Versöhnt und Gerettet -|- Andacht von Roland Schaufler (Daily-Message-Archiv, 12. Jun 2015)

Daily-Message
Die tägliche Andacht

Andacht Archiv-Nr. 4645

für den 12. Jun 2015 - Autor:

Versöhnt und Gerettet

''Da wir nun aus Glauben gerechtfertigt sind, so haben wir Frieden mit Gott durch unseren Herrn Jesus Christus, durch den wir im Glauben auch Zugang erlangt haben zu der Gnade, in der wir stehen, und wir rühmen uns der Hoffnung auf die Herrlichkeit Gottes. Aber nicht nur das, sondern wir rühmen uns auch in den Bedrängnissen, weil wir wissen, daß die Bedrängnis standhaftes Ausharren bewirkt, das standhafte Ausharren aber Bewährung, die Bewährung aber Hoffnung; die Hoffnung aber lässt nicht zuschanden werden. Denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen durch den Heiligen Geist, der uns gegeben worden ist. Denn Christus ist, als wir noch kraftlos waren, zur bestimmten Zeit für Gottlose gestorben. Nun stirbt kaum jemand für einen Gerechten; für einen Wohltäter entschließt sich vielleicht jemand zu sterben. Gott aber beweist seine Liebe zu uns dadurch, daß Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren. Wie viel mehr nun werden wir, nachdem wir jetzt durch sein Blut gerechtfertigt worden sind, durch ihn vor dem Zorn errettet werden! Denn wenn wir mit Gott versöhnt worden sind durch den Tod seines Sohnes, als wir noch Feinde waren, wie viel mehr werden wir als Versöhnte gerettet werden durch sein Leben! Aber nicht nur das, sondern wir rühmen uns auch Gottes durch unseren Herrn Jesus Christus, durch den wir jetzt die Versöhnung empfangen haben''.

Römer 5, 1-11 *©*
 

Der heutige Text ist ein Hinlenken unseres, durch unsere Schwachheit getrübten Blickes, auf die klare Wahrheit und Kraft des Evangeliums unseres Herrn Jesu Christi. In den Versen wird ein ganz besonderer Punkt der unbegrenzten Liebe Jesu Christi zu uns herausgestellt in Form eines nachvollziehbaren Vergleiches: „Wenn Dir jemand schon für wenig viel gibt, wie viel würde er Dir für viel geben''? So könnte man menschlich argumentieren. Aber der vorgestellte Vergleich ist ja noch viel extremer, wie wir sehen werden und daher ist die daraus folgende Logik der Liebe unumstößlich: Der Herr Jesus Christus ist ganz und gar, endgültig und dauerhaft auf unserer Seite. Jesus Christus, ein Name über allen Namen (Apostelgeschichte 4,12; Hebräer 1,4; Philipper 2, 9+10;)! Es ist kein geringerer als er, der für uns gestorben ist! Das ist etwas ganz besonderes, und wenn mich das nicht vom Hocker haut, habe ich die Tragweite dieser Worte gar nicht begriffen! Wollen wir mal schauen, ob das so ist. Machen wir ein Gedankenexperiment: Angenommen wir kriegen ein Teil unserer Probleme in unserem Umfeld in der Familie gelöst (Matthäus 5, 44-48) unter Umständen gibt es Dinge, die wir nicht in den Griff bekommen. Ja, und peinlicherweise sind dies oftmals die Dinge die UNSERE Schwachheit, unsere Sturheit, unsere Engstirnigkeit betreffen, und weniger die der anderen. Da, wo ich mich überwinden soll, einen anderen zu lieben, dem ich etwas vorzuwerfen habe, hört meine Kraft sehr schnell auf: „Ja, Herr, lieben ja, aber den??? Muß das sein?“ (Matthäus 5, 22-26; 1. Johannes 3,14). Und selbst wenn uns das gelingen sollte, was zweifelhaft ist, was ist mit meinem Umfeld außerhalb der Familie? Bei der Arbeit oder in der Schule? Hier wird es schon schwerer, einen ungläubigen Kollegen, Lehrer oder Mitschüler, der mir auch noch dies und das angetan hat, anzunehmen, ihm zu vergeben? Wozu denn auch, er ist ja als Ungläubiger ganz verfinstert am Verstand?! Das nächst größere Umfeld, wie könnten hier Probleme gelöst werden? Das Umfeld der (politischen) Gemeinde oder Kommune. Hier gibt es einen Bürgermeister und Gemeinde- oder Stadträte. Mein Einfluß wird hier immer geringer, und die meisten Hintergründe für Entscheidungen entziehen sich sogar meiner Kenntnis. Korruption, Lobbyismus, Betrug im großen Stil sind schon auf dieser Ebene keine Seltenheit. Man kann das Spiel weiter treiben hinaus bis hin zu dem höchsten Umfeld der Regierung (Römer 13, 1-7; 1. Timotheus 2, 1-3). Ich werde jedenfalls immer weniger Einfluß haben, immer mehr zu bemängeln haben. Vermutlich lasse ich kein gutes Haar mehr „an denen da oben“!

