Rechtmäßiger Glaube -|- Andacht von Jörg Bauer (Daily-Message-Archiv, 12. Mar 2007)

Daily-Message
Die tägliche Andacht

Andacht Archiv-Nr. 1631

für den 12. Mar 2007 - Autor:

Rechtmäßiger Glaube

''Und er stand auf und ging von dort in das Gebiet von Tyrus. Und er ging in ein Haus und wollte es niemanden wissen lassen und konnte doch nicht verborgen bleiben, sondern alsbald hörte eine Frau von ihm, deren Töchterlein einen unreinen Geist hatte. Und sie kam und fiel nieder zu seinen Füßen - die Frau war aber eine Griechin aus Syrophönizien - und bat ihn, dass er den bösen Geist von ihrer Tochter austreibe. Jesus aber sprach zu ihr: Lass zuvor die Kinder satt werden; es ist nicht recht, dass man den Kindern das Brot wegnehme und werfe es vor die Hunde. Sie antwortete aber und sprach zu ihm: Ja, Herr; aber doch fressen die Hunde unter dem Tisch von den Brosamen der Kinder. Und er sprach zu ihr: Um dieses Wortes willen geh hin, der böse Geist ist von deiner Tochter ausgefahren. Und sie ging hin in ihr Haus und fand das Kind auf dem Bett liegen, und der böse Geist war ausgefahren.''

Markus 7,24-30 *©*
 

Das ist eine erstaunliche Geschichte. Sie passt scheinbar so garnicht in das Verhaltensmuster von uns Menschen hinein. Auf so eine harte Rede gibt es im Normalfall von uns eine heftige Widerrede. Die Frau aus Griechenland hätte durchaus beleidigt und verärgert sein können, schließlich hatte sie sich doch, im Glauben an Jesu Fähigkeiten, an den Messias gewandt. Und nun wird sie unverblümt mit dem Hinweis abgewiesen, daß es unrecht sei wenn sie als Außenstehende und Ausländerin ihn, den Sohn Gottes, aus der Erblinie Davids im 14ten Glied, um etwas bittet (Matthäus 1,1-17). Zudem wird sie mit einem Hund verglichen, dem es ja im Grunde egal ist woher er sein Fressen bekommt! Das war deutlich! War Jesus zornig über diese Bitte? War er überrascht über den Besuch dieser Frau? Ich denke nicht - diese Begebenheit zeigt uns deutlich, daß der Glaube alles und jeden rechtfertigt - über alle Grenzen, Rassen, Rechte und Nationalitäten hinaus (Römer 4,5). Dadurch sind diese Unterschiede zwar nicht aufgehoben, aber sie werden überwunden, weil vor Gott jeder im Unrecht ist (Römer 3,10). Dieser Frau aus Syrophönizien war bewusst, daß dieser Mensch namens Jesus Christus jüdischen Geschlechts war. Sie hörte von seinen Wundern und Worten und suchte ihn auf. Dann warf sie sich in ihrer Not vor seine Füße. Sie bat nicht für sich selbst, sondern für ihre kleine Tochter, die sie ganz bestimmt innigst liebte.

Als Jesus ihr so trocken seine Prioritäten erzählte, gab sie ihm augenblicklich recht und erkannte die Richtigkeit seiner Worte sofort und demütig an. Aus den weiteren Ereignissen um Jesus wissen wir, daß viele seine Bedeutung und Mission überhaupt nicht verstanden hatten. Sogar manche Jünger tappten noch im Dunkeln. Das ist bei vielen Menschen noch heute so. Diese Frau aber glaubte von Herzen an Jesus und wusste, sie war als Griechin im Heiligen Land nur eine Bittstellerin ohne Rechte. Durch diese Einsicht und Einstellung, zählte sie aber vor Gott zu den Gerechten und dadurch auch als Nichtjüdin zum ''Volk Gottes'' (Römer 10,10.13). Auch wir werden ohne Verdienste und ohne Rechte zu Kindern Gottes, wenn wir das Evangelium annehmen. Dieser Frau ging es vielleicht anfangs nur um ihr geliebtes Töchterlein die einen unreinen Geist hatte. Von den heilsgeschichtlichen Zusammenhängen hatte sie vermutlich wenig Ahnung - aber was sie wusste und was sie glaubte, legte sie gläubig in die Waagschale. Ihre Tochter wurde gesund. Dieses Ereignis schlug in ihrer Familie große Wellen: Ihr Mann, Simon von Kyrene (Lukas 23,26) trug Jesu Kreuz auf dem Weg nach Golgatha und ihr Sohn Rufus wurde ein Freund des Paulus und Auserwählter des HERRN. Seine Mutter wurde auch dem Paulus eine Mutter (Römer 16,13). Schlußfolgerung: Demütiger Glaube ist der Schlüssel für weitreichende Segnungen Gottes und was uns als Christen gesagt wird, sollten wir immer erst aufrichtig prüfen bevor wir antworten!

()


 Bei Fragen und Anregungen scheut euch nicht, Jörg Bauer eure Meinung per Email zu schicken! (Google+)

Info des Autors

Audio-Andachten des Autors


Wenn ihr wollt, könnt ihr diese Andacht an einen Freund schicken oder auch die Daily-Message-Mail abonnieren.
© 2002-2018 by Daily-Message  RSS-Feed

-> Druckvorschau <-

So könnt ihr diese Andacht verlinken:
Nur URL:
URL + Titel:
HTML:
BB Code:

Keywords: Frau, Jesus, Geist, Tochter, Römer, Gottes, Rechte, Glaube, Töchterlein, Syrophönizien


mobi.daily-message.de
mobi.daily-message.de
 
        

 ||  zufällige Zufalls-
Andacht Andacht  || 

http://daily-message.de ~ info@daily-message.de


Ausblick auf morgen: Thema 'Jetzt wird in die Hände gespuckt – Teil 2' (von )


Suchen in der
Daily-Message


 


  Gerne könnt Ihr uns auch für unsere Kosten eine  

Spende über PayPal

zukommen lassen
 

Mein Linktipp:
Linktausch: Hier könnte auf bis
zu 5595 Seiten Ihr Link stehen.
 
Diese Seite ist
CO2 neutral
 Daily-Message ist Unterstützer des Netzwerk Bibel und Bekenntnis

Home | Archiv | Über uns | Das Buch | Impressum | Mobil | RSS-Feed | Schreiber | Spenden | amazon.de | facebook.de | hast-du-eine-bibel.de | gigeri.ch

Spiegelseiten/Mirrorsites:  verkuen.de | partner-projekt.de | dailymessage.de | ewigke.it | dreieinigke.it

Übersetzte Andachten in anderen Sprachen: englisch: 'What is in a meat sausage?' | lettisch: 'Lielie atkritumi (Lielais atkritumu spainis)' | afrikaans: 'Die wil van die Verlosser' | französisch: 'L'automne' | kroatisch: 'Mi smo Crkva Božja' | italienisch: 'la mia chitarra'
Übersicht: Andacht Center

Besucherzähler Blogverzeichnis Bloggerei.de