Toleranz - Wertmaßstab für Christen? -|- Andacht von Jörg Bauer (Daily-Message-Archiv, 05. May 2010)

Daily-Message
Die tägliche Andacht

Andacht Archiv-Nr. 2781

für den 05. May 2010 - Autor:

Toleranz - Wertmaßstab für Christen?

''Wohin ich aber gehe, wißt ihr, und ihr kennt den Weg. Thomas spricht zu ihm: Herr, wir wissen nicht, wohin du gehst, und wie können wir den Weg kennen? Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater als nur durch mich!''

Johannes 14, 5-6 *©*
 

In der heutigen Gesellschaft wird mit Schlagworten geradezu gewuchert. Begriffe wie Vertrauen, Gerechtigkeit, Vernunft, Rücksichtnahme und eben auch Toleranz tauchen hier immer wieder auf. Daß zwischen Hören und Sagen einerseits und Tun andererseits oft ein praktischer Unterschied besteht, wird jedem schon aufgefallen sein. Es ist leichter anderen Menschen Anerkennung zuzusprechen, als selbst etwas zu tun. Viele drehen sich hier gerne nach dem Wind, um außen vor zu bleiben. Wertmaßstäbe sind in erster Linie Ergebnisse praktischer Überzeugungen die sich bewährt haben. Mit Reden allein ist keinem geholfen. So ein bewährter Wertmaßstab ist das Wort Gottes. Es steht fest und ist nicht von Meinungen der Menschen abhängig oder wird dadurch glaubwürdig. Es ist und bleibt das Wort der Wahrheit - Psalm 119,105: ''Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Weg''. Toleranz hat nur in der Wahrheit Sinn! Es gibt auch eine Toleranz, die nur Ausdruck ureigener Hilflosigkeit ist, bei der man sich nicht festlegen kann, und dann eben einfach alles gelten lässt. Oder es ist Ausdruck reiner Bequemlichkeit, und man überlässt es aus träger Gleichgültigkeit anderen, irgendwelche Maßstäbe festzulegen. Natürlich kann Toleranz auch Ausdruck einer friedlichen Haltung gegenüber jedermann sein nach dem Motto: ''Du lässt mich in Ruhe und ich lasse dich in Ruhe und jeder geht seiner Wege''. Das würde aber dann eher ''Frieden halten'' bedeuten, was nicht gleichbedeutend ist mit dem aufgeben von Standpunkten, die eben nicht immer aus derselben geistlichen Quelle stammen. Jesu Anspruch hat den Charakter des Absoluten denn ER ist in Person die Wahrheit, und der Weg in den Himmel führt ausschließlich über ihn. Diese Feststellung lässt keinen Platz für Ergänzungen oder Kompromisse. Es gibt nur zwei Möglichkeiten: 1.) Gläubige Anerkennung und Annahme oder 2.) Ungläubige Ablehnung und Verwerfung. Es gibt keine halbe Wahrheit, darum scheiden sich an Jesus Christus auch die Geister.

Gehorsam ist besser als Toleranz und auch besser als jede religiöse Annäherung an Gottes Anspruch (1. Samuel 15,22). Wenn ich imstande wäre meine Sünden durch eigene Werke abzutragen, würde ich auch nur einen toleranten Glauben haben, der mich nicht rettet. Die Grundlagen des Evangeliums liegen im Kreuz von Golgatha und der Person Jesu Christi, dessen Blut mich mit Gott versöhnte (Kolosser 1,20). Toleranz beweist noch keine Liebe, denn wahre Liebe will helfen und bleibt nicht untätig, aber Toleranz akzeptiert nur und lässt etwas stehen und bleibt untätig. War Jesus tolerant? Er tat nur das, was er den Vater zuvor tun sah. In Johannes 5,19 lesen wir: ''Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Der Sohn kann nichts von sich aus tun, sondern nur, was er den Vater tun sieht; denn was dieser tut, das tut gleicherweise auch der Sohn''. Jesus hätte ja darauf bestehen können, manches anders zu sehen und zu tun als der Vater im Himmel? Aber das war ein Ding der Unmöglichkeit, denn der Vater und der Sohn sind eins (Johannes 10,30). Toleranz und faule Kompromisse würden mich vor Gott emanzipieren und somit letztlich alles in Frage stellen, was der Heilige Geist offenbart. Ich wäre mein eigener Wertmaßstab. So etwas wäre dämonisch und eine große Lüge. Wer Ökumene für vernünftig hält und meint alle Religionen glauben an ein- und denselben Gott, ist schon mit dem antichristlichen Toleranzgeist infiziert. Frieden zu halten ist gut, aber nicht um jeden Preis! Der Glaube an das Evangelium der Bibel ist der Preis für die Vergebung meiner Sünden - diesen Schritt des Gehorsams müssen wir tun, dann sind wir in der Wahrheit angekommen. Darauf baut sich das ganze christliche Leben auf und alles, was dies ins Abseits stellt, ist gefährlich, nutzlos und eine Lüge. Es gibt einen sinnigen Spruch, der lautet: ''Was nicht grau ist, das ist gräulich, was nicht blau ist, das ist bläulich, und was nicht Christ ist, das ist christlich!''. Nicht überall wo ''christlich'' drauf steht, ist auch Gott zu finden. Und nicht jeder, der nach Einigkeit und Toleranz schreit, weiß was er da fordert.

()


 Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, Jörg Bauer eure Meinung per Email zu schicken! (Google+)

Info des Autors

Audio-Andachten des Autors


Wenn ihr wollt, könnt ihr diese Andacht an einen Freund schicken oder auch die Daily-Message-Mail abonnieren.
© 2002-2018 by Daily-Message  RSS-Feed

-> Druckvorschau <-

So könnt ihr diese Andacht verlinken:
Nur URL:
URL + Titel:
HTML:
BB Code:

mobi.daily-message.de
mobi.daily-message.de
 
        

 ||  zufällige Zufalls-
Andacht Andacht  || 

http://daily-message.de ~ info@daily-message.de


Ausblick auf morgen: Thema 'Sieg über Tod und Teufel' (von )


Suchen in der
Daily-Message


 


  Gerne könnt Ihr uns auch für unsere Kosten eine  

Spende über PayPal

zukommen lassen
 

Mein Linktipp:
Linktausch: Hier könnte auf bis
zu 5901 Seiten Ihr Link stehen.
 
Diese Seite ist
CO2 neutral
 Daily-Message ist Unterstützer des Netzwerk Bibel und Bekenntnis

Home | Archiv | Über uns | Das Buch | Impressum | Mobil | RSS-Feed | Schreiber | Spenden | amazon.de | facebook.de | hast-du-eine-bibel.de | gigeri.ch

Spiegelseiten/Mirrorsites:  verkuen.de | partner-projekt.de | dailymessage.de | ewigke.it | dreieinigke.it

Übersetzte Andachten in anderen Sprachen: englisch: 'The Punishment was laid upon Jesus' | afrikaans: 'Geloof en Wet' | spanisch: 'superstición' | lettisch: 'Bezgrēcīgs' | französisch: 'Trois surprises en une' | kroatisch: 'Mi smo Crkva Božja' | italienisch: 'la mia chitarra'
Übersicht: Andacht Center

Blogverzeichnis Bloggerei.de
.