mobi.daily-message.de die mobile Kurzandacht Nr.: 6754 - Sun., 21 Mar 2021

Sei kein Egoist!

Seid nicht selbstsüchtig; strebt nicht danach, einen guten Eindruck auf andere zu machen, sondern seid bescheiden und achtet die anderen höher als euch selbst.

Philipper 2,3


Mein Mann und ich führen eine sehr gute Ehe, doch hin und da gibt es auch bei uns Meinungsverschiedenheiten, die zu einem Streitgespräch führen. Immer wieder bekomme ich hinten an das Gefühl, dass es an mir liegt damit besser umzugehen. Meine Gedanken zerren an meinem Egoismus und ein wenig verloren rufe ich dann: „Es kann doch nicht sein, dass immer ICH mich verändern soll!“ Mein Mann meint dann meist, es wäre seine Aufgabe, sich darin zu üben und entlastet mich damit Verantwortung für unser Streitgespräch zu tragen.

Vor kurzem hatten wir wieder eine Situation, welche uns beide Rücksichtnahme auf andere abverlangte. Ich nannte im Gespräch meinen Mann einen „sturen Egoisten“, weil er seine Wünsche über die von mir und anderen stellte, ohne sich darüber klar zu sein, mich oder andere vielleicht zu überfordern. Wir diskutieren eine Weile und wieder kam die zerrende Frage in mir auf, ob es an mir und meiner Sichtweise lag, mit der Sachlage besser umzugehen.

Dass ich meinen Mann einen Egoisten nannte, tat mir insgeheim leid, denn im Grunde ist er alles andere als selbstbezogen, doch trotzdem kam ich nicht klar mit unserem Disput. Ich lief zu Gott und bat um Hilfe und er zeigte mir mein Herz. Und siehe da, mittendrin saß grinsend mein eigener kleiner Egoismus und machte sich mit seinen Wünschen breit.Ich nannte meinen Mann einen sturen Egoisten und beharrte selbst stur und egoistisch auf meinen, wenn auch legitimen, Gefühlen.

Autsch; ich erkannte hier den berühmten Splitter in meinem Auge und ließ ihn mir von Gott entfernen. (Matthäus 7:3-5; Lukas 6:41-42) Ich erinnerte mich beschämt an den Vers, wo Paulus sagt „wir sollen den anderen höher achten als uns selbst“. Das heißt wohl, ich soll mich selbst nicht so wichtig nehmen, sondern mehr auf das Bedürfnis meines Gegenübers, auf das Bedürfnis meines Nächsten konzentrieren! Den anderen höher achten heißt auch, bei Bedarf sich unterzuordnen, einmal nachzugeben, sich selbst einzugestehen nicht der einzige Mensch zu sein, der Bedürfnisse hat. In dem Fall war mein Mann diese Person und ich suchte erneut das Gespräch, um ihm mein Erkenntnis mitzuteilen und mich zu entschuldigen.

Gott zeigte mir, dass es IMMER an mir liegt, mit meinem Umfeld und Situationen klar zu kommen! Das verlangt aber, sich selbst zu reflektieren und dem anderen entgegenzugehen. Das ist nicht einfach, doch er ließ mich auch wissen, dass er immer bereit ist, mir dabei zu helfen.

(Psalm 50:15)
..und rufe mich an in der Not, so will ich dich erretten, und du sollst mich preisen.« Amen


Seid herzlichst gesegnet, eure

()


Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, mir eure Meinung per email zu schicken!