mobi.daily-message.de die mobile Kurzandacht Nr.: 5448 - Wed., 23 Aug 2017

Heiligkeit und Kampf

''Erneuert euch aber in eurem Geist und Sinn und zieht den neuen Menschen an, der nach Gott geschaffen ist in wahrer Gerechtigkeit und Heiligkeit''.

Epheser 4, 23-24


Glaube funktioniert nicht, wenn er echt sein soll, ohne Kampf und ohne Überwindung, und daß man sein Kreuz täglich auf sich nimmt und bereit ist, den Kampf des Glaubens beständig aufzunehmen. Es ist der verordnete Weg der Heiligung, daß wir als Christen auch unsere Kämpfe haben müssen – ebenso unsere Niederlagen. Aber es ist tatsächlich ein guter Kampf. Echte Christen kämpfen - und ein unsägliches Zeichen für eine aufgesetzte Frömmigkeit ist es, wenn man von diesem Kampf in einem drin, gar nichts mitbekommt oder ihn ignoriert, und denkt man kann (sollte) sich da heraushalten. Soll man nicht! Der Kampf geht gegen diese böse Welt, den Teufel und gegen meine eigenen Gelüste und Begierden und mein sündiges Fleisch, das gegen den Geist streitet. Wer keine Anfechtungen hat, wird vom Teufel meist auch in Ruhe gelassen, weil er keine Gefahr darstellt und sich auf dem breiten Weg befindet, der nicht zum Ziel führt. Wer allerdings die Schliche des Teufels kennt und erkennt und bereit ist, aufzustehen und zu kämpfen, dem wird auch Gegenwind entgegentreten und versuchen ihn aus der Bahn zu werfen. Kampf funktioniert nicht ohne Glauben und die Bereitschaft, damit im Sinne Gottes umzugehen. Es ist der Glaube der alles überwindet und zum Ziel bringt. Was wir als Nachfolger brauchen ist die Waffenrüstung Christi, die uns zu standhaften Christen macht, weil wir uns unseres Heils sicher sein dürfen, und weil wir die Bibel haben, erlöste Menschen sind. Uns ist die Gerechtigkeit Jesu im Glauben zugesagt. Und weil wir in der Heiligung stehen dürfen, die uns verändert, stark macht (auch wenn wir manchmal schwach sind) und wir sicher sein dürfen, daß Jesus auch für uns persönlich der Anfänger und Vollender des Heils ist und bleibt. Der Kampf des Glaubens ist gut – in vielerlei Hinsicht. Auch weil wir als Christen dadurch in der Welt und vor der Welt ein Zeugnis sind für die Wahrheit des Glaubens und dem Wort Gottes in der Bibel. Was mir auch klar ist, ist der Umstand daß jeder auch seinen eigenen Kampf hat und es keine Schablone gibt, nach deren Prinzip jeder dieselben oder ähnliche Kämpfe auszufechten hat. Ich denke auch, daß in der Heiligung vieles individuell berücksichtigt wird, was wir gar nicht wissen können und vielleicht auch nicht müssen. Die Anfechtungen verändern sich im Laufe der Zeit. Und was mir persönlich leicht oder schwer fällt, ist bei anderen Glaubensgeschwistern vielleicht ganz anders. Die Anfechtungen sind wohl auch sehr dem Zeitgeist angepasst, so daß die Nachfolge vor hundert Jahren wahrscheinlich andere Prioritäten und Schwierigkeiten mit sich brachte als heutzutage.

Ich meine die Versuchungen sind größer und subtiler geworden mit fortlaufender Zeit – auch weil der Teufel weiß, daß er nicht mehr viel Zeit hat Unheil zu stiften und Christen müde und unbrauchbar zu machen. Was mir irgendwie neu klar geworden ist, daß ich die Waffenrüstung Christi eigentlich nie ablegen sollte. Sobald man sie angezogen hat, sollte man sie auch anbehalten! Wenn man den Bibeltext diesbezüglich liest, kann man auch den Eindruck bekommen, daß es etwas ist, was man auch immer wieder ausziehen und in den Kleiderschrank legen könnte (Epheser 6, 11-16). Klar wird mir nun logischerweise, daß dies nicht der Sinn der Sache ist, weil man sein Christsein ja auch nicht an der Garderobe abgibt, wenn man Dinge tut, die nicht direkt mit dem Glauben zu tun haben. Aber das ist ein Irrtum, weil im Grunde ja alles letztlich von Gott gegeben und am Leben erhalten wird und es keine „gottfreie Zone“ gibt, weder in der Welt oder in meinem eigenen Leben. Der Teufel macht ja auch keinen Feierabend, sondern durchstreift beständig diese Welt um Böses zu tun und Schaden anzurichten. Entsprechend muss ich auch stets gerüstet sein. Wachen und Beten ist also angesagt. Und dies ist aber auch etwas, was man durchaus beständig tun kann ohne zu verkrampfen oder daran gar zu verzweifeln. Es ist ja letztlich der Heilige Geist, der einem alles gegeben hat, was man für ein Glaubensleben benötigt, daß einen auch persönlich mitsamt dieser Welt überwindet. Der Sieg ist schon vorhanden und errungen und im Grunde kann ich entspannt sein, wenn ich verstanden habe, wie der geistliche Kampf funktioniert. Das ist beruhigend, besonders wenn ich versage und dann meist auch ganz genau weiß warum ich wieder versagt habe. Mir persönlich ist ganz klar, daß ich als Christ nicht bis zu meinem Lebensende durch mein Leben schwebe und jedes Hindernis spielend umschiffe und über Anfechtungen und Probleme nur müde lächeln werde. Das wird nicht passieren. Aber es ermutigt mich, daß ich immer wieder aufstehen und weitermachen darf, weil Jesus dafür den Grund und Boden bereitet hat im Evangelium. Und bei dir?

()


Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, mir eure Meinung per email zu schicken!

 

homepage tracker