mobi.daily-message.de die mobile Kurzandacht Nr.: 6104 - Mon., 10 Jun 2019

Himmelfahrt

Nachdem der Herr Jesus mit ihnen geredet hatte, wurde er aufgehoben gen Himmel und setzte sich zur Rechten Gottes.

Mk 16,19


Himmelfahrt ist für die meisten ein willkommener (arbeits-)freier Tag und für viele Väter ihr Tag. In der Schule ist für die Kinder Vatertag und sie fordern im Vorfeld oftmals ein Vatertagsgeschenk im Unterricht herzustellen. Selbst Kollegen wünschen sich einen schönen Vatertag. Eltern melden sich und fragen, warum nicht der Vatertag thematisiert wird, sondern was Himmelfahrt wäre. Man sieht: Man sieht, mit der der Himmelfahrt von Jesus lässt sich heute nicht mehr viel anfangen? Ein seltsames Fest, so verloren zwischen den großen Festen! Ratlos vor Himmelfahrt?
In der vierten Klasse behandelte ich mal das Thema im Religionsunterricht. Ein Mädel malte ein einfaches, farbenprächtiges und aussagekräftiges Bild: Jesus auf einer weißen Wolke im großen, blauen Himmel entschwindend - und unten seine Jünger, lachend, sich an den Händen fassend, inmitten einer wunderbaren Frühlingswiese. Ihr Kommentar: Gott gibt heute frei. Damit meinte sie natürlich, dass an diesem Tag schulfrei ist, dass auch ihr Vater frei und Zeit hat für die Familie. Und das freute sie.

Vielleicht steckt aber in diesem Bild und hinter diesem Satz noch mehr... Mit Himmelfahrt, da verlässt Jesus diese Welt. Es ist, als ob die Schwerkraft der Erde hier nicht mehr gilt; als ob all das Erschwerende und Niederdrückende, was wir so erleben und erleiden müssen, hier außer Kraft gesetzt ist. Darüber können sich die Jünger unten, noch am Boden, noch in dieser Welt schon freuen. Da kommt eine Zeit ohne Leid, Krankheit und Tränen, kein Streit, kein Hass, kein Krieg.
Das engmaschige Netz, das über der Erde liegt, hat einen Riss bekommen. Und all die großen und kleinen Herren der Welt sind hier statt mächtig höchstens noch schmächtig.
Gott ist der Mächtige, der alles in der Hand hat. Durch Jesus wissen wir, dass wir ihn einmal sehen dürfen, wenn wir hier nach seinen Geboten leben. Seine Liebestat (Geburt – Kreuzigung – Auferstehung) ist fast beendet, denn es kommt ja noch Pfingsten. Nicht-Christen sehen sich eingeengt durch Gottes Gebote und in ihrer Freizeit beschnitten, wenn sie in die Gemeinde gehen sollen, um dort mitzuarbeiten oder um Freunde zu treffen und Spaß zu haben. Engt dann ein Verein mit seiner Mitgliedschaft, Mitarbeit und Training nicht ein?
Habe den Mut und lebe dein Leben mit IHM für andere als Einladung zu IHM.

()


Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, mir eure Meinung per email zu schicken!