mobi.daily-message.de die mobile Kurzandacht Nr.: 5379 - Thu., 15 Jun 2017

Wandelt würdig der Berufung! Teil 1

Ich ermahne euch nun, ich der Gefangene im HErrn: Wandelt würdig der Berufung, mit der ihr berufen worden seid, mit aller Demut und Sanftmut, mit Langmut, einander in Liebe ertragend. Befleißigt euch, die Einheit des Geistes zu bewahren durch das Band des Friedens.

Epheser 4,1 - 4 (Elbf.)


Wir wollen uns in loser Reihenfolge mit dem 5-fachen „Wandelt“ im 4.+5. Kapitel des Epheserbriefes beschäftigen. „Wandelt“ ist sicher ein Wort, das heute so gut wie nicht mehr gebraucht wird. Wer einmal zu Kur war, kann sich bestimmt noch an die „Wandelhalle“ erinnern, die die meisten Kurorte noch haben oder hatten. An eine solche Halle muss ich immer denken, wenn ich auf das Wort „wandelt“ in meiner Bibel stoße. So wie man in einer solchen Halle daherschreitet oder im gleichmäßigen Tempo umhergeht, so können wir dieses etwas altmodische Wort verstehen. Es bezeichnet ein beständiges Wandern auf unserem Lebensweg, kein hastiges Eilen und auch kein Stillstehen.

Der Apostel Paulus schreibt im ersten belehrenden Teil dieses Rundbriefes über die Berufung des Christen und in den letzten drei Kapiteln - sehr praktisch - seiner Berufung würdig zu wandeln! Ermahnungen hören wir sicherlich nicht so gerne. Aber wir können hier auch „ermuntern“ lesen. Alle drei Adjektive enden mit der Silbe „Mut!“ Habe ich den „Mut“ zur „Bewahrung der Einheit des Geistes mit beizutragen?“ Ist es meine „würdige Berufung“ nicht immer recht haben zu wollen und den anderen höher zu achten als mich selbst in meinem Gemeindeleben? (Phil. 2,1 - 4)

D. L. Moody soll einmal gesagt haben: „Wenn GOTT dein Partner ist, dann stecke deine Ziele hoch!“ Der Brief an die Epheser ist ja ein Lehrbrief an die jungen Gemeinden in Kleinasien. Er ist fast 2000 Jahre alt und doch auch noch heute für uns Christen eine Richtschnur und Anleitung für das Miteinander als „GOTTES Hausgenossen“ (Kap. 2,19).

Ein würdiges Wandeln ist in vielen Dingen nicht immer eine einfache Sache. Der Widersacher möchte kein würdiges Wandeln unter Christen sehen, die eine Einheit sind und dazu noch durch das Band des Friedens verbunden sind! Möchten wir uns untereinander immer gegenseitig in Liebe ertragen. Bitten wir unseren HErrn, dass ER uns jeden Tag die Demut, die Sanftmut und die Langmut neu schenken möchte! Bemühen wir uns zu Seiner Ehre würdig zu wandeln und dadurch für unsere Mitmenschen zum Zeugnis zu werden!
Das wünsche ich uns für diesen Tag!

()


Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, mir eure Meinung per email zu schicken!

 

homepage tracker