Gott, der ''Ich-bin-da'' -|- Andacht von Joseph Backhaus (Daily-Message-Archiv, 27. Oct 2014)

Daily-Message
Die tägliche Andacht

Andacht Archiv-Nr. 4417

für den 27. Oct 2014 - Autor:

Gott, der ''Ich-bin-da''

Mose war Hirt für das Kleinvieh seines Schwiegervaters Jitro, des Priesters von Midian. Als er die Herde hinter die Steppe führte, kam er an den Gottesberg, den Horeb. Dort erschien ihm der Engel Jahwes in einer lodernden Flamme, die aus einem Dornbusch herausschlug. Mose sah, dass der Busch brannte, aber nicht von den Flammen verzehrt wurde. ''Warum verbrennt der Dornbusch nicht?'', dachte Mose. ''Das muss ich mir aus der Nähe ansehen!'' Als Jahwe sah, dass Mose näher kam, rief Gott ihm aus dem Dornbusch heraus zu: ''Mose! Mose!'' - ''Hier bin ich'', erwiderte dieser. ''Komm nicht näher!'', sagte Gott. ''Zieh deine Sandalen aus, denn der Ort, auf dem du stehst, ist heiliges Land.'' Dann sagte er: ''Ich bin der Gott deines Vaters, ich bin der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs.'' Da verhüllte Mose sein Gesicht, denn er fürchtete sich, Gott anzusehen. Doch Jahwe sprach weiter: ''Ich habe sehr wohl gesehen, wie mein Volk Israel in Ägypten misshandelt wird, und habe sein Schreien wegen der Antreiber gehört. Ja, ich kenne seine Schmerzen. Nun bin ich gekommen, um es aus der Gewalt der Ägypter zu befreien. Ich will es aus Ägypten herausführen in ein gutes und geräumiges Land. Ich bringe es in ein Land, das von Milch und Honig überfließt. Es ist das Land der Kanaaniter, Hetiter, Amoriter, Perisiter, Hiwiter und Jebusiter. Ja, die Hilfeschreie der Israeliten sind bei mir angekommen, und ich habe auch gesehen, wie grausam die Ägypter sie unterdrücken. Und nun geh! Ich will dich zum Pharao senden. Du sollst mein Volk, die Israeliten, aus Ägypten herausführen!'' Mose erwiderte Gott: ''Wer bin ich denn, dass ich zum Pharao gehen und die Israeliten aus Ägypten führen könnte?'' Da sagte Gott: ''Ich werde dir ja beistehen. Und das hier ist das Zeichen, dass ich dich beauftragt habe: Wenn du das Volk aus Ägypten herausgeführt hast, werdet ihr an diesem Berg Gott anbeten

