mobi.daily-message.de die mobile Kurzandacht Nr.: 6699 - Mon., 25 Jan 2021

Nur Gras?

„Du wirst erfahren, daß dein Same zahlreich wird und deine Sprößlinge, wie das Gras auf Erden.“

Hiob 5,25


Nur Gras?
Nicht das Gras, was die jungen Menschen meinen. Obwohl, in reiner Form hilft es natürlich auch medizinisch, so wie viele Pflanzen, die wir für unsere Krankheiten zur Gesundung nutzen können.
Wenn wir an Gras denken, enden die Höhevorstellungen bei ca. 1,5 m. Doch es gibt Gras, Napiergras genannt, welches z.B.bis zu 6,5 m hoch wird. Es kommt also darauf an, wer das Wort Gras, in welchem Land hört (in diesem Bespiel: Afrikaner oder Deutsche). Es wären unterschiedliche Vorstellungen der Größe.
Doch nicht nur das, während wir an unsere Rasen denken, würde der Afrikaner an die großen Gebiete im Süden Afrikas denken, wo Elefanten sich in den riesigen Grasfeldern verstecken können. Diese Riesen brauchen ja auch Unmengen davon, da sie sich kauend auf dieser Erde bewegen.
Grasflächen produzieren mit einer Fläche von 400m2 einen Sauerstoff für ca.64 Menschen. Doch nicht nur in Erde ist Gras zu finden, sondern es breitet sich ebenfalls im Wasser aus. Manche Gräser wachsen dort bis zu 5 cm am Tag.
Dann gibt es noch die Bambussorte. Ebenfalls Gras. Mit ihr kann man Häuser bauen. Diese Gräser bilden sogar Wälder.
Egal welches Gras wir in Augenschein nehmen, wir sehen immer nur von oben, doch das Wurzelwerk ist nicht zu verachten. Schon bei kleinen Grassoden könnte man verzweifeln, wenn man sie aus Ecken und Winkeln herausholen, ausrupfen möchte. Das Wurzelwerk ist so dicht, dass man sicher sein kann, nicht alles zu entfernen.
Von Getreide brauche ich gar nicht sprechen, denn das tun ja viele.
Zusammengefasst: Gras, wohin das Auge blickt.
Und auch Nutzen des Grases in vielfältiger Form. Es dient zum Verstecken, zum Häuser bauen, man kann damit Körbe flechten, also Dinge tragen, oder flechten zur Verschönerung, man kann es treten, es richtet sich wieder auf, es dient zur Nahrung, ich habe bestimmt vieles vergessen, doch:
Bleibt die Frage, warum ich mich damit beschäftige?
Weil wir, wie das Gras sind, laut Bibel. Jeder kann seinen Gedanken nachhängen, in welchen Situationen er die Eigenschaften, oder die Aufgaben des Grases übernommen hat.

„Eines Menschen Tage sind wie Gras, er blüht wie eine Blume auf dem Felde,“ Ps. 103,15

()


Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, mir eure Meinung per email zu schicken!