mobi.daily-message.de die mobile Kurzandacht Nr.: 3056 - Fri., 04 Feb 2011

Loslassen können müssen

Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen.

Offenbarung 21,4


Erlebnisse in jedem einzelnen Leben prägen die individuelle Entwicklung und die Gedanken unseres Lebens. Es gibt schöne Erlebnisse und Erinnerungen, an die wir uns nicht so gerne erinnern möchten, aber sie gehören zu unserem Leben. Mit jedem Erlebnis will ER uns etwas zeigen und lehren.

Ich selber habe nach zwei unschönen Jahren erfahren, die mit der Scheidung endeten, wie Gott trotz allem bei uns ist. Im ersten Jahr begleitete mich die derzeitige Jahreslosung als persönliches Bibelwort schon einmal ein Jahr. In der Zeit brach der Kontakt zu den Schwiegereltern ab. Eine gesundende Distanz entstand, damit nun durch kleine oder größere Erlebnisse und Vorkommnisse wir uns wieder annähern konnten. Dazu zählte auch ein ''Aufrutschunfall'', als der Schnee lag. Ich verlor meine Schwiegereltern als Schwiegereltern, aber als Freunde und liebe Menschen traten sie mit den kleinen Erlebnissen erneut, aber in anderer Beziehung, in mein Leben. Momentan darf ich für sie ein Ansprechpartner sein, denn sie haben den Pflegedienst von Verwandten übernommen, der nicht von Tag zu Tag leichter wird. Auf einer Silvesterfreizeit zog ich einen persönlichen Bibelvers, der mich auch das Jahr über begleiten darf: ''Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen.'' (Offenbarung 21,4) So gibt Gott uns schöne Hoffnungen für das neue Jahr, für die nächste Zeit. Es ist vergangen und der Blick geht nach vorne.

Eltern müssen auch lernen, ihre Kinder los zulassen, damit sie ihr eigenes Leben leben lernen. Gott lässt uns als seine Kinder auch unser Leben leben. Wie die Eltern ihre Kinder ermahnen oder Hinweise geben, so gibt uns Gott auch durch sein gelesenes oder gesprochenes Wort Lebenshinweise. Eltern tut es weh, wenn die Kinder andere Wege, als die empfohlenen gehen. Muss Gott es nicht auch weh tun? ER will doch nur unser Bestes. Mit Gottes Kraft können wir loslassen und Kinder wie Freunde und Partner ihren Weg gehen lassen. Als Christ können wir sicher sein, dass Gott seine auf dem abkehrenden Weg gehenden Kinder begleiten wird. Er wird immer wieder versuchen, ihnen Hinweise und Wegweiser zur Umkehr zu geben. Sie müssen nur sehen, verstehen und wollen. Wir können nichts dazu tun. Wohl können wir von Herzen dafür beten, dass die Hinweise erkannt und vollzogen werden.

Gott musste Jona auch erst in die falsche Richtung fliehen lassen, aber er holte ihn zurück. So holt er jeden auf irgendeinem Wege wieder zurück. Altes und alte Beziehungen sind zwar ''gestorben'', aber durch eine andere Tür kommen diese Menschen erneut in das Leben und eine andere positive Beziehung baut sich auf. Andere Sichtweisen entstehen und lassen Vertrauen wachsen. Ich schaue mit Gott froh auf das kommende Jahr. Wage du es auch und freue dich auf das, was es für dich bereithält.
IMMANUEL - Gott mit uns.

()


Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, mir eure Meinung per email zu schicken!

 

homepage tracker