Und vielleicht ist das zum Teil sogar ganz und gar berechtigt. Hier hinein kommt der Auftrag Gottes an uns, daß wir in alle Welt, d.h. in der Familie, außerhalb der Familie, in den Gemeinden, Kommunen, zu der Regierung, ganz einfach zu jedem hingehen sollen, um diese Wahrheit zu verkünden (Matthäus 28,19; Markus 16, 15–18; Lukas 24, 47-49), daß es kein geringerer als der Messias Jesus Christus (Jesaja 53), der Sohn Gottes ist, der gestorben ist am Kreuz für die Sünden der Welt! Nicht ein Stellvertreter, sondern Gott selbst macht sich die Hände schmutzig (2. Korinther 5,21), lässt sich von allen denen bis ganz nach oben hin umbringen und wehrt sich nicht mit Gewalt dagegen(!). Der Messias selbst, Gott selbst hat sich dem größten Problem der Menschen angenommen, und hat es gelöst (Römer 9,17; Johannes 12,28; Johannes 17,6). Der zentrale Punkt ist: ''...als wir noch kraftlos waren...''. Dieser Vergleich, diese Formulierung die Paulus hier als Bestärkung und zur vollständigen Überzeugung der Hörer anwendet, besagt in diesem „noch“, daß die Kraftlosigkeit enden wird. Wir sind darum „kraftlos“, um zu erkennen, daß nichts Gutes an uns war, daß wir es verdient hätten verloren zu gehen (Epheser 2,9). Und auch darum „kraftlos“, um zu erkennen, daß wir das nicht hätten selbst leisten können (Epheser 2,8). Und „waren“, weil es nie wieder so sein wird, weil die Möglichkeit dazu vernichtet wurde (Hebräer 12,2; Philipper 1, 6). In unsere Schwachheit (Hebräer 4,15; Matthäus 8,17) steckt totale Verdorbenheit (Römer 1) und Verlorenheit (1. Korinther 15,14). Dort hinein kommt unverhofft die Rettung Gottes (Johannes 1, 5+9), Sie kommt ungefragt, unvorbereitet zu uns hindurch und es wird hell in unseren Herzen (2. Korinther 4,6). Gott zeugt uns aus Geist von oben (Johannes 3, 5+8), und im selben Moment, aber nicht vorher, wird und ist es licht in unseren Herzen! Das ewige Licht Gottes leuchtet in unseren Herzen auf! Wir finden uns vor als Erlöste, welche unverlierbares Heil (1. Petrus 1,23) über eine Versiegelung mit dem Heiligen Geist (Epheser 1, 13+14) von Gott geschenkt bekommen haben (Römer 8,32) und können nur noch dankend reagieren, um ihm ganz und gar die Ehre zu geben für diese große Tat (Epheser 1,14b), die in zweifacher Weise unserer Kraftlosigkeit überwunden hat. Nämlich zur ''bestimmten Zeit'' und für ''Gottlose''!

()


 Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, Roland Schaufler eure Meinung per Email zu schicken!
Wenn ihr wollt, könnt ihr diese Andacht an einen Freund schicken oder auch die Daily-Message-Mail abonnieren.
© 2002-2017 by Daily-Message  RSS-Feed

-> Druckvorschau <-

So könnt ihr diese Andacht verlinken:
Nur URL:
URL + Titel:
HTML:
BB Code:

Keywords: Gottes, Gott, Christus, Umfeld, Römer, Johannes, Jesus, Matthäus, Liebe, Herzen


mobi.daily-message.de
mobi.daily-message.de
 
        

 ||  zufällige Zufalls-
Andacht Andacht  || 

http://daily-message.de ~ info@daily-message.de


Ausblick auf morgen: Thema 'Jesus ruft die Sünder! ' (von )


Suchen in der
Daily-Message


 


  Gerne könnt Ihr uns auch für unsere Kosten eine  

Spende über PayPal

zukommen lassen
 

Mein Linktipp:
Sie suchen einen christlichen
Gottesdienst in Deutschland?
 
Diese Seite ist
CO2 neutral
 Daily-Message ist Unterstützer des Netzwerk Bibel und Bekenntnis

Home | Archiv | Über uns | Das Buch | Impressum | Mobil | RSS-Feed | Schreiber | Spenden | amazon.de | facebook.de | hast-du-eine-bibel.de | gigeri.ch

Spiegelseiten/Mirrorsites:  verkuen.de | partner-projekt.de | dailymessage.de | ewigke.it | dreieinigke.it

Übersetzte Andachten in anderen Sprachen: englisch: 'The Awakening' | lettisch: 'Dievam nekas nav neiespējams un brīnumi notiek.' | afrikaans: 'Onvolwassenheid en Gehoorsaamheid' | französisch: 'Trois surprises en une' | kroatisch: 'Mi smo Crkva Božja' | italienisch: 'la mia chitarra'
Übersicht: Andacht Center

Besucherzähler Blogverzeichnis Bloggerei.de