mobi.daily-message.de die mobile Kurzandacht Nr.: 2942 - Wed., 13 Oct 2010

Ein prophetisches Wort an die Frauen und Gemeindeleiter

Und indem er sich zu der Frau wandte, sprach er zu Simon: Siehst du diese Frau? Ich bin in dein Haus gekommen, du hast mir kein Wasser für die Füße gegeben; sie aber hat meine Füße mit Tränen benetzt und mit den Haaren ihres Hauptes getrocknet. Du hast mir keinen Kuß gegeben; sie aber hat, seit sie hereingekommen ist, nicht aufgehört, meine Füße zu küssen. Du hast mein Haupt nicht mit Öl gesalbt, sie aber hat meine Füße mit Salbe gesalbt. Darum, sage ich dir, ihre vielen Sünden sind vergeben worden, denn sie hat viel Liebe erwiesen; wem aber wenig vergeben wird, der liebt wenig.

Lukas 7, 44 - 47


(von Lisa Bevere, mit freundlicher Genehmigung zum Übersetzen und Weitergeben)


Als ich heute früh aufwachte, verspürte ich das dringende Bedürfnis, den folgenden Ausschnitt von „Löwinnen steht auf“ (Lioness Arising, das neueste Buch der Autorin, d. Übs.) mit euch zu teilen. Ich glaube, dass es ein dringliches prophetisches Wort ist für Gemeindeleiter und die Frauen Gottes. Ich teilte dies John (ihr Mann, d. Übs.) mit, und er sagte, dass er sich wünscht, dass JEDER Gemeindeleiter dies hören könne... deshalb ist hier unser Versuch. Fühle dich frei, dies weiterzuleiten und zu teilen wie du dich geleitet fühlst.

„Und indem er sich zu der Frau wandte, sprach er zu Simon: Siehst du diese Frau? Ich bin in dein Haus gekommen, du hast mir kein Wasser für die Füße gegeben; sie aber hat meine Füße mit Tränen benetzt und mit den Haaren ihres Hauptes getrocknet. Du hast mir keinen Kuß gegeben; sie aber hat, seit sie hereingekommen ist, nicht aufgehört, meine Füße zu küssen. Du hast mein Haupt nicht mit Öl gesalbt, sie aber hat meine Füße mit Salbe gesalbt. Darum, sage ich dir, ihre vielen Sünden sind vergeben worden, denn sie hat viel Liebe erwiesen; wem aber wenig vergeben wird, der liebt wenig.“ (Lukas 7, 44 – 47, Schlachter)

Wenn wir denken, dass wir es nicht mehr nötig haben, dass unser Herz gepflegt wird, beginnen wir, über andere zu richten. Dabei sprechen wir anderen das ab, woran uns selbst mangelt. Dies passierte dem Simon. Er hatte eine Fußwaschung nötig. Er brauchte den Friedensgruß. Er brauchte die Heilung durch den salbungspendenden Balsam. Aber weil er dachte, dass er darüber stehe, diese Dinge nötig zu haben, bot er keines dieser Rituale zur Begrüßung oder Pflege einem der Gäste an.

Ich frage mich, ob Jesus Sein Gesicht den Frauen zuwendet, wenn Er den heutigen gesetzlichen Leiter ungefähr folgendes sagt: „Ihr denkt, dass die Sünde dieser Frau zu groß ist, um wahrgenommen zu werden, deshalb ignoriert ihr sie. Ihr denkt, dass sie in gewisser Weise zu niedrig sei, um ihr das Evangelium nahezubringen, aber Ich habe das Beispiel dieser Frau aufgeführt – und auf diese Weise Frauen freigesprochen. Ihr denkt, dass Evas Sünde größer war als die von Adam, und deshalb verwehrt ihr ihren Töchtern den Zutritt zu Meinem Tisch, aber vergesst nicht, dass jene, welchen viel vergeben ist, viel dankbarer sind. Es wird einen Platz der Ehre geben für diese Töchter, selbst wenn er darin bestünde, Meine Füße zu waschen und zu salben.“

Liebliche Löwinnen, es ist die Zeit, dass wir unserem großartigen Herrn wieder etwas geben, womit Er geehrt wird. Damit dies geschieht, bin ich bereit, Füße zu waschen und meine gewaschen zu bekommen. Lasst uns alle bereit sein, etwas zu tun oder an einen Ort zu gehen, wenn das bedeutet, dass Jesus einen Grund haben wird zum Staunen, wenn Er uns auf diesem Weg sieht. Simon dachte, dass dieses lockere Mädchen über Jesus herfällt, aber Jesus nannte ihren „peinlichen“ Versuch lieblich. Sorge dich nicht, wenn deine Versuche im ersten Moment peinlich sind. Fang einfach an. Ich wünschte mir, dass wir alle Jesus so sehr erstaunen, dass Er von uns sagen wird: „Ich bin beeindruckt, sie haben mir so viel Liebe gezeigt.“

Lasst uns etwas wundervoll bedeutsames für unseren Herrn tun. Wenn wir andere mit Pflege, Freundlichkeit und dem Gefühl, willkommen zu sein, überhäufen, dann überschütten wir Ihn mit unserer Anbetung. Lasst uns einander gegenseitig salben für Seine Rückkehr und unsere Auferweckung. Lasst uns einander die Füße waschen, selbst wenn es mit Tränen geschieht. Lasst sie ungehindert fließen, bis genügend Feuchtigkeit, um den Staub und Dreck von den Füßen der ganzen Gemeinde zu waschen. Lasst uns weinen über unsere eigenen Sünden und schreien über die Ungerechtigkeit, die unsere Schwestern und Kinder in der ganzen Welt ertragen müssen. Wenn die Gnade, die über dich ausgeschüttet wurde, nicht ausreichend ist, um dich zu Tränen zurückzuführen, dann lass die Grausamkeit der Bedrängnis gefangener Töchter dich bewegen. Deine Tränen waschen die Füße anderer und verherrlichen unseren Herrn.

(Dies ist ein Auszug aus Lisa Bevere, „Lioness Arising: Wake Up ans Change Your World“ [„Aufstehende Löwin: Wach auf und ändere deine Welt“], Waterbrook Multnomah Publishing Group, 2010 Seiten 126 – 128, übersetzt von Jonas Erne)

()


Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, mir eure Meinung per email zu schicken!

 

homepage tracker