenn ihr wollt, könnt ihr diese Andacht an einen Freund schicken oder auch die Daily-Message-Mail abonnieren.
© 2002-2021 by Daily-Message  RSS-Feed

-> Druckvorschau <-

So könnt ihr diese Andacht verlinken:
Nur URL:
URL + Titel:
HTML:
BB Code:

mobi.daily-message.de
mobi.daily-message.de
 
        

 ||  zufällige Zufalls-
Andacht Andacht  || 

http://daily-message.de ~ info@daily-message.de


Suchen in der
Daily-Message


 


  Gerne könnt Ihr uns auch für unsere Kosten eine  

Spende über PayPal

zukommen lassen
 

Mein Linktipp:
Gottes Wort
in your language
 
Diese Seite ist
CO2 neutral
 Daily-Message ist Unterstützer des Netzwerk Bibel und Bekenntnis

Home | Archiv | Über uns | Das Buch | Impressum | Mobil | RSS-Feed | Schreiber | Spenden | amazon.de | facebook.de | gigeri.ch

Spiegelseiten/Mirrorsites:  verkuen.de | partner-projekt.de | dailymessage.de | l o s u n g. n e t | dreieinigke.it

Übersetzte Andachten in anderen Sprachen: englisch: 'Hope for a hopeless world!' | afrikaans: 'Op die straat van Hoop Deel 2' | spanisch: 'A las tres de la madrugada' | lettisch: 'Lielie atkritumi (Lielais atkritumu spainis)' | französisch: 'Pas de chance pour les misogynes!' | kroatisch: 'Mi smo Crkva Božja' | italienisch: 'la mia chitarra'
Übersicht: Andacht Center

Blogverzeichnis Bloggerei.de