mobi.daily-message.de die mobile Kurzandacht Nr.: 4988 - Fri., 20 May 2016

Gottesdienst Teil 1

»Denn wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.«

(Matthäus 18:20)


Herzlich willkommen zu unserem Gottesdienst! so klingt es jeden Sonntag vom Begrüßungsteam in unserer Gemeinde. Weshalb gehst Du in den Gottesdienst? Bist Du Mitglied oder gefällt dir das Programm? Möchtest du Freunde treffen? Hast du einen Dienst zu versehen? Ist der ''nur'' Pflichterfüllung? Suchst du Kraft für die kommende Woche? Oder willst du dich bedienen lassen? Gott bedient bzw. gibt gerne. Wir dürfen etwas mitnehmen! Er ist der Diener und wir die Gäste. Am Service gibt es immer etwas auszusetzen und zu nörgeln.

Leider sind unsere Vorstellungen über des Sinn des Gottesdienstes anders. Wir stellen uns mit unserem unseren Gefühlen, unserm Wohlergehen oder unsere Anliegen in den Mittelpunkt. Die Geschichte der Entwicklung vom Gottesdienst prägte ihn und er wurde zu dem, was er heute ist. Was ist falsch gelaufen? Wie waren die ersten Gottesdienste?

»Diese alle verharrten einmütig im Gebet, samt den Frauen und Maria, der Mutter Jesu, und seinen Brüdern. In diesen Tagen stand Petrus mitten unter den Jüngern auf und sprach.« (Apostelgeschichte 1,14.15) »Sie verharrten aber in der Lehre der Apostel und in der Gemeinschaft und im Brotbrechen und im Gebet. Täglich verharrten sie einmütig im Tempel und brachen das Brot in den Häusern, nahmen die Speise mit Frohlocken und in Einfalt des Herzens,lobten Gott und hatten Gunst bei dem ganzen Volk. Der Herr aber tat täglich solche, die gerettet wurden, zur Gemeinde hinzu. Petrus und Johannes gingen in den Tempel hinauf um die neunte Stunde, da man zu beten pflegte.« (Apostelgeschichte 2,42.46-3:1) »Sie waren alle einmütig beisammen in der Halle Salomos.« (Apostelgeschichte 5,12b)

Zwei Dinge fallen auf, wenn man die Verse liest: Einmütigkeit und Gebet! Der Sinn und Inhalt der Gottesdienste war also, zusammenzukommen, um miteinander in Einmütigkeit Gott zu loben und zu beten. Die Predigt und Belehrung sowie andere Aspekte waren scheinbar nicht unwichtig. Wenn den Christen im Blick auf ihre Gottesdienste Einmütigkeit und Gebet wichtig waren, wie sieht es damit heute in unseren Gottesdiensten aus? Was ist uns heute wichtig im Blick auf den Gottesdienst? Welchen Stellenwert geben wir der Einmütigkeit und dem Gebet?
Fortsetzung folgt....

()


Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, mir eure Meinung per email zu schicken!

 

homepage tracker