mobi.daily-message.de die mobile Kurzandacht Nr.: 2983 - Tue., 23 Nov 2010

Philadelphia (7 Sendschreiben) Teil 1

Denn du hast eine kleine Kraft und hast meine Worte bewahrt und meinen Namen nicht verleugnet.

Offb. 3,8b


»Und dem Engel der Gemeinde in Philadelphia schreibe. Dies sagt der Heilige und Wahrhaftige, der den Schlüssel Davids hat; der öffnet und niemand zuschliesst, und zuschliesst und niemand öffnet. Ich kenne deine Werke, siehe, ich habe vor dir einen offene Tür gegeben, welche niemand zuschliessen kann; denn du hast eine kleine Kraft und hast meine Worte bewahrt und meinen Namen nicht verleugnet. Siehe, ich gebe aus der Synagoge des Satans, die sich selbst Juden nennen und es nicht sind, sondern Lügner; siehe, ich werde sie herbeiführen, damit sie kommen werden und kniefällig vor deinen Füßen anbeten und erkennen werden, dass ich dich geliebt habe. Weil du die meine Worte der Ausdauer bewahrt hast, werde ich dich in den Stunden der Prüfung bewahren, die über die ganze bewohnte Erde kommen wird, um ihre Bewohner zu prüfen. Ich komme bald. Halte fest, was du hast, damit niemand dir deine Krone weg nimmt. Wer siegreich überwindet, den will ich zu einer Säule im Tempel meines Gottes machen und er wird dann nicht mehr hinausgehen; und ich will auf ihn den Namen meines Gottes schreiben und den Namen der Stadt meines Gottes, das neue Jerusalem, das aus dem Himmel von meinem Gott herab kommt; und meinen Namen, den Neuen. Wer Ohren hat,der höre, wie der Geist zu den Gemeinden spricht.« (Offenbarung 3,7-13 )

Zwei Gemeinden bekommen kein Lob: Sardes und Laodizea, aber zwei kann er nicht tadeln: Symrna und Philadelphia. Die restlichen drei Gemeinden in Ephesus, Pergamon und Thyatira bekommen sowohl Lob und Tadel zu hören.
Philadelphia war eine kleine unbedeutende Stadt, etwa 50 Kilometer südöstlich von Sardes und 120 Kilometer östlich von Smyrna. Philadelphia wurde nach ihrem Gründer Attalos II Philadelphos von Pergamon benannt. Das Erdbeben, das Sardes zerstörte, traf auch Philadelphia und Kaiser Tiberius lies diese Städte wieder aufbauen. Philadelphia war der Mittelpunkt eines großen Weinanbaugebietes und hatte durch den Weinhandel einen wirtschaftlichen Hintergrund. Durch den Weinhandel wurde aber auch der Gott des Weines und des Vergnügens Bacchus verehrt. Der Alkoholismus war ein Problem. Damit war die christliche Gemeinde konfrontiert. Ein weiteres Problem war die starke und einflussreiche jüdische Bevölkerung.

Jesus tadelte die Gemeinde nicht; vielleicht liegt es an ihrer Namensbedeutung. Er bedeutet nämlich: ''Bruderliebe''. Ganz offensichtlich war die gegenseitige Liebe in dieser Gemeinde nicht nur ein Lippenbekenntnis, sondern eine tägliche Liebestat. Die Christen in Philadelphia kannten bestimmt auch Beziehungskonflikte. Aber sie wichen ihnen nicht aus Bequemlichkeit aus, sondern sie stellten sich den Problemen und versuchten, sie zu lösen. Ein Pedant hätte bestimmt einen Punkt gefunden, den man bemängeln konnte! Doch die Bibel sagt: »Die Liebe deckt eine Menge Sünden zu!« (1.Petrus 4,8 ). Die Liebe bedingt, dass man störende Dinge übersieht.
Fortsetzung folgt.....

()


Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, mir eure Meinung per email zu schicken!

 

homepage tracker