Du sollst lieben -|- Andacht von Jörg Bauer (Daily-Message-Archiv, 05. Jul 2010)

Daily-Message
Die tägliche Andacht

Andacht Archiv-Nr. 2842

für den 05. Jul 2010 - Autor:

Du sollst lieben

''Da trat einer der Schriftgelehrten herzu, der ihrem Wortwechsel zugehört hatte, und weil er sah, daß er ihnen gut geantwortet hatte, fragte er ihn: Welches ist das erste Gebot unter allen? Jesus aber antwortete ihm: Das erste Gebot unter allen ist: »Höre, Israel, der Herr, unser Gott, ist Herr allein; und du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Denken und mit deiner ganzen Kraft!« Dies ist das erste Gebot''.

Markus 12, 28-30 *©*
 

Kann man glauben wie ein ''toter Fisch''? Also kalt und steif und auch sonst nicht gerade lebendig? Charles H. Spurgeon hat diesen Vergleich einmal gezogen und er führt weiter über solche Christen aus, die nur theoretisch in der Nachfolge stehen, oder auch nur einen Schein der Frömmigkeit haben: ''Es ist kein Leben darin, betrachten können sie wohl, aber nicht lieben, sie können wohl nachdenken, aber keine Gemeinschaft pflegen. Sie können Gott danken, vermögen aber nicht ihn zu lieben. Oh ihr kaltblütigen Denker, an euch richtet sich dieses Gebot...''. Wenn man schon lange gläubig ist, viele Predigten gehört und so manche Gläubigen kommen und gehen gesehen hat, besteht vielleicht die Gefahr, daß sich so etwas wie eine ''fromme Routine'' einschleicht. Sicherlich sollte man aber in geistlichen Dingen stets zwischen Erfahrungen und Routine (die es im Glaubensleben nicht geben sollte) unterscheiden. Aber Christen, die in ihrem Herzen mehr einem toten Fisch, als einem fliegendem Adler gleichen (Jesaja 40,31) haben wohl eher einen unterkühlten, pragmatischen als einen herzlichen und warmen Glauben. Daß es solche Menschen gab und gibt, hat auch schon David festgestellt als er im Psalm 62,5 feststellt: ''Sie denken nur, wie sie ihn stürzen, haben Gefallen am Lügen; mit dem Munde segnen sie, aber im Herzen fluchen sie''. Also eher jemand, der Wohlwollen und Freundlichkeit heuchelt, und einfach nicht echt ist vor Gott und vor Menschen. Manche merken das noch nicht einmal. Man kann vieles tun und sagen als Christ, und Gott dennoch nicht lieben. Das merkt man nicht zuletzt am Umgang mit den Glaubensgeschwistern. In Matthäus 25,45 sagt Jesus: ''Wahrlich, ich sage euch: Was ihr nicht getan habt einem von diesen Geringsten, das habt ihr mir auch nicht getan''. Nehmen wir das zum Maßstab, merken wir, wo wir mit unserer Liebe wirklich stehen. Liebe tut dem Anderen immer Gutes, auch in Gedanken.

Glaube ist tatsächlich kein Gefühl, sondern ''eine feste Zuversicht auf das, was man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, was man nicht sieht'' (Hebräer 11,1). Von daher muss einfach mehr dahinter stecken als nur ein frommes Pflichtgefühl, das man möglicherweise bei Gelegenheit auch gerne abschütteln würde, wenn man ehrlich ist. Gott lieben? Wir können es nicht wirklich, oder? Unsere Position vor Gott ist die, daß Jesus Christus uns vom Fluch des Gesetzes (Galater 3,13) befreit hat. Nicht das Gesetz ist schlecht, aber für diejenigen, die es halten müssen, ist es ein Fluch (Gegenteil von Segen). Also so etwas wie ein Felsbrocken den wir am Hals haben, und mit dem wir schwimmen gehen müssen. Mit einem Satz: Es ist unmöglich und wir können es nicht! Wenn uns das klar wird und wir daran denken, daß Gott selbst in seinem geliebten Sohn, unserem Heiland, alles Erforderliche aus Liebe erfüllt hat, wir also frei, gerecht, neu und heilig wurden (Johannes 8,32), werden wir alle religiösen Pflichtübungen verachten und nur noch aus Dankbarkeit und Liebe glauben wollen. Das bewirkt die Neugeburt (Johannes 3,5). Mein altes Herz kann Gott nicht lieben, nur ignorieren und ablehnen. Aber die ''neue Kreatur'', die innere Veränderung, die Gott durch den Heiligen Geist schenkt (2. Korinther 5,17) kann und will es. Und diese ewige Liebe wird auch niemals enden und im Himmel ihre Vollendung erfahren - 1. Korinther 13, 12-13: ''Denn wir sehen jetzt mittels eines Spiegels wie im Rätsel, dann aber von Angesicht zu Angesicht; jetzt erkenne ich stückweise, dann aber werde ich erkennen, gleichwie ich erkannt bin. Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; die größte aber von diesen ist die Liebe''. Aus ''du sollst'' wird dann ''du wirst''...

()


 Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, Jörg Bauer eure Meinung per Email zu schicken! (Google+)

Info des Autors

Audio-Andachten des Autors


Wenn ihr wollt, könnt ihr diese Andacht an einen Freund schicken oder auch die Daily-Message-Mail abonnieren.
© 2002-2018 by Daily-Message  RSS-Feed

-> Druckvorschau <-

So könnt ihr diese Andacht verlinken:
Nur URL:
URL + Titel:
HTML:
BB Code:

mobi.daily-message.de
mobi.daily-message.de
 
        

 ||  zufällige Zufalls-
Andacht Andacht  || 

http://daily-message.de ~ info@daily-message.de


Suchen in der
Daily-Message


 


  Gerne könnt Ihr uns auch für unsere Kosten eine  

Spende über PayPal

zukommen lassen
 

Mein Linktipp:
Linktausch: Hier könnte auf bis
zu 5895 Seiten Ihr Link stehen.
 
Diese Seite ist
CO2 neutral
 Daily-Message ist Unterstützer des Netzwerk Bibel und Bekenntnis

Home | Archiv | Über uns | Das Buch | Impressum | Mobil | RSS-Feed | Schreiber | Spenden | amazon.de | facebook.de | hast-du-eine-bibel.de | gigeri.ch

Spiegelseiten/Mirrorsites:  verkuen.de | partner-projekt.de | dailymessage.de | ewigke.it | dreieinigke.it

Übersetzte Andachten in anderen Sprachen: englisch: 'Patience – Part of Faith' | afrikaans: 'Toe hulle God se Seun doodgemaak het, skryf God 'n nuwe Testament' | spanisch: 'La vida es un viaje - No lleves mucho equipaje contigo' | lettisch: 'Tavs prāts lai notiek' | französisch: 'Tu as le choix' | kroatisch: 'Mi smo Crkva Božja' | italienisch: 'la mia chitarra'
Übersicht: Andacht Center

Blogverzeichnis Bloggerei.de
.