Veränderung -|- Andacht von Tanja Graube (Daily-Message-Archiv, 13. Dec 2011)

Daily-Message
Die tägliche Andacht

Andacht Archiv-Nr. 3368

für den 13. Dec 2011 - Autor:

Veränderung

Und am dritten Tag war eine Hochzeit zu Kana in Galiläa; und die Mutter Jesu war dort. Es war aber auch Jesus mit seinen Jüngern zu der Hochzeit eingeladen. Und als es an Wein mangelte, spricht die Mutter Jesu zu ihm: Sie haben keinen Wein. Jesus spricht zu ihr: Was habe ich mit dir zu schaffen, Frau? Meine Stunde ist noch nicht gekommen. Seine Mutter spricht zu den Dienern: Was er euch sagen mag, tut! Es waren aber sechs steinerne Wasserkrüge dort aufgestellt nach der Reinigungssitte der Juden, wovon jeder zwei oder drei Maß faßte. Jesus spricht zu ihnen: Füllt die Wasserkrüge mit Wasser! Und sie füllten sie bis oben an. Und er spricht zu ihnen: Schöpft nun und bringt es dem Speisemeister! Und sie brachten es. Als aber der Speisemeister das Wasser gekostet hatte, das Wein geworden war und er wußte nicht, woher er war, die Diener aber, die das Wasser geschöpft hatten, wußten es ruft der Speisemeister den Bräutigam und spricht zu ihm: Jeder Mensch setzt zuerst den guten Wein vor, und wenn sie betrunken geworden sind, dann den geringeren; du hast den guten Wein bis jetzt aufbewahrt. Diesen Anfang der Zeichen machte Jesus zu Kana in Galiläa und offenbarte seine Herrlichkeit; und seine Jünger glaubten an ihn.

Johannes 2, 1-11 *©*
 

Hallo lieber Leser,

ich weiss nicht, wie es Dir beim Lesen dieses Bibeltextes geht, aber ich finde mich, mein Glaubensleben ein stückweit darin wieder.

Vorab... Da ist ein grosses Hochzeitsfest, Jubel und Trubel, überschäumende Freude, feuchtfröhliches Feiern der Hochzeitsgesellschaft und Jesus ist mitten unter ihnen. Geht es uns nicht auch so, wenn wir ganz nah bei IHM sind??? Freude, die sich Bahn bricht, übersprudelt, andere mitreisst, alles andere um einen herum vergessen lässt???

Und da ist Maria, seine Mutter. Ich kann mir sie eher als stille Beobachterin vorstellen. Weniger direkt daran beteiligt, aber doch nichts aus dem Blick verlierend und dabei voller Vertrauen auf die Grösse und Vollmacht Gottes. Aber ganz so still war sie dann wohl doch nicht, sie erkannte einerseits, welche Macht in Jesus war, sonst wäre sie ja nicht mit ihrem Anliegen ''sie haben keinen Wein'' zu ihm gekommten und trotz dem Wahrnehmen Seiner Macht sagte sie IHM gleichzeitig damit, was dran und zu tun war. Aber Jesus zeigte ihr deutlich ihre Grenzen und ich glaub nicht, dass das lieblos war, so wie es sich vielleicht zuerst einmal liest. Für mich klingt da auch ein Beschützen mit, indem Jesus ihr deutlich im übertragenen Sinne zu verstehen gibt, wo ihre Aufgaben und Begrenzungen sind, wo sie getrost loslassen kann. Sie darf sich ganz beruhigt zurücklehnen, ER hat die Situation im Blick, sie muss und soll nichts über ihre Kraft, über ihre Möglichkeiten hinaus, tun!

Sind wir nicht auch manchmal so wie sie?? In der grössten ''Feierstimmung'' kommt plötzlich die Erkenntnis ''es fehlt was''. Ich selber ertappe mich immer wieder dabei, wie ich dann meine, Jesus sagen zu ''müssen'', was denn jetzt richtig und dran wäre, was denn nun geschehen müsse... Und manchmal in solchen Situationen, wo ich mal wieder mit dem Kopf durch die Wand will, wo es nicht schnell genug gehen kann und ER mich liebevoll ausbremst, grad da stell ich mir dann oft vor, wie Jesus still lächelnd den Kopf schüttelt und sagt ''nur ruhig, ich hab es im Blick!'' Ja, ich muss oft noch lernen, still zu sein, mich zurückzulehnen, nicht untätig hinnehmend, sondern aktiv vertrauend, dass ER meine Schritte und Wege übersieht und lenkt! Oft durfte ich dann schon erleben, wie Jesus mein ''Wasser'' in den besten ''Wein'' verwandelte.

Ja, ER verändert Existenzen, Situationen! Das möchte ich Dir für heute ganz besonders zusprechen. ER sieht Dein Wasser, den vermeintlichen Mangel in Deinem Leben und ER wird es zu SEINER Zeit in Wein, in die Fülle, verwandeln. Halte fest an Deinem Vertrauen, es hat eine grosse Belohnung!

In diesem Sinne sei heute ganz reichlich mit dem Bewusstsein gesegnet, dass ER Dich nicht aus dem Blick verliert! Deine

()


 Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, Tanja Graube eure Meinung per Email zu schicken!
Wenn ihr wollt, könnt ihr diese Andacht an einen Freund schicken oder auch die Daily-Message-Mail abonnieren.
© 2002-2017 by Daily-Message  RSS-Feed

-> Druckvorschau <-

So könnt ihr diese Andacht verlinken:
Nur URL:
URL + Titel:
HTML:
BB Code:

Keywords: Jesus, Wein, ER, Wasser, Mutter, Blick, Speisemeister, Wasserkrüge, Vertrauen, Situationen


mobi.daily-message.de
mobi.daily-message.de
 
        

 ||  zufällige Zufalls-
Andacht Andacht  || 

http://daily-message.de ~ info@daily-message.de


Ausblick auf morgen: Thema 'Gerechtigkeit in Jesus' (von )


Suchen in der
Daily-Message


 


  Gerne könnt Ihr uns auch für unsere Kosten eine  

Spende über PayPal

zukommen lassen
 

Mein Linktipp:
Hast du eine
Bibel?
 
Diese Seite ist
CO2 neutral
 Daily-Message ist Unterstützer des Netzwerk Bibel und Bekenntnis

Home | Archiv | Über uns | Das Buch | Impressum | Mobil | RSS-Feed | Schreiber | Spenden | amazon.de | facebook.de | hast-du-eine-bibel.de | gigeri.ch

Spiegelseiten/Mirrorsites:  verkuen.de | partner-projekt.de | dailymessage.de | ewigke.it | dreieinigke.it

Übersetzte Andachten in anderen Sprachen: englisch: 'Avoid evil, do good' | lettisch: 'Lielie atkritumi (Lielais atkritumu spainis)' | afrikaans: 'Ek kan die hele dag lank vies word – maar ek is nie verplig om dit te doen nie' | französisch: 'Pas de chance pour les misogynes!' | kroatisch: 'Mi smo Crkva Božja' | italienisch: 'la mia chitarra'
Übersicht: Andacht Center

Besucherzähler Blogverzeichnis Bloggerei.de