Die süssesten Früchte .... -|- Andacht von Joseph Backhaus (Daily-Message-Archiv, 16. Dec 2014)

Daily-Message
Die tägliche Andacht

Andacht Archiv-Nr. 4467

für den 16. Dec 2014 - Autor:

Die süssesten Früchte ....

An jenem Tag wird der Herr der Heere auf diesem Berg - dem Zion - für alle Völker ein Festmahl geben mit den feinsten Speisen, ein Gelage mit erlesenen Weinen, mit den besten und feinsten Speisen, mit besten, erlesenen Weinen. Er zerreißt auf diesem Berg die Hülle, die alle Nationen verhüllt, und die Decke, die alle Völker bedeckt. Er beseitigt den Tod für immer. Gott, der Herr, wischt die Tränen ab von jedem Gesicht. Auf der ganzen Erde nimmt er von seinem Volk die Schande hinweg. Ja, der Herr hat gesprochen. An jenem Tag wird man sagen: Seht, das ist unser Gott, auf ihn haben wir unsere Hoffnung gesetzt, er wird uns retten. Das ist der Herr, auf ihn setzen wir unsere Hoffnung. Wir wollen jubeln und uns freuen über seine rettende Tat. Ja, die Hand des Herrn ruht auf diesem Berg.

Jesaja 25,6-10 *©*
 

''Die süßesten Früchte fressen nur die großen Tiere'' – vielleicht kennt der eine oder andere von uns diesen alten Schlager noch. Und so alt dieses Lied sein mag, es entbehrt nicht an Aktualität. Manchmal nämlich denke ich, dass uns Christen heutzutage auch oft bloß das Fallobst bleibt. Machen wir uns als Christen denn nicht lächerlich, wenn wir daran festhalten, dass der Sonntag nicht nur zum Ausschlafen da ist? Dass Liebe nicht im Bett anfängt und beim ersten Streit aufhört? Dass der Mensch Erlösung braucht und dass Jesus Christus uns erlöst hat?
Lassen wir uns etwa tatsächlich die süßen Trauben wegfressen, so dass für uns nur der Essig übrig bleibt? Manchem unserer Mitmenschen erscheint es wohl so, und nicht wenige erliegen der Versuchung und mischen sich unter diejenigen, die sich um die süßen Trauben raufen. Schauen wir auf obigen Text des Propheten Jesaja, dann sehen wir, dass er uns einen anderen Weg weist. In einer Vision vom zukünftigen Reich Gottes spricht er von einem Festmahl, das Gott für die Völker geben wird. Ja, nicht nur von einem Festmahl, sondern von einem Gelage, mit den besten und erlesensten Weinen.
Vielleicht – so denke ich mir - ist das die Lösung. Vielleicht erliegen wir einfach allzu leicht der Versuchung, nur an den schnellen Genuss zu denken. Die süßen Trauben schmecken freilich gut, aber wer sie alle aufisst, wird nie erleben können, wie aus ihnen köstlicher Wein wird. Wir Christen haben nämlich eine Hoffnung, die über diese Welt hinausreicht. Wir werden von Gott zu einem Gastmahl geladen werden, das an Üppigkeit und Fröhlichkeit nicht zu überbieten ist.
Nun kann man natürlich sagen: Ja, ja, typisch Kirche, immer auf das Jenseits vertrösten. Aber gerade darum geht es mir hier nicht. Wir leben jetzt, in dieser Welt, und der Schöpfer hat sie uns zum rechten Gebrauch, aber auch zu einem Leben in Freude überantwortet. Bei aller Freude und aller Lebenslust aber sollten wir dabei nicht vergessen, dass diese Welt vergänglich ist und dass uns bei Gott ein ganz neues Leben in noch mehr und noch größerer Freude erwartet. Für uns gilt es dabei zu überdenken, ob jeder Genuss, ob jeder Reiz ausgekostet werden muss. Wäre es nicht manchmal besser, auf manchen vorschnellen Genuss zu verzichten? Zugegeben: auch die süßen Trauben sind nichts Verbotenes, sondern ein Teil von Gottes guter Schöpfung. Dennoch sollten wir Vorsicht walten lassen.
Und einer Versuchung sollten wir als Christen auf keinen Fall erliegen, nämlich der, über diejenigen richten zu wollen und die Nase zu rümpfen, die sich in unseren Augen falsch verhalten und sich z.B. in den schnellen Genuss flüchten, denn: Zum himmlischen Hochzeitsmahl sind, wie man hört, vorzugsweise Bettler und Sünder eingeladen.
Aber zumindest ich mache mir da keine allzugroßen Sorgen: Auf wen von uns träfe denn zumindest das zweite davon nicht zu ... ? ;-)

()


Zur Homepage von Joseph Backhaus  Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, Joseph Backhaus eure Meinung per Email zu schicken!
Wenn ihr wollt, könnt ihr diese Andacht an einen Freund schicken oder auch die Daily-Message-Mail abonnieren.
© 2002-2017 by Daily-Message  RSS-Feed

-> Druckvorschau <-

So könnt ihr diese Andacht verlinken:
Nur URL:
URL + Titel:
HTML:
BB Code:

Keywords: Gott, Trauben, Herr, Genuss, Christen, Welt, Weinen, Völker, Versuchung, Hoffnung


mobi.daily-message.de
mobi.daily-message.de
 
        

 ||  zufällige Zufalls-
Andacht Andacht  || 

http://daily-message.de ~ info@daily-message.de


Ausblick auf morgen: Thema 'Das Leben ist eine Reise-nimm nicht zuviel Gepäck mit' (von )


Suchen in der
Daily-Message


 


  Gerne könnt Ihr uns auch für unsere Kosten eine  

Spende über PayPal

zukommen lassen
 

Mein Linktipp:
Linktausch: Hier könnte auf bis
zu 5559 Seiten Ihr Link stehen.
 
Diese Seite ist
CO2 neutral
 Daily-Message ist Unterstützer des Netzwerk Bibel und Bekenntnis

Home | Archiv | Über uns | Das Buch | Impressum | Mobil | RSS-Feed | Schreiber | Spenden | amazon.de | facebook.de | hast-du-eine-bibel.de | gigeri.ch

Spiegelseiten/Mirrorsites:  verkuen.de | partner-projekt.de | dailymessage.de | ewigke.it | dreieinigke.it

Übersetzte Andachten in anderen Sprachen: englisch: 'Why specifically me?' | lettisch: 'Ko spēj lūgšana?' | afrikaans: 'Toe hulle God se Seun doodgemaak het, skryf God 'n nuwe Testament' | französisch: 'L'automne' | kroatisch: 'Mi smo Crkva Božja' | italienisch: 'la mia chitarra'
Übersicht: Andacht Center

Besucherzähler Blogverzeichnis Bloggerei.de