Die Wiederkunft von Jesus Christus -|- Andacht von Jörg Bauer (Daily-Message-Archiv, 11. Dec 2008)

Daily-Message
Die tägliche Andacht

Andacht Archiv-Nr. 2271

für den 11. Dec 2008 - Autor:

Die Wiederkunft von Jesus Christus

''Und es werden Zeichen geschehen an Sonne und Mond und Sternen, und auf Erden wird den Völkern bange sein, und sie werden verzagen vor dem Brausen und Wogen des Meeres, und die Menschen werden vergehen vor Furcht und in Erwartung der Dinge, die kommen sollen über die ganze Erde; denn die Kräfte der Himmel werden ins Wanken kommen. Und alsdann werden sie sehen den Menschensohn kommen in einer Wolke mit großer Kraft und Herrlichkeit. Wenn aber dieses anfängt zu geschehen, dann seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht.''

Lukas 31, 25-28 *©*
 

Wer keine Hoffnung hat und glaubt, daß mit dem Tod alles aus ist, der wird seine Traurigkeit auch nie richtig überwinden und ignorieren können (1. Thessalonicher 4, 13-14). Der Tod macht keinen froh! So jemand spottet und lästert auch über die Hoffnung der Christen, die auf Jesu Rückkehr warten (Psalm 35,16). Die Bibel lässt uns nicht im Unklaren darüber, daß es (für alle) ein Leben nach dem Tod gibt. Der Grund und Beweis dafür, ist die Auferstehung Jesu Christi von den Toten. Deshalb kommt der Sohn Gottes auch wieder zurück, damit seine endgültige Herrschaft aufgerichtet wird. In Römer 14,9 lesen wir folgerichtig: ''Denn dazu ist Christus gestorben und wieder lebendig geworden, dass er über Tote und Lebende Herr sei''. Das ist unsere Hoffnung und Freude, daß unsere Erlösung sichtbar erscheinen wird in Person des verherrlichten Sohnes Gottes in großer Stärke und Herrlichkeit. Ohne diese konkrete Hoffnung, die erst durch Jesu Auferstehung möglich ist, wären wir keine Christen. Wir wären sogar laut Bibel ''die elendesten unter allen Menschen'' (1. Korinther 15,19). Dann hätten wir einen hohlen Glauben, der sich um sich selbst dreht und im Nirgendwo endet - ähnlich wie im Buddhismus. Ohne den Glauben an die Auferstehung und Wiederkunft Jesu (das gehört zusammen) wäre unser Glaube ein Märchen und eine große Dummheit und sinnlose Selbstbeweihräucherung. Das Kommen Jesu ist eng mit den Vorkommnissen und aktuellen Ereignissen in Israel und besonders der heiligen Stadt Jerusalem verbunden. Diese Stadt wird zum ''Taumelbecher für alle Völker ringsumher'' (Sacharja 12,2). In Bezug auf dieses herausragende Ereignis der Wiederkunft, werden wir auch in besonders eindringlicher Weise vom Apostel Paulus informiert und ermahnt. Wir sollen bei bestimmten Nachrichten diesbezüglich nicht erschrecken noch uns verunsichern und verführen lassen. Sei es durch Worte, angebliche Weissagungen, Zeichen und Wunder oder durch einen Brief oder wie auch immer - selbst aus den eigenen Reihen nicht.

Es werden also Informationen (Stichwort: Medienzeitalter) an uns herangetragen werden, die das Kommen Jesu zum Thema haben oder sogar gezielt von deren bereits geschehener Erfüllung berichten! Aber wir sollten wissen, daß vor dem Kommen Jesu zuerst der ''Sohn des Verderbens'' und mit ihm ''der Abfall'' kommen muss. Wir werden von Erdbeben, Kriegen, Hungersnöten und Seuchen hören (Lukas 21,11). Der Widersacher steht und fällt mit dem ''Geheimnis der Bosheit'' und muss erst offenbart und kann dann vernichtet werden (2. Thessalonicher 2, 1-7). Solange dies nicht geschehen ist, wird Jesus auch nicht wiederkehren. Christen warten also in gewisser Weise auch auf den Antichristen, weil mit seinem Erscheinen und seinem eigenen Anspruch selbst Gott zu sein, das Ende eingeläutet wird. Dann tritt unser HERR und Erlöser auf den Plan und wird dem Bösen mit dem Hauch seines Mundes ein sichtbares Ende bescheren (2. Thessalonicher 2,8). Jesus kommt nicht klammheimlich, sondern für alle sichtbar mit den Wolken (Offenbarung 1,7) und wie ein Blitz (Lukas 17,24) vom Himmel herab. Die Spötter und Zweifler werden Jesus verwerfen, abqualifizieren, als historisch zu leicht bewerten, ins lächerliche ziehen und ebenso die Christen sehen und verurteilen - das sollten wir wissen. Aber der Sieg ist unser - durch den auferstandenen Heiland und ewig weisen und herrlichen Vater im Himmel. Gott wird uns Gläubige heimholen (Offenbarung 22,7: ''Siehe, ich komme bald'') und dann wird unsere Freude und Dankbarkeit kein Ende haben - Halleluja!

()


 Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, Jörg Bauer eure Meinung per Email zu schicken! (Google+)

Info des Autors

Audio-Andachten des Autors


Wenn ihr wollt, könnt ihr diese Andacht an einen Freund schicken oder auch die Daily-Message-Mail abonnieren.
© 2002-2017 by Daily-Message  RSS-Feed

-> Druckvorschau <-

So könnt ihr diese Andacht verlinken:
Nur URL:
URL + Titel:
HTML:
BB Code:

Keywords: Jesu, Jesus, Hoffnung, Christen, Wiederkunft, Tod, Thessalonicher, Lukas, Kommen, Himmel


mobi.daily-message.de
mobi.daily-message.de
 
        

 ||  zufällige Zufalls-
Andacht Andacht  || 

http://daily-message.de ~ info@daily-message.de


Ausblick auf morgen: Thema 'Marias Lobgesang' (von )


Suchen in der
Daily-Message


 


  Gerne könnt Ihr uns auch für unsere Kosten eine  

Spende über PayPal

zukommen lassen
 

Mein Linktipp:
Linktausch: Hier könnte auf bis
zu 5541 Seiten Ihr Link stehen.
 
Diese Seite ist
CO2 neutral
 Daily-Message ist Unterstützer des Netzwerk Bibel und Bekenntnis

Home | Archiv | Über uns | Das Buch | Impressum | Mobil | RSS-Feed | Schreiber | Spenden | amazon.de | facebook.de | hast-du-eine-bibel.de | gigeri.ch

Spiegelseiten/Mirrorsites:  verkuen.de | partner-projekt.de | dailymessage.de | ewigke.it | dreieinigke.it

Übersetzte Andachten in anderen Sprachen: englisch: 'Throw it in the bin' | lettisch: 'Ko spēj lūgšana?' | afrikaans: 'Verlossing deur Verhouding' | französisch: 'L'automne' | kroatisch: 'Mi smo Crkva Božja' | italienisch: 'la mia chitarra'
Übersicht: Andacht Center

Besucherzähler Blogverzeichnis Bloggerei.de