Sensibilitäten des Lebens -|- Andacht von Jörg Bauer (Daily-Message-Archiv, 21. Dec 2015)

Daily-Message
Die tägliche Andacht

Andacht Archiv-Nr. 4837

für den 21. Dec 2015 - Autor:

Sensibilitäten des Lebens

''Wenn nun Gott das Gras auf dem Feld so kleidet, das doch heute steht und morgen in den Ofen geworfen wird: sollte er das nicht viel mehr für euch tun, ihr Kleingläubigen? Darum sollt ihr nicht sorgen und sagen: Was werden wir essen? Was werden wir trinken? Womit werden wir uns kleiden? Nach dem allen trachten die Heiden. Denn euer himmlischer Vater weiß, dass ihr all dessen bedürft. Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen''.

Matthäus 6, 30-33 *©*
 

Christen leiden - das hat Jesus uns ja auch vorhergesagt, daß dies auf Erden der Fall sein wird, wenn wir ihm nachfolgen wollen. Gottes Sohn ist uns hier praktisch voran gegangen - entsprechend steht in 1. Petrus 4, 12-19: ''Ihr Lieben, lasst euch durch die Hitze nicht befremden, die euch widerfährt zu eurer Versuchung, als widerführe euch etwas Seltsames, sondern freut euch, dass ihr mit Christus leidet, damit ihr auch zur Zeit der Offenbarung seiner Herrlichkeit Freude und Wonne haben mögt. Selig seid ihr, wenn ihr geschmäht werdet um des Namens Christi willen, denn der Geist, der ein Geist der Herrlichkeit und Gottes ist, ruht auf euch. Niemand aber unter euch leide als ein Mörder oder Dieb oder Übeltäter oder als einer, der in ein fremdes Amt greift. Leidet er aber als ein Christ, so schäme er sich nicht, sondern ehre Gott mit diesem Namen. Denn die Zeit ist da, dass das Gericht anfängt an dem Hause Gottes. Wenn aber zuerst an uns, was wird es für ein Ende nehmen mit denen, die dem Evangelium Gottes nicht glauben? Und wenn der Gerechte kaum gerettet wird, wo wird dann der Gottlose und Sünder bleiben? Darum sollen auch die, die nach Gottes Willen leiden, ihm ihre Seelen anbefehlen als dem treuen Schöpfer und Gutes tun''. Es ist also nichts wirklich ''Befremdliches'', wenn uns in dieser Welt so manches sehr merkwürdig, falsch und verkehrt vorkommt, und wir daran leiden und enttäuscht werden. Und dies hat dann mitunter eben auch einen Einfluß auf unsere Seele und unseren Körper. Wir haben einen Schatz in irdischen Gefäßen (2. Korinther 4,7) und dieses Gefäß hat oftmals einen eigenen Willen und kann so manches nur unzureichend verarbeiten und damit umgehen. Eine erhöhte Sensibilität haben alle Christen - eben weil wir geistlich nicht hierher gehören, sondern im Himmel unsere eigentliche Heimat haben. Was wir aber nicht zu sehr tun sollten ist, uns selbst zu analysieren und permanent zu reflektieren. Dadurch begegnen wir uns ja immer nur wieder selbst.

Durch den Glauben sollen wir aber lernen, von uns selbst weg zu sehen und unseren Blick auf Jesus und sein Reich zu richten (Matthäus 6,33: ''Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit...''). Das ist etwas anderes, und als Christ auch besseres, als zu versuchen sich selbst zu verstehen und sich einzubilden, immer zu wissen was man braucht und was nicht. Nach Gottes Reich zu trachten geht nur in der Praxis und sozusagen auch nur aus dem Leid, der Ahnungslosigkeit und der Empfindlichkeit heraus, die uns ständig im Alltag umgibt. Nicht ein äußerlich und körperlich sorgenfreies Leben ist die Heilquelle meiner Seele - das ist allein Gott in Jesus Christus! Jesus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben (Johannes 14,6). Und das auch ganz persönlich für mein kleines Leben, meine seelischen Belange und meine irdische wie ewige Zukunft. Wenn wir das in Kopf, Herz und Seele behalten, trachten wir tatsächlich nach Gottes Reich. Es ist nicht falsch, wenn wir versuchen Lösungen für unsere Kämpfe, Nöte, Anfechtungen, Bedürfnisse und Empfindlichkeiten zu finden, aber weder wir selbst, noch jemand anderes, kann uns hier den Weg weisen und Lösungen anbieten. Das kann nur Gott. Nur in der tiefen Beziehung zu ihm finden wir unser Glück und unseren Frieden. Das einzusehen, zu verinnerlichen und einfach daran zu denken, hilft uns dann auch die Wege gehen, die Gott für uns vorbereitet - Epheser 2,10: ''Denn wir sind sein Werk, geschaffen in Christus Jesus zu guten Werken, die Gott zuvor bereitet hat, dass wir darin wandeln sollen''. Dafür sollen und dürfen wir sensibel sein - es gibt auch für unser Leben einen himmlischen Plan - strecken wir uns danach im Glauben und im Vertrauen aus. Amen.

()


 Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, Jörg Bauer eure Meinung per Email zu schicken! (Google+)

Info des Autors

Audio-Andachten des Autors


Wenn ihr wollt, könnt ihr diese Andacht an einen Freund schicken oder auch die Daily-Message-Mail abonnieren.
© 2002-2017 by Daily-Message  RSS-Feed

-> Druckvorschau <-

So könnt ihr diese Andacht verlinken:
Nur URL:
URL + Titel:
HTML:
BB Code:

Keywords: Gottes, Gott, Reich, Jesus, Leben, Seele, Christus, Zeit, Willen, Weg


mobi.daily-message.de
mobi.daily-message.de
 
        

 ||  zufällige Zufalls-
Andacht Andacht  || 

http://daily-message.de ~ info@daily-message.de


Ausblick auf morgen: Thema 'Befreiung aus der Sucht!' (von )


Suchen in der
Daily-Message


 


  Gerne könnt Ihr uns auch für unsere Kosten eine  

Spende über PayPal

zukommen lassen
 

Mein Linktipp:
Himmlisch Plaudern christliche
Community und Singlebörse
 
Diese Seite ist
CO2 neutral
 Daily-Message ist Unterstützer des Netzwerk Bibel und Bekenntnis

Home | Archiv | Über uns | Das Buch | Impressum | Mobil | RSS-Feed | Schreiber | Spenden | amazon.de | facebook.de | hast-du-eine-bibel.de | gigeri.ch

Spiegelseiten/Mirrorsites:  verkuen.de | partner-projekt.de | dailymessage.de | ewigke.it | dreieinigke.it

Übersetzte Andachten in anderen Sprachen: englisch: 'Are you coming to the party?' | lettisch: 'Nekas nav neiespējams' | afrikaans: 'Rabbi waar is U tuis? - Kom kyk!' | französisch: 'Trois surprises en une' | kroatisch: 'Mi smo Crkva Božja' | italienisch: 'la mia chitarra'
Übersicht: Andacht Center

Besucherzähler Blogverzeichnis Bloggerei.de