Ein nichtsnutziger Bruder? Teil 1 -|- Andacht von Jörg Bauer (Daily-Message-Archiv, 04. Apr 2023)

losung.net Daily-Message
Die tägliche Andacht Lösung: Die Losung

Andacht Archiv-Nr. 7498

für den 04. Apr 2023 - Autor:

Ein nichtsnutziger Bruder? Teil 1

„Ihr habt gehört, dass zu den Alten gesagt ist: »Du sollst nicht töten«; wer aber tötet, der soll des Gerichts schuldig sein. Ich aber sage euch: Wer mit seinem Bruder zürnt, der ist des Gerichts schuldig; wer aber zu seinem Bruder sagt: Du Nichtsnutz!, der ist des Hohen Rats schuldig; wer aber sagt: Du Narr!, der ist des höllischen Feuers schuldig“.

Matthäus 5, 21-22 *©*
 

Mit gutem Gewissen, Freundlichkeit, Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit den Menschen allgemein und den Glaubensgeschwistern im speziellen zu begegnen, ist mitunter eine herausfordernde Angelegenheit. Wer beispielsweise mit jemandem im Disput ist und ihm seinen Glauben abspricht, schwebt in großer Gefahr sich zu versündigen und dadurch selbst Schaden zu erleiden. Wir können manches zwar beurteilen und wahrnehmen, aber in Menschen hineinschauen können wir nicht. Wer in seinen Urteilen und ureigenen Erkenntnissen immer davon ausgeht in Stein gemeißelte Aussagen gegenüber anderen Menschen oder im speziellen zu Glaubensgeschwistern zelebrieren zu können, wandelt auf einem sehr schmalen Grad. William McDonald schreibt hierzu in seinem Bibelkommentar folgendes: „Die Juden zur Zeit Jesu wussten, daß Mord von Gott verboten worden war und dass der Mörder seine Strafe empfangen sollte. Das galt schon vor dem Gesetz (1. Mose 9,6) und wurde später ins Gesetz aufgenommen (2. Mose 20,13; 5. Mose 5,17). Mit den Worten »Ich aber sage euch« leitet Jesus einen Zusatz zu diesem Gesetz ein. Man kann nun nicht länger damit prahlen, dass man noch keinen Menschen umgebracht habe. Jesus sagt nun: »In meinem Königreich darfst du noch nicht einmal mörderische Gedanken hegen.« Er verfolgt damit den Mord bis an seine Quelle und warnt dabei vor drei Formen des ungerechten Zorns. Der erste Fall, den Jesus hier anspricht, ist der eines Menschen, der über seinen Bruder grundlos zornig ist. Jemand, der dieses Verbrechens angeklagt werden könnte, läuft also Gefahr, dem Gericht zu verfallen, das heißt, er könnte zur Verantwortung gezogen werden. Die meisten Menschen meinen, sie könnten eigentlich immer einen Grund für ihren Zorn angeben, aber Zorn ist nur dann gerechtfertigt, wenn es um die Ehre Gottes geht oder wenn einem anderen Unrecht geschieht. Zorn ist immer dann falsch, wenn es um die Vergeltung persönlicher Fehler geht.

Eine noch ernst zunehmendere Sünde ist, den Bruder zu beleidigen. In der Zeit Jesu benutzten die Menschen das Wort »Raka« (ein aramäischer Ausdruck, der »der Hohle« bedeutet), um andere Menschen verächtlich zu machen und zu beschimpfen. Wer dieses Wort benutzte, sollte dem Hohen Rat verfallen sein, d. h. er musste sich vor dem Sanhedrin verantworten, dem höchsten Gerichtshof des Landes. Die dritte Form des Zorns, die Jesus verurteilt, ist, jemanden mit »Narr« zu bezeichnen. Hier bedeutet das Wort »Narr« mehr als nur Spaßmacher. Es bezeichnet den – im moralischen Sinn – Narren, dem man das Recht zu leben abspricht, und drückt damit aus, dass man ihm den Tod wünscht. Heute hören wir oft, wie andere Menschen mit den Worten »Gott verdamme dich« verwünscht werden. Jesus sagt, dass der, der einen solchen Fluch ausspricht, in der Gefahr steht, der Hölle des Feuers zu verfallen. Die Leichname von Hingerichteten wurden oft auf einem brennenden Abfallhaufen vor Jerusalem geworfen, der als »Tal Hinnom« oder »Gehenna« bekannt war. Das war ein Hinweis auf die Flammen der Hölle, die niemals ausgelöscht werden können. Man kann die Schärfe dieser Worte gar nicht missverstehen. Er lehrt, dass Zorn der Ursprung des Mordes ist, dass Beschimpfungen ebenfalls in diese Richtung laufen und dass Verfluchungen dem Wunsch nach Mord gleichkommen. Die sich steigernde Reihenfolge der Vergehen zieht eine Steigerung der Strafe nach sich: Gericht, Hoher Rat und höllisches Feuer. In seinem Reich wird Jesus jede Sünde nach ihrer Schwere bestrafen“
.

Fortsetzung morgen...

()


Zur Homepage von Jörg Bauer  Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, Jörg Bauer eure Meinung per Email zu schicken!

Inspirierende Kurzpredigten aus der Bibel von Jörg Bauer - Buch - epubli
Inspirierende Kurzpredigten aus der Bibel von Jörg Bauer - Buch - epubli


Wenn ihr wollt, könnt ihr diese Andacht an einen Freund schicken oder auch die Daily-Message-Mail abonnieren.
© 2002-2024 by Daily-Message  RSS-Feed

-> Druckvorschau <-

So könnt ihr diese Andacht verlinken:
Nur URL:
URL + Titel:
HTML:
BB Code:

mobi.daily-message.de
mobi.daily-message.de
 
        

 ||  zufällige Zufalls-
Andacht Andacht  || 

http://daily-message.de ~ info@daily-message.de


Ausblick auf morgen: Thema 'Nur einer ist perfekt' (von )


Suchen in der
Daily-Message


 


  Gerne könnt Ihr uns auch für unsere Kosten eine  

Spende über PayPal

zukommen lassen
 

Mein Linktipp:
Evangelische Allianz Wuppertal
Das Netz evangelischer Christen.
  Andachtsbuch
zum Download

Diese Seite ist
CO2 neutral
 Daily-Message ist Unterstützer des Netzwerk Bibel und Bekenntnis

Home | Archiv | Über uns | Das Buch | Impressum | Mobil | RSS-Feed | Schreiber | Spenden | amazon.de | facebook.de | gigeri.ch

Spiegelseiten/Mirrorsites:  verkuen.de | partner-projekt.de | dailymessage.de | l o s u n g. n e t | dreieinigke.it

Übersetzte Andachten in anderen Sprachen: englisch: 'Lift the hands - weekend' | afrikaans: 'Sirkulêre Tesis' | spanisch: 'La vida es un viaje - No lleves mucho equipaje contigo' | lettisch: 'Dievam nekas nav neiespējams un brīnumi notiek.' | französisch: 'Tu as le choix' | kroatisch: 'Mi smo Crkva Božja' | italienisch: 'la mia chitarra'
Übersicht: Andacht Center

Blogverzeichnis Bloggerei.de