mobi.daily-message.de die mobile Kurzandacht Nr.: 4583 - Sat., 11 Apr 2015

Burn Out - 2.Teil

Und er kam dort in eine Höhle und blieb dort über Nacht. Und siehe, das Wort des HERRN kam zu ihm: Was machst du hier, Elia? Er sprach: Ich habe geeifert für den HERRN, den Gott Zebaoth; denn Israel hat deinen Bund verlassen ... und ich bin allein übrig geblieben, und sie trachten danach, dass sie mir mein Leben nehmen. Der Herr sprach: Geh heraus und tritt hin auf den Berg vor den HERRN! Und siehe, der HERR wird vorübergehen. Und ein großer, starker Wind, der die Berge zerriss und die Felsen zerbrach, kam vor dem HERRN her; der HERR aber war nicht im Winde. Nach dem Wind aber kam ein Erdbeben; aber der HERR war nicht im Erdbeben. Und nach dem Erdbeben kam ein Feuer; aber der HERR war nicht im Feuer. Und nach dem Feuer kam ein stilles, sanftes Sausen. Als das Elia hörte, verhüllte er sein Antlitz mit seinem Mantel und ging hinaus und trat in den Eingang der Höhle.

1.Könige 19,9-13


Elija lagerte unter einem Wacholderstrauch, ehe er zum Berg Horeb weiterzog. Die Zweige des Wacholderstrauchs (siehe die gestrige Daily) geben ein lebhaftes und schnell verloderndes Feuer. Seine Wurzeln aber, auch dafür war der Strauch bekannt, liefern eine Holzkohle mit starker, lang anhaltender Glut. Es ist bestimmt kein Zufall, dass die Bibel den Wacholderstrauch ausdrücklich erwähnt! Elia also kommt wieder an die Wurzeln seines Glaubens. Deshalb der Weg zum Horeb. Denn hier, am Berg Horeb, hatte Mose seine erste Begegnung mit Gott. Damals brannte dort ein Busch, ohne dass das Feuer ihn verzehrte – der brennende Dornbusch. Hier hatte Mose den Gott kennen gelernt, der in die Freiheit führt. Hier begegnet Gott nun auch dem Elia. Und endlich, endlich, kommt es zu einem Gespräch.
Gott begegnet dem Elia genau so, wie Elia es gerade braucht. Gott kann im Sturm kommen, die Erde zum Wanken bringen. Gott kann wie ein brennendes Feuer sein. Aber zu Elia kommt er im sanften Sausen. Anders hätte Elia ihn wohl kaum ertragen. Als Sturm, Erdbeben und Feuer vorübergingen, blieb Elia in der Deckung seiner Höhle. Das alles ging über seine Grenzen, es war zu viel. Erst, als er das sanfte Sausen hört, tritt er heraus.
Und das ist auch die Botschaft für uns: Gott begegnet uns, jedem einzelnen von uns so, wie wir es brauchen. Der allmächtige Gott ist im sanften Sausen gegenwärtig. Im leisen Zuspruch ist er neben uns. Das ist doch der Grund für unser Engagement in der Gemeinde. Gott ist uns voller Liebe begegnet. In seinem Sohn Jesus Christus hat er das eindeutig klar gemacht. In Jesus Christus begegnet uns Gott voller Liebe. Von dieser Liebe leben wir. Darum sind wir hier, als Seine Gemeinde. Diese Liebe wollen wir weitertragen mit Herzen, Mund und Händen. Mit unserem Engagement, das oft genug still und im Verborgenen geschieht. Und mit unserem Singen und Musizieren – im Chor und im Kreis der Gemeinde – mit frohen Lobliedern und nachdenklichen Tönen – den Menschen zur Freude und Gott zur Ehre. Es ist Gottes Liebe, die all das in uns entzündet. Seine Werkzeuge wollen wir sein. Und wenn wir zu verbrennen drohen, dann korrigiert uns sein leiser Zuspruch. Es bringt uns wieder auf den richtigen Weg. Wenn wir also unser Bestes geben wollen, dann geben wir das weiter, was wir von Gott empfangen. Jede und jeder an ihrer oder seiner Stelle.
So können wir einander zum Engel werden. Es braucht nicht viel dazu! Eine Berührung, ein Stück Brot, ein Schluck Wasser im Namen Gottes. Ein freundliches Wort. Eine ausgestreckte Hand. Ein wertschätzender Dank. Ein Lobgesang aus vielen Kehlen. Gott sorgt für die Seinen. Er nimmt sich unserer Seele an, so, wie wir es brauchen. Und das nicht zuletzt durch Jesus Christus, unsern Bruder und Herrn.

()


Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, mir eure Meinung per email zu schicken!

 

homepage tracker