mobi.daily-message.de die mobile Kurzandacht Nr.: 4980 - Thu., 12 May 2016

Der gute Hirte

Ich bin der gute Hirte. Der gute Hirte läßt sein Leben für seine Schafe.

Joh 10,11


In meiner Kindheit und Jugend wohnte ich in Hochdahl, einer kleinen Stadt. Es war eine Projektstadt, die in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts auf dem Reißbrett entworfen wurde.Als ich 1968 mit meinen Eltern dort hin zog, stand dort noch nicht viel, ein paar alte kleine Stadtkerne, viele neue Baustellen und, für einen kleinen Jungen, wie mich, riesige Flächen mit Wals und Wiesen.

Und es gab etwas, was man heute fast nicht mehr sieht: Jeden Sommer kamen mehrere Hirten mit ihren Schafherden, die auf den vielen Wiesen weideten. Inzwischen, fast 50 Jahre später, ist diese Stadt relativ zu- und fertig gebaut. Wenn ich noch mal dort bin, ist es dort, wie in den meisten anderen Städten, alles voll Beton, mit nur noch kleinen Grünflächen dazwischen. Hirten habe ich dort schon ewig nicht mehr gesehen.

Ich denke mal, die meisten der heutigen Kinder kennen Hirten, wenn überhaupt noch, nur noch aus Geschichten - oder halt der Bibel. Gesehen haben werden sie wohl noch keinen.

Was auch vielen größeren unbekannt sein dürfte, ist, dass das lateinische Wort ''Pastor'' auf deutsch übersetzt ''Hirte'' heißt. Die Gemeinde ist die Herde, die der Pastor hüten und weiden soll. Doch auch solche Pastoren sind selten geworden, die meisten, die sich so nennen sind in Wirklichkeit eine Art Sozialmanager. Ihre Herde hat sich zerlaufen, weil sie von ihm keine wirkliche Nahrung mehr bekommen, weil die Brunnen nicht mehr von lebendigem Wasser überfließen.

Und gerade in diese heutige Situation möchte Jesus uns wieder, wir vor 2000 Jahren zurufen: ''Ich bin der gute Hirte!'' Er will und erquicken und durch sein Wort in ein sinnvoller und erfülltes Leben führen.

Wo Gottes Wort heute oft verdreht und der Gesellschaft angepasst wird, wo man von den Kanzeln immer häufiger hört, dass man diese alten ''Geschichten'' nicht mehr wörtlich auf heute übertragen darf, da will Er uns zeigen, was damals, wie heute wirkliches Leben ist. Gott macht nicht jede Mode und jeden gesellschaftlichen Blödsinn mit. Gott ist der Eine und Unwandelbare, der weiß, was gut für unser Leben ist, der es ja geschaffen hat.

Auch wir als Christen heute haben es nicht leicht, uns dem gesellschaftlichen Mainstream zu widersetzen. Manchmal, ganz unbewußt treiben wir einfach mit auf dieser tödlichen Welle. Doch gerade hier ruft uns Jesus den zweiten Teil des heutigen Verses zu: ''Der gute Hirte läßt sein Leben für die Schafe!'' Jesus wußte, dass wir immer wieder vom Weg des Vaters abkommen werden, dass wir leitungslos in die Irre laufen werden und ihn verlieren.

Dafür ist er damals ans Kreuz von Golgatha gegangen, um alle unsere Sünde, alle unsere Gottesferne auf sich zu nehmen und uns wieder den Weg zu Gott zu öffnen. Er ist der Hirte, der uns alle wieder sammeln will um uns auf den Rechten Weg zu bringen.

Irrst du noch durch dein Leben oder hast du deinen Hirten schon gefunden?

Ich wünsche dir einen gesegneten Tag auf den grünen Auen deines Vaters.

()


Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, mir eure Meinung per email zu schicken!

 

homepage tracker