mobi.daily-message.de die mobile Kurzandacht Nr.: 1317 - Tue., 02 May 2006

Herz und Hände

Lasst uns unser Herz samt den Händen aufheben zu Gott im Himmel!

Klagelieder 3,41


Ich glaube, dass wir dazu geschaffen sind, Gott Ehre zu geben, ihn zu loben, ihm Freude zu machen.
In der Bibel bedeutet Gebet oft ein Ausdruck des ganzen Körpers, des ganzen Lebens. Man ''sieht'' die Beziehung zu Gott.
Neulich hat das jemand bildlich gemacht. Wir hatten einen Lobpreisabend in der Gemeinde und der Lobpreisleiter sprach eben davon. Und es ging um die Frage, wie komm ich dann dahin, Gott zu erheben, mit Herz und Händen. Weil, da ist ja noch das Leid, der Kummer, die Traurigkeit, die Sorgen…
Er hielt in seinen Händen jede Menge zerknüllte Alufolie, wie Steine. Er hielt sie vor sich hin, den Blick darauf gerichtet. Und um uns zu zeigen, was passiert, wenn wir Gott Herz und Hände entgegenstrecken, hob er den Kopf und streckte die Hände nach oben. Automatisch öffneten sich die Hände und der Inhalt fiel auf den Boden und die Hände waren frei, sich nach oben zu wenden.
Klar, das ist nur ein Beispiel. Aber ich finde, es macht eine Sache deutlich: Wenn wir Gott erheben, ihm unser Herz entgegen halten und unserer Hände nach ihm ausstrecken dann verliert das andere an Gewicht und Gott kann doch am Besten leere Hände wieder füllen, oder?
Nicht, das wir unserer Sorgen usw. vergessen sollen - aber wir dürfen sie abgeben, an den, der für uns sorgt. Und wir sind frei ihm die Ehre zu geben, die ihm gebührt.

Was hälst du noch fest?

()


Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, mir eure Meinung per email zu schicken!