Im Zeichen des Fisches -|- Andacht von Rainer Gigerich (Daily-Message-Archiv, 04. Jun 2003)

Daily-Message
Die tägliche Andacht

Andacht Archiv-Nr. 254

für den 04. Jun 2003 - Autor:

Im Zeichen des Fisches

Spricht Jesus zu ihnen: Kommt und haltet das Mahl! Niemand aber unter den Jüngern wagte, ihn zu fragen: Wer bist du? Denn sie wußten, daß es der Herr war. Da kommt Jesus und nimmt das Brot und gibt's ihnen, desgleichen auch die Fische. Das ist nun das dritte Mal, daß Jesus den Jüngern offenbart wurde, nachdem er von den Toten auferstanden war.

Joh 21,12-14 *©*
 

Nach der Kreuzigung Jesu schien für die Jünger erst einmal alles vorbei zu sein. Was sollten sie machen, ihr Jesus war weg. Er, der Herr, der mit ihnen durch die Lande gezogen war, war nicht mehr da. Und so gingen sie wieder ihrer alten Beschäftigung nach. Sie wurden Fischer am See Tiberias. Und genau, wie früher, war ihre Ausbeute mager.

Und mitten in dieser Trostlosigkeit taucht Jesus plötzlich wieder auf und ihre Netze sind wieder voll.

Doch von großer Freude wird hier nicht berichtet. Die Jünger trauen sich kaum, Jesus anzusprechen und Petrus (wie damals Adam und Eva nach dem Sündenfall) bemerkt plötzlich, daß er nackt ist und bekleidet sich schnell und verbirgt sich zuerst vor dem Herrn.

Wie ist das bei uns? Glauben wir wirklich, daß er auferstanden ist? Erkennen wir ihn hier in unserem Leben? Oder verbergen wir uns auch vor ihm, weil wir Sünder sind und sprechen ihn nicht an, weil wir uns vor ihm schämen?

Auch wenn wir uns noch so tief in unsere Arbeit, in die Schule oder sonst etwas vertiefen, wir können nicht mehr vor ihm weglaufen, denn er steht immer da, direkt neben uns. Wenn wir die Augen unseres Herzens öffnen, können wir ihn bei uns erkennen, ganz ohne Worte. Denn wenn wir auf seine Stimme achten, werden unsere Netze voll sein und unser Hunger und Durst wird von seinem Segen gesättigt sein.

Jesus selbst legt den Fisch auf den Grill und bedient uns mit dem Brot. Er sucht uns und will bei uns sein, auch wenn wir ihn aus unserem Blick verlieren.

Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich. Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde. Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein. (Ps 23,4-5)

()


Zur Homepage von Rainer Gigerich  Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, Rainer Gigerich eure Meinung per Email zu schicken! (Google+)

Hast du eine Bibel?
Hast du eine Bibel? Hier bekommst du eine geschenkt, wenn du dir keine leisten kannst!


Wenn ihr wollt, könnt ihr diese Andacht an einen Freund schicken oder auch die Daily-Message-Mail abonnieren.
© 2002-2017 by Daily-Message  RSS-Feed

-> Druckvorschau <-

So könnt ihr diese Andacht verlinken:
Nur URL:
URL + Titel:
HTML:
BB Code:

Keywords: Jesus, Netze, Jüngern, Jünger, Herr, Brot, Worte, Unglück, Trostlosigkeit, Toten


mobi.daily-message.de
mobi.daily-message.de
 
        

 ||  zufällige Zufalls-
Andacht Andacht  || 

http://daily-message.de ~ info@daily-message.de


Suchen in der
Daily-Message


 


  Gerne könnt Ihr uns auch für unsere Kosten eine  

Spende über PayPal

zukommen lassen
 

Mein Linktipp:
Linktausch: Hier könnte auf bis
zu 5444 Seiten Ihr Link stehen.
 
Diese Seite ist
CO2 neutral
 Daily-Message ist Unterstützer des Netzwerk Bibel und Bekenntnis

Home | Archiv | Über uns | Das Buch | Impressum | Mobil | RSS-Feed | Schreiber | Spenden | amazon.de | facebook.de | hast-du-eine-bibel.de | gigeri.ch

Spiegelseiten/Mirrorsites:  verkuen.de | partner-projekt.de | dailymessage.de | ewigke.it | dreieinigke.it

Übersetzte Andachten in anderen Sprachen: englisch: 'Time' | lettisch: 'Lielie atkritumi (Lielais atkritumu spainis)' | afrikaans: 'Veranderte Mense' | französisch: 'Tu as le choix' | kroatisch: 'Mi smo Crkva Božja' | italienisch: 'la mia chitarra'
Übersicht: Andacht Center

Besucherzähler Blogverzeichnis Bloggerei.de