Die Gnade die uns gegeben ist... Teil 1 -|- Andacht von Jörg Bauer (Daily-Message-Archiv, 25. Jun 2021)

losung.net Daily-Message
Die tägliche Andacht Lösung: Die Losung

Andacht Archiv-Nr. 6850

für den 25. Jun 2021 - Autor:

Die Gnade die uns gegeben ist... Teil 1

''Er hat uns selig gemacht und berufen mit einem heiligen Ruf, nicht nach unsern Werken, sondern nach seinem Ratschluss und nach der Gnade, die uns gegeben ist in Christus Jesus vor der Zeit der Welt, jetzt aber offenbart ist durch die Erscheinung unseres Heilands Christus Jesus, der dem Tode die Macht genommen und das Leben und ein unvergängliches Wesen ans Licht gebracht hat durch das Evangelium...''

2. Timotheus 1, 9-10 *©*
 

Was für ein herrlicher Bibeltext, oder? Im Grunde wird damit der ganze Heilsplan Gottes in einem langen Satz wunderbar erklärt und verdeutlicht. Wir haben es mit einem unendlich weisen, gerechten, liebevollen und souveränen Gott zu tun. Wir können als gläubig gewordene Menschen und Heilsempfänger, nur in Freude und Anbetung verfallen, wenn uns die Herrlichkeit Gottes im Evangelium klar wird. Was ist der Tod? Als Erstes sicherlich der Lohn der Sünde (Römer 6,23) und das Gegenteil des Lebens wie Gott es meint und als Person persönlich definiert (Johannes 14,6: ''Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben''). Wer also Jesus hat, der hat das Leben und wer ihn nicht hat, der hat das Leben nicht (1. Johannes 5,12). Der Tod hat demnach etwas mit Gottlosigkeit zu tun. So wie Jesus für das Leben steht, steht der Teufel für den Tod. Von daher ist es korrekt, daß der Satan die Macht über den Tod hat, weil er die Menschheit von Gott und Jesus fernhalten will (Hebräer 2,14). Wer nun lebendig aber ungläubig ist, existiert nur biologisch. Das Leben ist mehr, als nur eine zeitlang sich möglichst in allem klug aus der Affäre zu ziehen und sich seine Wünsche zu erfüllen, zu denken, und dabei zu atmen und vielleicht berühmt zu werden. Die Macht des Todes geht weit darüber hinaus, nur die irdische Existenz irgendwann zu beenden. Das ist schlimm genug. Sowohl für einen selbst als auch zumeist für die Angehörigen. Daß mit dem Tode ''alles aus'' ist, ist eine Lüge. Das Schlimme ist, daß Jesus ungläubigen Menschen diese Todesmacht auch in der Ewigkeit nicht abnehmen kann. Wen Gott nicht kennt, der ist tot (Matthäus 7,23), auch wenn er noch existiert und in einer anderen Dimension sich befindet. Ungläubige werden (sind) demnach lebendige Tote, weil sie zu Lebzeiten auf Erden (Gott wusste es) dem Evangelium Jesu Christi nicht geglaubt haben.

Aber was Jesus tat, ist in jeder Hinsicht lebensnotwendig – gerade weil es IHN sein eigenes Leben gekostet hat. Und das ist kein Widerspruch, sondern göttliche Wahrheit. William McDonald schreibt hierzu auszugsweise: „Zunächst einmal hat er »uns errettet«. Das bedeutet, daß er uns von der Strafe für die Sünde befreit hat. Er befreit uns ständig von der Macht der Sünde und eines Tages wird er uns sogar von der Gegenwart der Sünde befreien. Auch hat er uns von der Welt und von Satan befreit. Und außerdem hat Gott uns »mit heiligem Ruf« berufen. Er hat uns nicht nur vom Bösen befreit, sondern er hat uns all die geistlichen Segnungen in der Himmelswelt in Christus Jesus geschenkt... Diese Erlösung und Berufung geschehen »nicht nach unseren Werken«. Mit anderen Worten, sie sind uns durch die Gnade Gottes gegeben. Das bedeutet, daß wir sie nicht verdient haben, sondern genau das Gegenteil verdient hätten. Wir hätten sie uns nicht verdienen können, und wir wollten sie auch gar nicht haben. Doch Gott hat sie uns ohne Vorbedingung geschenkt“... „Seine Liebe wurde »uns in Christus Jesus vor ewigen Zeiten gegeben«. Das bedeutet, daß Gott sich in der vergangenen Ewigkeit zu seinem wundervollen Erlösungsplan entschlossen hat. Er entschloß sich, schuldige Sünder durch das stellvertretende Werk seines lieben Sohnes zu erlösen. Er entschied sich, das Angebot des ewigen Lebens allen zu machen, die Jesus Christus als ihren Herrn und Erlöser annehmen würden. Die Methode, durch die wir gerettet wurden, wurde nicht nur vor unserer Geburt geplant, sondern »vor den Zeiten der Zeitalter«“.

Fortsetzung morgen...

()


Zur Homepage von Jörg Bauer  Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, Jörg Bauer eure Meinung per Email zu schicken! (Google+)

Jörg Bauer: Biblische Andachten für Christen und Interessierte
Das Buch von Jörg Bauer bringt biblische Andachten für Christen und Interessierte mit Jesus im Mittelpunkt.


Wenn ihr wollt, könnt ihr diese Andacht an einen Freund schicken oder auch die Daily-Message-Mail abonnieren.
© 2002-2021 by Daily-Message  RSS-Feed

-> Druckvorschau <-

So könnt ihr diese Andacht verlinken:
Nur URL:
URL + Titel:
HTML:
BB Code:

mobi.daily-message.de
mobi.daily-message.de
 
        

 ||  zufällige Zufalls-
Andacht Andacht  || 

http://daily-message.de ~ info@daily-message.de


Ausblick auf morgen: Thema 'Stete Veränderung!' (von )


Suchen in der
Daily-Message


 


  Gerne könnt Ihr uns auch für unsere Kosten eine  

Spende über PayPal

zukommen lassen
 

Mein Linktipp:
CX-Single
die christliche Partnersuche
 
Diese Seite ist
CO2 neutral
 Daily-Message ist Unterstützer des Netzwerk Bibel und Bekenntnis

Home | Archiv | Über uns | Das Buch | Impressum | Mobil | RSS-Feed | Schreiber | Spenden | amazon.de | facebook.de | gigeri.ch

Spiegelseiten/Mirrorsites:  verkuen.de | partner-projekt.de | dailymessage.de | l o s u n g. n e t | dreieinigke.it

Übersetzte Andachten in anderen Sprachen: englisch: 'Prayer sets free' | afrikaans: 'Wat vermag Gebed?' | spanisch: 'La vida es un viaje - No lleves mucho equipaje contigo' | lettisch: 'Dievam nekas nav neiespējams un brīnumi notiek.' | französisch: 'Tu as le choix' | kroatisch: 'Mi smo Crkva Božja' | italienisch: 'la mia chitarra'
Übersicht: Andacht Center

Blogverzeichnis Bloggerei.de