mobi.daily-message.de die mobile Kurzandacht Nr.: 4913 - Sun., 06 Mar 2016

Sichtbar oder nicht!

Darum, meine lieben Brüder, seid fest, unerschütterlich und nehmt immer zu in dem Werk des Herrn, weil ihr wisst, dass eure Arbeit nicht vergeblich ist in dem Herrn.

1. Korinther 15 /58


Am 12. März gibt es in unserer Stadt zweierlei Frühstückstreffen. Eines wird von einer freien Gemeinde veranstaltet,dass andere ist ökumenisch von verschiedenen Glaubensgemeinschaften ausgerichtet. Fazit ist: An beiden Frühstückstreffen wird das Wort Gottes unter die Menschen gebracht. Seit Jahren werden diese Treffen veranstaltet und sie werden auch zahlreich immer wieder von denselben Menschen besucht, doch irgendwie kann man nirgends bleibende Frucht erkennen. Die Zeit wird von den Kommenden als schön und willkommene Abwechslung und gute Unterhaltung angenommen. Die Veranstaltungen kosten allen Mitarbeiter enorme Kraft und Aufwand und manchmal versteht man es einfach nicht warum keine Frucht entstehen will. Ich bete, dass endlich etwas geschieht, denn man denkt doch es sei vergeblich und sinnlos weiter zumachen.

(Jesaja 49/4)
Ich aber dachte, ich arbeitete vergeblich und verzehrte meine Kraft umsonst und unnütz, wiewohl mein Recht bei dem HERRN und mein Lohn bei meinem Gott ist.

Selbst Jesaja hatte diese Erkenntnis erlangt und dennoch gab er nicht auf. Gut dass wir, wenn wir dienen, uns nicht zu sorgen brauchen, dass wir alles umsonst machen. Es ist ja nicht unser Verdienst, sondern Gottes Geist der uns befähigt unseren Dienst zu tun.

(Johannes 15/16)
Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und bestimmt, dass ihr hingeht und Frucht bringt und eure Frucht bleibt, damit, wenn ihr den Vater bittet in meinem Namen, er's euch gebe

(2. Korinther 3/ 4-6)
Solches Vertrauen aber haben wir durch Christus zu Gott. Nicht dass wir tüchtig sind von uns selber, uns etwas zuzurechnen als von uns selber; sondern dass wir tüchtig sind, ist von Gott, der uns auch tüchtig gemacht hat zu Dienern des neuen Bundes, nicht des Buchstabens, sondern des Geistes.

Gott ermutigt und sagt uns in seinem Wort zu, dass sein Wort nicht unverrichteter Dinge zu ihm zurück kehrt. (Jesaja 55/11) und darauf dürfen wir vertrauen.


(2. Korinther 4 /1 a)
Darum, weil wir dieses Amt haben nach der Barmherzigkeit, die uns widerfahren ist, werden wir nicht müde,

….. unseren Dienst zu tun und sein Wort weiter zu geben. Egal ob die Frucht sichtbar ist oder nicht. Er allein weiß es. Amen


Seid herzlichst gesegnet, eure

()


Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, mir eure Meinung per email zu schicken!

 

homepage tracker