mobi.daily-message.de die mobile Kurzandacht Nr.: 6318 - Fri., 10 Jan 2020

Lobe den HErrn! Teil 8

Das Leben des Menschen ist wie das Gras, es blüht wie eine Blume im Feld. Die Glut aus der Wüste fegt über sie hin. Schon ist sie weg, hinterlässt keine Spur.

Psalm 103, 15+16 (NeÜ)


Nach einer längeren Pause möchte ich die Betrachtungen über Psalm 103 fortsetzen.
Sind Davids Ausrufe über das kurze Leben eines Menschen, gerade am Anfang eines neuen Jahres, nicht genau passend für uns!? Raste das vergangene Jahr mit allen seinen hellen und dunklen Tagen nicht nur so an uns vorüber!? Je älter man wird - das ist jedenfalls mein Empfinden - umso schneller vergeht die Zeit.

Ist das nicht auch wieder ein besonderer Grund unserem Himmlischen Vater zu danken, wenn wir an das vergangene Jahr denken! Ich für meinen Teil habe im Rückblick viel Ursache unserem großen GOTT für alles, was ich an guten und auch an weniger guten Dingen erlebt habe, zu loben und IHM die Ehre zu geben!
Werden wir noch einmal einen Jahreswechsel erleben? Werden wir noch einmal Weihnachten feiern oder kommt unser HErr dieses Jahr? Wenn wir jetzt auch ein neues Jahrzehnt beginnen und diese Verse betrachten, so denke ich, sind sie ein besonderer Hinweis wieder einmal über unseren Lebensweg nachzudenken. Zwei Verse vorher stellt David fest, dass wir aus Staub sind. So wie der Wind über die Blume weht und sie verdorrt, so schnell vergeht das Leben.
Was haben wir uns fürs neue Jahr vorgenommen? Wie sehen unsere Pläne und Wünsche aus? Wollen wir uns gegenseitig ermuntern, alle Freiheiten die wir noch haben auszunutzen, um das Evangelium weiterzusagen. Wie viele evangelistische Kalender haben wir zum Jahreswechsel verteilt? Haben wir die Gelegenheit genutzt, gerade zu Weihnachten unsere Mitmenschen darauf hingewiesen, dass unser HErr nicht in der Krippe geblieben ist, sondern wegen unserer Sünden den schweren Weg zum Kreuz nach Golgatha gegangen ist?

Charles Haddon Spurgeon (1834 -1892) soll einmal gesagt haben: „Uns steht nie eine andere Zeit zur Verfügung, als die Gegenwärtige!“

Gerade am Anfang eines neuen Jahres wollen wir daran denken wie kurz doch unsere Lebenszeit ist und wir sie mit der Hilfe unseres Himmlischen Vaters ausnutzen. Nutzt die Gelegenheiten, die Gott euch gibt, denn wir leben in einer bösen Zeit. (Eph. 5,16 NeÜ)

Das wünsche ich uns allen zum Beginn des neuen Jahres 2020!

()


Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, mir eure Meinung per email zu schicken!