mobi.daily-message.de die mobile Kurzandacht Nr.: 6308 - Tue., 31 Dec 2019

Ich mache alles neu!

Und der auf dem Thron saß, sprach: Siehe, ich mache alles neu!

Offenbarung 21:5 a)


Am Silvester machen mein Mann und ich, sofern das Wetter es zulässt, gerne einen Altjahresspaziergang durch den Wald. Wir lassen betend das vergangene Jahr Revue passieren und geben es dankbar an Gott zurück. Im Vorjahr war das auch so und während wir so dahin gingen, bekam ich den Wunsch Gott um einen passenden Bibelvers für uns beide als Ehepaar zu bitten, der uns gemeinsam durchs Jahr begleiten sollte.. Ich wollte es aber so, dass er uns getrennt den selbigen gab. Ich betete darum und Schwups kurz danach, meinem quirligen Wesen entsprechend, hatte ich einen guten Vers in meinen Gedanken. Ich behielt ihn erst mal bei mir und wartete auf eine Reaktion meines Mannes. Seiner Art entsprechend, hat das auch einen anderen Zeitrahmen gebraucht, doch schlussendlich las er denselben Vers aus der Bibel. Wir kamen zu dem Ergebnis aus (Offenbarung 21: 5.) Gott sagte: „Siehe, ich mache alles neu“ Wir freuten uns über und auf seine Zusage und wir gingen erwartend auf alles Neue, durch das folgende Jahr.

Rückblickend staunten wir, wie viel neues Gott im vergangenen Jahr tatsächlich zugelassen hatte. Angefangen hatte es mit meiner neuen Arbeitsstelle, welche mir im Jänner schon zugesagt wurde. Im Februar begann ich meine Ausbildung zum ehrenamtlichen Suchtberater beim blauen Kreuz. Im März durfte ich dann meinen neuen Job im Speisesaal unseres Krankenhauses beginnen. Im Frühjahr verlobte sich unsere jüngste Tochter! Im Sommer durften wir, nach großen behördlichen Hürden, dann doch endlich unser kleines Gartenhaus aufstellen. Im August ließen sich die Verlobten taufen, um ihn Zukunft gemeinsam mit Jesus zu gehen. Im Herbst durfte ich nach vier Einheiten meine Ausbildung zum Suchtberater mit Erfolg abschließen. Im November brachte unsere älteste Tochter ein gesundes Mädchen zur Welt, und somit haben wir noch ein neues Mitglied in unserer Familie. So vieles und noch mehr hatte Gott in unserem Leben zugelassen.

Ja, Gott hat uns verheißen, er mache alles neu und obwohl wir viele Neuerungen im letzten Jahr erleben durften, ist alles, was wir bekamen, nicht wesentlich an seine Verheißung gebunden. Denn die wahre Neuerung ist uns durch Jesus Christus gegeben, der am Kreuz für unsere Schuld gestorben ist. Dadurch wir seinen Tod und seine Auferstehung für uns persönlich im Glauben angenommen haben wurden wir zu neuen Schöpfung Gottes.

(2. Korinther 5:17)
Darum: Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden. (Luther)

Seine Verheißung alles neu zu machen, kann durchaus die Veränderung unseres Wesens bedeuten, welche durch Höhen und Tiefen im vergangenen Jahr zustande kam. Oftmals wurden wir durch Situationen und Menschen geschliffen und rückblickend erkenne ich manchen Blickwinkel, der sich sehr verändert hat. Unsere Denkweise wurde verfeinert und erneuert. „Siehe ich mache alles neu!“

Wir sind nun am Ende des Jahres angelangt und alles, was wir erlebten, dürfen wir dankbar zurück in Gottes Hände legen. Das Alte ist vergangen und morgen öffnet sich ein neues Jahr vor uns. Wir wissen nicht, was es bringt, doch eines ist gewiss, seine Barmherzigkeit ist noch nicht zu Ende, nein sie ist jeden Morgen neu. Amen

(Klagelieder 3: 22-23)
Die Güte des HERRN hat kein Ende, sein Erbarmen hört niemals auf, es ist jeden Morgen neu! Groß ist deine Treue, o Herr! (Hoffnung für Alle)

Seid herzlichst gesegnet, eure

()


Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, mir eure Meinung per email zu schicken!