mobi.daily-message.de die mobile Kurzandacht Nr.: 6668 - Fri., 25 Dec 2020

Bleiben und nicht Weggehen

Die Geburt Jesu Christi geschah aber so: Als Maria, seine Mutter, dem Josef vertraut war, fand es sich, ehe sie zusammenkamen, dass sie schwanger war von dem Heiligen Geist.

Mt 1,18


Viele haben versucht, das Geheimnis von Josef und Maria zu verstehen. Die beiden schrieben Weltgeschichte mit der Geschichte der Wanderung von Nazareth nach Bethlehem, der Volkszählung, ihrem treuen Esel und dem Kind im Stall. Was ist ihr Geheimnis? Warum lieben wir die beiden alle Jahre wieder?
Die Wahrheit über Josef und Maria ist einfach: Liebe ist: Nicht weggehen.
Josef hatte sich Maria ausgewählt, und Maria Josef. Das war lange vor der Nacht in Bethlehem. Josef war zu den Eltern von Maria gegangen und hatte gesagt: Ich möchte Maria zur Frau nehmen. Vielleicht hatte auch Josef gesagt, dass er auf sie aufpassen und beschützen will. Mit seinem kleinen Handwerksbetrieb kann er die Familie versorgen. So war das Vorgehen noch lange nach Jesu Geburt, wenn man heiraten wollte. Die Eltern konnten also der Verlobung und der späteren Heirat unbesorgt zustimmen.
Eine gewisse Zeit später bekommt Maria Besuch von einem Engel. Er sagt ihr, dass sie schwanger werden wird und den Sohn Gottes gebären wird. Fakt: Schwanger, aber nicht von Josef, sondern von Gott. Josef erfährt es und er hadert. Er will Maria verlassen, aber ein Engel sagt ihm, wie er sich verhalten soll. Er könnte dazu “nein” sagen, aber aus Liebe blieb er. Er glaubte und vertraute. Er geht mit der schwangeren Maria nach Bethlehem zur Volkszählung, weil ja jeder dafür in seine Heimatstadt gehen musste. Es ist kein Zimmer frei und es bleibt nur der Stall. Dort übernachten sie und es wird Jesus geboren. Die Engel singen, die Tiere schauen zu, die Hirten und die Könige kommen. Das war bestimmt alles nicht einfach für die beiden. Josef bleibt bei Maria.
Josef liebt Maria. So viel ist sicher. Er hatte um ihre Hand angehalten, wanderte mit ihr viele Kilometer, er sorgte für Brot und Milch und machte den Stall so bequem wie möglich. Dann lauschte er dem Gesang der Engel, kümmerte sich um die Besucher und staunte über die Geschenke der Könige. Er ließ aber Maria nie allein. Er ging nicht weg, will er Maria liebte und vielleicht auch ein bisschen das Geheimnis um sie herum. Das Geheimnis des Kindes, das nun auch sein Kind war. Wer liebt, soll nicht weggehen, vor allem, wenn es schwierig wird. So handelte Josef. Wir lesen, dass Josef viel handelte und kaum etwas sagte. Wer trösten will muss nicht reden. Er muss nur da sein und bereit sein zu helfen.
Wie sieht das bei uns aus? Bleiben wir bei den Menschen, die wir lieben, wenn es schwierig wird? Wo nehmen wir dann die Kraft her, um bei der Hilfe, egal welcher Art, durchzuhalten? Gerne haben wir Ausreden oder verschließen die Augen. Gerade zur Weihnachtszeit blühen die Hilfsaktionen. Da ist es auch eine Vertrauensfrage, welche Organisation meint es ehrlich und sammelt nicht nur für sich.
Es war harte Arbeit für Josef und Maria. Sicher hatte Josef auch nach der Geburt gut zu tun, denn Maria musste sich erholen. Mit Gottes Hilfe waren sie aber stark und schafften das alles. Sie waren stark mit den Händen und mit dem Herzen. Stark mit dem Herzen wird man, wenn man weiß: Gott schenkt Menschen, die man lieben kann. Und lieben ist: NICHT WEGGEHEN

Ich wünsche dir Kraft zum Bleiben.

()


Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, mir eure Meinung per email zu schicken!