mobi.daily-message.de die mobile Kurzandacht Nr.: 934 - Thu., 14 Apr 2005

DAS GROSSE WARTEN - es hat kein Ende, oder?

Laßt uns lieben, denn er hat uns zuerst geliebt.

1.Joh 4,19


Mahlzeit

Ich warte sehr ungern und meinem Vater kann es nicht schell genug gehen!
So auch jetzt. Er ist dabei seine Rente zu bekommen und seine Wohnung neu ein zurichten. Er hat nichts, da er grade aus dem Knast kommt. Die Ämter halten ihn im Trapp. Wollen noch dies und das oder sie sind grade dafür nicht zuständig. Das ist schon ein geduldiges Warten auf die Zustimmung oder den Brief der noch kommen muss. Erst hat er auf seine Entlassung 5 ½ Jahre gewartet und jetzt wartet er auf andere Dinge die da kommen sollen.

Ich bin mir bewusst, dass alle Menschen auf viele Dinge warten und eines kommt bestimmt bei allen, das ist der Tod des Leibes. Auf was wartest du?

Vor ca. 2000 Jahren sollten die Jünger Jesu auf den Heiligen Geist warten und das in der Hauptstadt von Israel. Wie sie es wohl angestellt haben da zu bleiben und nicht einfach alles zu vergessen? Die Sache einfach zu vergessen, die Brocken einfach hin zu schmeißen und nach Hause zu gehen.

Jesu wusste um die Not der seinen und half ihnen gerne. Auch heute steht er den seinen zur Seite und gibt ihnen Mut und Kraft. So auch mir und bestimmt dir auch.

Ich sehe immer wieder wie groß und mächtig mein Gott ist und das wünsche ich euch auch.

Eine gesegnete Nacht wünsche ich euch allen.

Bis gleich

()


Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, mir eure Meinung per email zu schicken!