mobi.daily-message.de die mobile Kurzandacht Nr.: 5383 - Mon., 19 Jun 2017

Angst, Not und Gefahr

Das Schiff, es fährt vom Sturm bedroht durch Angst, Not und Gefahr, Verzweiflung, Hoffnung, Kampf und Sieg, so fährt es Jahr um Jahr.

'Ein Schiff, das sich Gemeinde nennt' - Text und Musik: M.G. Schneider


In unserem Leben, auch als Christen, geht es nicht immer nur freudig und glücklich zu. Auch in unserem Leben gibt es Angst, Not und Gefahr, Verzweiflung, Hoffnung, Kampf und Sieg. So sehr wir uns über die guten Zeiten in unserem Leben freuen dürfen und Gott dafür danken können, es gibt auch die anderen Zeiten, die wir uns nie wünschen.

Bei meinem ganzen Bibelstudium habe ich noch keine Stelle entdeckt, in der uns Gott zusagt, dass es uns immer gut gehen wird, dass wir kein Leid und keine Bedrängnis erfahren.

Wer die Frage stellt: ''Wie kann Gott das zulassen?'' hat seine Bibel noch nicht richtig gelesen. Gott greift nicht überall ins Weltgeschehen ein. Wenn wir, unsere Politiker oder wer auch immer Mist machen, dann ist das erst einmal so und die Folgen werden in unserem Leben sichtbar. Die Frage ist meist nicht, wie Gott etwas zulassen konnte, sondern, wie wir solche Situationen herführen konnten.

Nun kommt dann oft die Frage nach dem lieben Gott. Doch den gibt es nicht, den Gott, der alles aus dem Weg räumt. Es gibt nur den liebenden Gott, den, der uns über alles liebt, dass er seinen Sohn für uns hingegeben hat, ''auf dass jeder, der an ihn glaubt nicht verloren geht, sondern das ewige Leben hat.''

Nachdem Jesus nach seiner Auferstehung wieder zum Vater emporgestiegen ist, hat er uns den ''Parakleten'', den Tröster und Beistand geschickt, den Heiligen Geist.

Wir durchleben immer noch bedrängende Situationen, wir leiden immer noch, aber wir sind darin nicht allein. Gott selber geht an unserer Seite, er begleitet uns, hilft uns auf und stärkt uns in all unserer Not. Und wir dürfen wissen, das Leid und die Tränen auf dieser Erde werden einmal ein Ende haben, wenn wir einmal in Gottes Herrlichkeit kommen werden. Wir haben heute schon das ewige Leben. Auch wenn unser Körper nicht die Zeit überdauern wird, wenn er irgendwann einmal zu Grabe getragen wird, so ist das nicht unser Ende, denn dann geht es erst richtig los!

Gehörst du dazu? Hast du diesen Tröster in dir der dich denen Weg in die Ewigkeit führt?

Ich wünsche dir noch einen gesegneten Tag mit der Kraft des Herrn!

()


Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, mir eure Meinung per email zu schicken!

 

homepage tracker