mobi.daily-message.de die mobile Kurzandacht Nr.: 842 - Wed., 12 Jan 2005

Die auf Gott vertrauen...

Das Verlangen der Elenden hörst du, Herr; du machst ihr Herz gewiß, dein Ohr merkt darauf, dass du Recht schaffest den Waisen und Armen, dass der Mensch nicht mehr trotze auf Erden.

Psalm 10, 17


Als immer klarer wurde was dieses Erdbeben und diese Riesenwelle angerichtet haben, spätestens dann konnte man es nicht mehr wegschieben oder übergehen.
Eines nachts lag ich wach und ich dachte über diese Flutkatastrophe nach. Mit den Bildern im Kopf und betend für die Menschen dort, fragte ich Gott warum es gerade da passierte. Mir kam der Gedanke, dass die Dinge ganz einfach ihren Lauf genommen haben, seit dem sich der Mensch gegen oder über Gott stellte.
Aber Gott war immer da. Er ließ uns nie allein. Die auf Ihn vertrauen und zu Ihm schreien, werden Schutz finden - für die Ewigkeit und aber auch für hier auf Erden.
Ja, es braucht manchmal viel Kraft in dieser Wut zu vertrauen, sich Gott unterzuordnen. Aber Gott kennt unser Herz, Er kennt unsere Not, unsere Fragen - wir dürfen zu Ihm, so wie wir sind - auch mit unserem Zorn und der Wut über all das Leid und den Schmerz und die Mühen, die wir selbst erleiden, ertragen oder mitansehen müssen.

Wir werden Gottes Frieden, Ruhe und auch Kraft nur im Gegenüber mit Ihm kennenlernen und erfahren. Da hören auch so manche quälende Fragen auf und werden still. Frieden macht sich breit und eine Kraft steigt in dir hoch, Kraft um weiterzugehen und auf Gott zu vertrauen trotz aller Umstände.

Ich danke Gott für seine Treue und Liebe.

Seid gesegnet mit allem was Gott heute für Euch bereitet hat.

()


Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, mir eure Meinung per email zu schicken!