2. Mose 3,1-12 *©*
 

Es ist wohl einer der bekanntesten biblischen Berichte, diese Geschichte vom brennenden Dornbusch, aus dem heraus Gott zu Mose spricht und ihm den Auftrag erteilt, das Volk Israel aus der Knechtschaft Ägyptens zu befreien.
Mose aber hatte Angst. Angst, wie wir sie selbst oft haben vor den Aufgaben unseres neuen Tages. Mose fühlte sich überfordert, wie wir uns manchmal überfordert fühlen. Doch diese Stimme aus dem brennenden Dornbusch - sie hatte etwas Vertrauen-Erweckendes an sich.
Und so fragt Mose: ''Wer bist du denn wirklich? Welchen Namen hast du?” Und Gott antwortet ihm: „Ich bin der Ich-bin-da”. „Ich bin da, ist mein Name für alle Zeiten.
Ich-bin-da. Der Name, den Gott sich selbst gegeben hat, zeugt von seinem Wesen: Er ist der, der da ist. Der überall ist. Der alles umgibt. Der bei uns ist - auch jetzt, auch hier, in diesem Augenblick. Der uns begleitet. Wohin wir auch gehen, was wir auch tun: Gott ist da. Jedem von uns will er nahe sein. Mir und Dir. Gott will in jedem von uns sein - in dir, in mir. Es liegt an uns, ob wir uns seine Anwesenheit bewußt machen und mit ihm unseren Weg gehen wollen.
Beim Lesen dieser Stelle fällt mir eines immer wieder auf: Der Auftrag Gottes an Mose - er blieb nicht unwidersprochen. Immer wieder hatte Mose Bedenken, ja Angst, Gottes Auftrag auszuführen.
Wer war er denn? Ein einfacher Hirte, der in die Wüste geflohen war, weil der Pharao ihm nach dem Leben getrachtet hatte. Und mit genau diesem Pharao sollte er jetzt reden? Er, der sogar einen Sprachfehler hatte: »Herr, nimm es mir nicht übel, aber ich habe noch nie gut reden können. Ich bin im Reden viel zu schwerfällig und unbeholfen ... «
Wir können diese Geschichte in unseren eigenen Alltag übertragen: Könnten nicht auch wir so gesprochen haben? Auch wir wissen doch um unsere Schwächen, kennen unsere Ängste.
Gott aber spricht zu Mose: ''Wer hat dem Menschen den Mund gegeben? Wer macht ihn sehend? Ich bin es, der Herr.” Und alle Einwände und Ängste des Mose vertreibt er mit seiner Verheißung: »Genug jetzt (mit deinen Ausflüchten und Ängsten). Geh! Ich werde dir helfen und dir eingeben, was du sagen sollst«
Kraftlos und voller Angst ist doch auch unser Leben immer dann, wenn wir alles allein fertig bringen wollen. Gott bietet uns jeden Tag neu seine Hilfe an. Es liegt nur an uns, sie auch in Anspruch zu nehmen. Uns immer wieder neu an Gottes Anwesenheit und Gottes Verheißungen zu erinnern.

()


Zur Homepage von Joseph Backhaus  Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, Joseph Backhaus eure Meinung per Email zu schicken!
Wenn ihr wollt, könnt ihr diese Andacht an einen Freund schicken oder auch die Daily-Message-Mail abonnieren.
© 2002-2017 by Daily-Message  RSS-Feed

-> Druckvorschau <-

So könnt ihr diese Andacht verlinken:
Nur URL:
URL + Titel:
HTML:
BB Code:

Keywords: Mose, Gott, Dornbusch, Volk, Pharao, Land, Gottes, Angst, Israeliten, Auftrag


mobi.daily-message.de
mobi.daily-message.de
 
        

 ||  zufällige Zufalls-
Andacht Andacht  || 

http://daily-message.de ~ info@daily-message.de


Ausblick auf morgen: Thema 'Heiligkeit und Kampf' (von )


Suchen in der
Daily-Message


 


  Gerne könnt Ihr uns auch für unsere Kosten eine  

Spende über PayPal

zukommen lassen
 

Mein Linktipp:
Linktausch: Hier könnte auf bis
zu 5447 Seiten Ihr Link stehen.
 
Diese Seite ist
CO2 neutral
 Daily-Message ist Unterstützer des Netzwerk Bibel und Bekenntnis

Home | Archiv | Über uns | Das Buch | Impressum | Mobil | RSS-Feed | Schreiber | Spenden | amazon.de | facebook.de | hast-du-eine-bibel.de | gigeri.ch

Spiegelseiten/Mirrorsites:  verkuen.de | partner-projekt.de | dailymessage.de | ewigke.it | dreieinigke.it

Übersetzte Andachten in anderen Sprachen: englisch: 'God is without iniquity' | lettisch: 'Tavs prāts lai notiek' | afrikaans: 'Ja, wanneer Jesus weer kom' | französisch: 'Trois surprises en une' | kroatisch: 'Mi smo Crkva Božja' | italienisch: 'la mia chitarra'
Übersicht: Andacht Center

Besucherzähler Blogverzeichnis Bloggerei.de